So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Insolvenzrecht habe ich bereits mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

nachdem am 06.03.2003 das vorl ufige insolvenzverfahren ber

Kundenfrage

nachdem am 06.03.2003 das vorläufige insolvenzverfahren über unsere Gbr eroffnet wurde,
fragte ich gleichzeitig meinen Verwalter,ob ich auch in privatinso.gehen soll.Dies verneinte mein Verw.Es wurde mit meinem verw. ein Vergleich geschlossen,woraufhin er keine ansprüche mehr geltend machen kann.Nach Ablauf des inso.bekam ich dann bescheid,das das Verfahren nun abgeschlossen sei. Jedoch wurde mir ca. 6 Wochen nach Ende vom Finanzamt ein Haftungsbescheid zugestellt mit persöhnlicher inanspruchnahme. noch ca.14 tage später das gleiche von der BG. zuguterletzt auch noch von der gesetzlichen Krankenkasse. Die BG verzichtete aufgrund des Vergleiches.Das Finanzamt und die KK jedoch nicht. Frage:Was ist da zu tun oder zu erwarten. Es wurde überall erst mal Wiedersprochen. Über eine schnelle Antwort Ihrerseits dankend wartend

verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen aus Lauterbach

Wilfried Theis
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:





Ohne den kompletten Sachverhalt zu kennen lässt sich natürlich schlecht abschließend beurteilen, ob ein Widerspruch erfolgreich ist.

 

Gegebenenfalls wäre bereits an dieser Stelle sinnvoll einen Steuerberater oder einen Fachanwalt für Steuerrecht mit Kenntnissen im Gesellschaftsrecht/Insolvenzrecht vor Ort mit der abschließenden Klärung der Sach- und Rechtslage zu beauftragen.

 

Sofern allerdings Schulden der GbR vorhanden gewesen sind, was aus ihrer Schilderung eindeutig hervorgeht, sind dieses nicht nur die Schulden der Gesellschaft,

sondern gleichzeitig auch die Schulden der Gesellschafter.

 

Gem. §§ 124,128 HGB analog haften nämlich die Gesellschafter auch für Schulden der Gesellschaft. Auch wenn über das Vermögen der Gesellschaft als solches das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist,gehört dieses grundsätzlich nicht eine Inanspruchnahme der Gesellschafter.

 

Auch kann ich ihrer Schilderung nicht entgegen, dass es einen Vergleich mit der Krankenkasse oder dem Finanzamt gibt, wonach sie persönlich nicht mehr für die Schulden der Gesellschaft haften (sollte es anders sein bitte ich um einen entsprechenden Hinweis, damit ich abschließend dazu Stellung nehmen kann).

 

In diesem Zusammenhang wäre in der Tat an eine Privatinsolvenz zu denken. Bevor ein solcher Schritt gegangen wird müsste aber zunächst geschaut werden (eine Insolvenz ist ja auch immer eine recht einschneidende Angelegenheit), ob sich die Privatinsolvenz nicht vermeiden lässt.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244



 

 









Verändert von Advopro am 07.02.2011 um 14:27 Uhr EST
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was hat es mit dem Vergleich auf sich?
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Leider teilen sie nicht mit, mit wem ein Vergleich geschlossen wurde ( also mit wem der Insolvenzverwalter alles in ihrem Namen einen Vergleich geschlossen hat) und welchen Inhalt dieser Vergleich hat.

Ihnen würde ich hier nur ein Vergleich nützen, wonach das Finanzamt uns die Krankenkasse zumindest auf einen Teil der Forderungen im Hinblick auf die persönliche Haftung von ihnen als Gesellschafter (siehe oben) verzichtet.

Sollten Sie nicht genau wissen, ob ein solcher Vergleich vorliegt, sollten Sie bitte noch einmal bei ihrem Insolvenzverwalter diesbezüglich ausdrücklich nachfragen.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren noch kurz meine Antwort.

Sofern Sie noch Verständnisfragen haben, können Sie natürlich gerne nachfragen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244


Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt