So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Sehr geehrte Herren o. Damen. In der Firma wo ich angestellt

Kundenfrage

Sehr geehrte Herren o. Damen.
In der Firma wo ich angestellt bin. Wurde zum 01.05.2010 das Insolvenzverfahren eröffnet.
Ich als Gläubiger wurde aufgefordert bis zum 31.05.2010 die Forderungen anzumelden. Ich
wurde am 27.05.2010 zum 30.06.2010 fristgemäß gekündigt. Nicht freigestellt von der Arbeit. Meine Frage. Kann ich für den Zeitraum 01.01-30.04.2010 Urlaubsanspruch 8 Tage oder bis 30.06.2010 /12Tage Anspruch als Forderung geltendt machen. Und weiterhin
Abfindung für den Zeitraum 01.07.2005-30.06.2010.

Recht vielen Dank XXXXX XXXXX . Mit freundlichen Grüssen Herr Conrad.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Urlaubsanspruch können Sie bis zum 30.06.2010 beanspruchen und damit haben Sie einen hälftigen Urlaubsanspruch für 2010.

Bei dem gesetzlichen Urlaubsanspruch sind dies 12 Urlaubstage.

Soweit Sie den Urlaub nicht nehmen können, wäre dieser als Forderung zum Insolvenzverfahren anzumelden.

Eine Abfindung für die Dauer Ihrer Beschäftigung steht Ihnen nur nach § 1a KSchG zu, wenn der Arbeitgeber wegen dringender betrieblicher Erfordernisse kündigt und der Arbeitnehmer bis zum Ablauf der Frist des § 4 Satz 1 keine Klage auf Feststellung erhebt, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht aufgelöst ist.

Der Abfindungsanspruch setzt den Hinweis des Arbeitgebers in der Kündigungserklärung voraus, dass die Kündigung auf dringende betriebliche Erfordernisse gestützt ist und der Arbeitnehmer bei Verstreichenlassen der Klagefrist die Abfindung beanspruchen kann.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch Akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort oder bestehen Probleme, da Sie Ihre Gegenleistung nicht erbringen.

 

Vielen Dank!

 

 

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

ich habe Ihre Frage umgehend beantwortet. Ich darf Sie nun bitten durch akzeptieren der Antwort Ihre Gegenleistung hierfür zu erbringen.

 

Akzeptieren Sie daher bitte meine Antwort.

 

Vielen Dank!

 

 



Verändert von Jason2016 am 16.06.2010 um 07:16 Uhr EST