So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Infektionskrankheiten hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Meine Freundin ist letzte Woche ins Krankenhaus eingliefert

Kundenfrage

Meine Freundin ist letzte Woche ins Krankenhaus eingliefert worden, weil sie seit einigen Wochen leichte Lähmungserscheinungen in der linken Körperseite, sprich in der Hand, im Gesicht und teilweise auch im Bein hatte. Nach einer Nervenwasseruntersuchung, MRT etc wurde festgestellt, dass sie eine Versteifung in einem Nackenwirbel hat. Heute jedoch kamen die Ergebnisse der Nervenwasseruntersuchung und es wurde festgestellt, dass sie einen Herpesvirus im Nervenwasser hat. Der Arzt sagte, dass sie eigentlich 4-6 Tage vor der Untersuchung schwer krank hätte sein müssen, dem war aber nicht so! Jetzt rätseln die Ärzte, ob sie trotzdem mit der Behandlung, die scheinbar schwere Nebenwirkungen hat, beginnen sollen, da sie die Symptome ja nicht gezeigt hat, den Virus aber nachweislich im Blut hat!
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Infektionskrankheiten
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da ist guter Rat teuer, weil die Ärzte sich offenbar nicht im Klaren darüber sind, welcher der beiden Befunde die tatsächliche Ursache der Beschwerden ist.

Es wird sich zeigen, würde ich meinen...

Ich kann es ja von hier aus nicht wirklich beurteilen, aber das Verteilungsmuster der Lähmungserscheinungen scheint mir nicht unbedingt zu dem Nackenwirbel zu passen. Aber man könnte mit der weniger belastenden Behandlung des Nackenwirbels beginnen. Wenn er unschuldig ist, wird sich nichts tun, sondern vermutlich alles (langsam?) noch schlechter werden, so dass man sich dann guten Gewissens und auch mit guter Berechtigung für die Therapie des Herpesvirus entschließen wird.

Um die Entscheidung weiter abzusichern, werden vermutlich noch ein paar Laborwerte gemacht, von denen man sich allerdings auch keinen "aha-Effekt" erhoffen darf, aber evtl Hinweise auf die richtige Richtung.

Abschließend noch ein Wort zur Therapie gegen das Herpesvirus: Die Therapie birgt Risiken und kann Nebenwirkungen hervorrufen, aber ich bin heilfroh, dass wir sie haben. Wenn sie gebraucht wird, ist sie trotz aller Einschränkungen ein Segen.

Dr. Schaaf

p.s. Alles beantwortet? Dann klicken Sie bitte auf "Akzeptieren". Wenn nein, fragen Sie bitte nach!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie hat gegen den Nacken Physiotherapie und Krankengymnastik bekommen, aber inwieweit kann das Herpesvirus therapiert werden? Und wie kann es sein, dass sie nicht in den 6-8 Tagen vor der Nervenwasseruntersuchung so krank war, wie die Ärzte gesagt haben?? Es ging ihr nicht super, aber auch nicht so schlecht, wie die Ärzte sagten! Kein Fieber, keine extremem Lähmungserscheinungen etc. Sie hat jetzt einfach Angst vor den Nebenwirkungen, wenn noch so viel nicht geklärt ist und die Ärzte sind ratlos, was sie machen sollen.
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Viren, die im Nervenwasser sind, kann man meist nur mit Infusionen behandeln, weil die Wirksubstanz z.B. aus Tabletten meist nicht ins Nervenwasser gelangt. So wie man bei Bakterien Antibiotika geben kann, gibt es gegen das Herpesvirus ein bestimmtes Virostatikum.
Der Infekt mit einem Virus verläuft sehr unterschiedlich, man kann es lange mit sich runtragen, ohne sehr krank zu sein und dann dreht sich die Sache plötzlich.
Fragen Sie heute noch mal im KH nach, wie es jetzt weiter geht. Zuständig sind für solche Krankheitsbilder die Neurologen in Zusammenarbeit mit Virologen, die wiederum meist zu den Internisten gehören. Wenn Sie das Gefühl haben, dass in dem betreffenden KH nicht das Fachwissen vorhanden ist, das Sie sich wünschen und brauchen. können Sie auch selbst in der nächsten Uniklinik anrufen, sich mit dem diensthabenden Arzt verbinden lassen und Ihr Problem schildern. Ggf. kann man Ihre Freundin dann verlegen bzw. sie kann sich selbst aus dem einen KH entlassen und so genannt notfallmäßig im anderen KH vorstellen /aufgenommen werden, wenn Sie das so vorher besprochen haben.

Rufen Sie jetzt an, um zumindest zu erfahren, wann Sie den Doc heute vormittag sprechen können. Verlegen geht immer, auch am Wochenende.

Dr. Schaaf