So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an KSRecht.
KSRecht
KSRecht,
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 895
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
KSRecht ist jetzt online.

hallo, ich bin eine geschiedene 27 j hrige allein erziehende

Kundenfrage

hallo, ich bin eine geschiedene 27 jährige allein erziehende mutter mit zwei kindern unter 3 jahren, die seit juli2008 regelinsolvent ist, seit den schwangerschaften bin ich harz 4, möchte mich jetzt aber selbstständig machen, als amateur darstellerin in der erotikbrange, kann allerdings noch nicht abschätzen wie viel ich verdienen würde, jedoch wie verhält sich das mit der insolvenz und harz 4?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  KSRecht hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für ihre Frage.

 

Diese beantworte ich gern wie folgt:

 

Ihr zusätzliches Einkommen müssten Sie auf den Harz IV-Bezug (abhängig von der Höhe ganz oder teilweise) anrechnen lassen, wenn dieses über dem Freibetrag von monatlich 100.- Euro liegt. Was über den Freibetrag von EUR 100.- hinausgeht bleibt bei einem Betrag bis höchstens EUR 800,- in Höhe von 20 %, was über diesen Betrag hinausgeht bis zu einem Höchsbetrag von EUR 1500,- in Höhe von 10 % anrechnungsfrei. Was an Einkommen über einen Betrag von € 1500,- hinausgeht, müssten Sie voll anrechnen auf den Leistungsanspruch aus Harz IV.

 

Hierzu ein Beispiel: Bei einem Verdienst von EUR 1500,- monatlich sind 100,- Euro anrechnungsfrei. Die weiteren € 700,- zu 20 %, darüber hinaus 10 % der verbleibenden € 700,-. Damit ergibt sich ein Freibetrag von insgesamt € 310,- in dem Beispielsfall. Der verbleibende Teil des Monatseinkommens in Höhe von € 1190,- würde den Leistungsanspruch auf Arbeitlosengeld II (Harz IV) in voller Höhe mindern.

 

Das zusätzliche Einkommen fließt gegebenenfalls in voller Höhe in ihre Privatinsolvenz, bis die Insolvenzforderungen beglichen sind. In Höhe des Leistungsanspruchs auf Arbeitslosengeld II (Harz IV) besteht bei ihrer Privatinsolvenz ein Freibetrag, d.h. dieser steht Ihnen und ihren Kindern rechtlich für Miete und Lebensunterhalt zur Verfügung und fließt deshalb nicht mit in ihre Privatinsolvenz.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KSRecht



Verändert von KSRecht am 19.03.2010 um 06:47 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Insolvenzrecht