So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 17086
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Innerhalb der Freistellungsphase meines Altersteilzeitvertrages

Kundenfrage

Innerhalb der Freistellungsphase meines Altersteilzeitvertrages wurde die Insolvenz meines Betriebes eröffnet.
Da die Altersteilzeitverträge nicht insolvenzgesichert waren (obwohl uns gegenteiliges versichert wurde) bekamen wir vom Insolvenzverwalter die Kündigung und landeten beim
Arbeitsamt. Ich habe daraufhin Klage beim Arbeitsgericht eingeleitet welches mir auch Recht gab und woraufhin der Insolvenzverwalter seine Kündigung zurücknahm.
Leider hat der Insovenzverwalter an mich keine Zahlung getätigt und ich wurde vom Arbeitsamt mit Arbeitslosengeld I über 32 Monate abgespeist.
Danach musste ich verfrüht in die Altersrente gehen, statt wie vorgesehen mit 7,2%
Abschlag mit über 12%.
Ist so was rechtens? mfg Gerd Kemmer
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Rechtens ist das nicht, aber man kann hier nur gegen den Arbeitgeber vorgehen, der ja den ATZ-Vertrag vermasselt hat. Da dieser aber insolvent ist, wird es schwer, die Forderung durchzusetzen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.