So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an KSRecht.
KSRecht
KSRecht,
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 887
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
KSRecht ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe nach 6 Jahren Insolvenz in meiner

Kundenfrage

Guten Morgen,

ich habe nach 6 Jahren Insolvenz in meiner Firma einen Aufhebungsvertrag aufgedrückt bekommen. Diesen Aufhebungsvertrag habe ich von einer Anwältin überprüfen lassen.
Jetzt, einen Monat nach den 6 Jahren Insolvenz hat meine Firma 60% der Summe als Pfändung an den Insolvenzanwalt überwiesen, mir 40%. Auf Nachfrage bekam ich zur Auskunft, das noch kein Gerichtsurteil zum Abschluß der Insolvenz vorhanden sei. Auf Nachfrage bei der Anwältin soll ich das erhaltene Geld nicht anrühren und gekaufte Gegenstände zurückgeben, da die Insolvenzkanzlei jetzt nach den 6 Jahren prüfen will, ob jetzt im ersten Monat nach der Insolvenz alles rechtens sei. Sie will auch meinen neuen Gehaltsschein ( letzten zur Betriebszugehörigkei ) und den Aufhebungsvertrag sehen. Von meiner Anwältin höre ich nur, es ist dumm für mich gelaufen, ich dürfe das Geld nicht anfassen.
Ich habe mich jetzt zum 01.02.2011 selbstständig gemacht und brauch Startkapital. Dazu bin in meiner Familie alleinverdiener und einen schwerstbehinderten Sohn ( Frühkindlicher Autismus, Pflegestufe 3, 100% Schwerbehinderung ).
In dieser Angelegenheit stehe ich mit dem Rücken an der Wand und bräuchte einen Rat, wie ich wenigstens das erhaltene Geld retten kann und mir nach den 6 Jahren endlich einen Neuanfang wagen kann.
Übrigens die 6 Jahre habe ich meine Einkommensnachweise lückenlos vorgelegt und mir nichts zu schulden kommen lassen.

Mit freundlichen Gruß

Jens Schmidt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  KSRecht hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schmidt,

 

gern beantworte ich ihre Frage wie folgt:

 

Die Forderung auf Abfindung aus dem Aufhebungsvertrag fällt bis zur Pfändungsfreibetragsgrenze in die Insolvenzmasse, wenn diese vor Beendigung des Insolvenzverfahren entstanden ist. Ist der Aufhebungsvertrag nach Beendigung des Insolvenverrfahrens geschlossen worden, dann fällt die Abfindung nicht mehr in die Insolvenzmasse. Die Rechtmäßigkeit der Pfändung ihrer Abfindung hängt also davon ab, wann der Abschluss des Aufhebungsvertrags erfolgt ist. Erfolgte deshalb die Pfändung ihrer Abfindung nach Beendigung des Insolvenzverfahrens, dann müssen Sie durch ihre Anwältin einen Antrag auf Aufhebung der Pfändung der Abfindung beim zuständigen Vollstreckungsgericht stellen, um auch an den Teil des gepfändeten Abfindungsbetrags zu erhalten, den die Insolvenzrechtskanzlei nicht an Sie überwiesen hat (60 %).

 

Wurden Ihnen bereits 40 % der Abfindung zur Verfügung gestellt durch die Insolvenzrechtskanzlei, dann muss diese davon ausgehen, dass in dieser Höhe keine Insolvenzforderungen mehr im Insolvenzverfahren bestehen, die mit dieser zu begleichen sind oder das dieser Betrag unpfändbar ist. Dann können Sie diesen auch als Startkapital für ihre neue Unternehmung verwenden. Weiter rate ich Ihnen dringend, einen Antrag auf Restschuldbefreiung zu stellen beim Insolvenzgericht, weil bei Ihnen die Wohlverhaltensperiode abgelaufen ist. Nur wenn Restschuldbefreiung durch das Insolvenzgericht für Sie beschlossen wird, sind die Insolvenzgläubiger nach Beendigung des Insolvenzverfahrens im Rahmen der Einzelzwangsvollstreckung daran gehindert, in ihr zuküftiges Vermögen aus Restforderungen zu vollstrecken, die im Insolvenzverfahren nur teilweise beglichen wurden.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenfalls gern zur Verfügung

 

Weiter darf ich Sie höflich bitten, meine Rechtsberatung zu bezahlen, indem Sie das grüne Feld "Akzeptieren" anklicken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt



Verändert von KSRecht am 28.01.2011 um 09:45 Uhr EST
Experte:  KSRecht hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schmidt,

 

haben Sie meine Antwort erhalten ?

 

Wenn nicht, dann teilen Sie mir das bitte mit.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

 

 



Verändert von KSRecht am 28.01.2011 um 11:11 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht