So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo, meine Restschuldbefreiung wurde am 18.08.2010 versagt.Habe

Kundenfrage

Hallo, meine Restschuldbefreiung wurde am 18.08.2010 versagt.Habe Beschwerde eingelegt. Bin Versicherungsmakler und Immobilienmakler. Was passiert nach der Versagung, verliehre ich meine Zulassung nach§34 c und 34 d GwO. Waren die 6 Jahre für die " Katz ". Was ist mit dem Geld, was der Treuhänder abkassiert hat. Habe ich die möglichkeit den Treuhänder zu verklagen. Oder ist es jetzt besser, das Gewerbe abzumelde und " Harz " empfänger zu weden.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Die Zulassung wird Ihnen nicht zwangsläufig versagt werden, da Sie diese auch bislang trotz der Wohlverhaltensperiode fortführen konnten. Sie müssen allerdings dafür Sorge tragen, dass Sie in Zukunft, entsprechende Abgaben (Steuer, Gebühren) ordnungsgemäß abführen. Den ansonsten droht eine Gewerbeuntersagung.

Das Gewerbe sollten Sie fortführen, da Sie wie auch in der Wohlverhaltensperiode einen pfändungsfreien Betrag haben über den Sie verfügen können.

Die von dem Treuhänder eingezogenen Gelder werden an die Gläubiger ausgekehrt.

Im Nachgang des Verfahrens und bei Ablehnung der Beschwerde wäre ein Versuch mit den verbleibeneden Gläubigern, soweit möglich, einen Vergleich anzustreben, da ein nochmaliges Insolvenzverfahren zunächst ausgeschlossen ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren oder gibt es Probleme.

Vielen Dank!
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren oder gibt es Probleme.

Vielen Dank!