So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 6234
Erfahrung:  Bearbeitung einer Vielzahl von Insolvenzen
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

stehe vor der Insolvenz da ich zahlungunf hig bin habe auch

Kundenfrage

stehe vor der Insolvenz da ich zahlungunfähig bin habe auch kein einkommen mehr, habe mich über die Handwerkszeitung auch schon mit insolvenz in england und Spanien beschäftigt jedoch wurde immer alles schön geredet bitte um ehrliche meinung dazu.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

eine Insolvenz im Ausland hat in der Regel den Vorteil, dass diese weniger Jahre (in England ca. 12 Monate) als in Deutschland läuft. Meist wird jedoch verlangt, dass Sie mindestens 3 - 6 Monate vor Einleitung der Insolvenz in dem Land Ihren Wohnsitz genommen wird.

Eine Inso im Ausland ist oft mit erheblichen Kosten (England zw. 6.000 - 12.000 EUR).

Anerkannt wird die Auslandsinsolvenz allerdings.

Klare Vorteile sind die geringeren Laufzeiten. Ob man sich für eine solche Inso entscheidet, hängt sicher von den eigenen Verhältnissen ab.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

XXX@XXXXXX.XXX

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie bitte mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht. Gemäß den Nutzungsbedingungen ist eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig. Im Übrigen entspricht es dem Gebot der Fairness.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass