So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Infektionskrankheiten
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Infektionskrankheiten hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Ich habe seit 5 Jahren EBV und es wird nicht besser. Die Sympthome

Kundenfrage

Ich habe seit 5 Jahren EBV und es wird nicht besser. Die Sympthome sind Halsschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit, keine Belastbarkeit. Was kann ich tun? Ich bin momentan bei der Homöopathischen Behandlung oder endgültigen Erfolg.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Infektionskrankheiten
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
wie ist die Diagnose EBV gestellt worden? Was dies eine Laboruntersuchung und wenn ja, hat man nach Antikörpern gesucht oder nach dem Virus (EBV) selbst? Vielleicht wissen Sie das oder können es in Erfahrung bringen.

Vielleicht spüren Sie meinen Zweifel an der Diagnose? Nicht selten wird aus einem Laborbefund, vielleicht zusammen mit Ihren Symptomen, fälschlicherweise diese Diagnose gestellt. Das Problem ist folgendes:

EBV, das Epstein-Barr Virus, verursacht meist bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen eine Erstinfektion. Deshalb auch die Bezeichung der akuten (!) Erkrankung als "kissing disease".
Nun gehört EBV zu der Herpesvirus-Gruppe, und diese Viren verbleiben lebenslang im Körper wenn man denn jemals eine Erstinfektion durchgemacht hat. Dabei bleibt das Virus in annähernd allen Fällen stumm, also ohne Symptome zu machen. Bei 30-jährigen Personen ist es schon eine Seltenheit wenn die Infektion noch nicht erworben wurde. Es ist also eine sehr häufige Infektion, querbeet durch die ganze Bevölkerung.

Nun gibt es tatsächlich, sehr selten (!), auch chronisch-aktive EBV-Infektionen. Obligate Erkennungzeichen sind sich stets wiederholende Fieberschübe, Lymphknotenvergrösserungen und Vergrösserung von Leber und Milz. Dazu im Blut mehrfach gemessene sehr hohe Zahl zirkulierender Epstein-Barr-Viren. Die von Ihnen beschriebenen Symptome gehören zwar auch dazu, sind aber "nur" Begleiterscheinungen der obigen Hauptbefunde. Oft gesellen sich noch schwere Komplikationen im Bereich Leber/Lunge/Gefässe und zentralem Nervensystem dazu. Fast immer finden sich im Hintergrud solcher chronisch-aktiver EBV-Infektionen Erkrankungen welche das Immunsystem ungünstig beeinflussen oder auch gleich immunologische Erkrankungen selbst.

Zur Labordiagnostik würden also wiederholte Blutuntersuchungen mit Virusnachweis gehören. Wichtig wäre dass wirklich das EBV (-Virus) selbst nachgewiesen wird und nicht etwa bloss Antikörper gegen Virusstrukturen. Dies wird oft nicht richtig verstanden, mit entsprechenden Fehlschlüssen als Folge.

Ich will Ihnen natürlich die chronische EBV-Infektion nicht ausreden, möchte Sie aber sensibilisieren für andere, wahrscheinlichere Möglichkeiten.

Wenn Sie versuchen die folgenden Fragen zu beantworten, wird sich vieles klären:
  • Wie steht es denn um den zeitlichen Verlauf Ihrer Symptome? Ist immer alles in konstanter Ausprägung vorhanden oder variiert die Stärke der Symptome? Gibt es Momente wo Sie völlig beschwerdefrei sind?
  • gibt es eine tageszeitliche Abhängigkeit der Symptome? Nachts? Frühmorgens? Tagsüber?
  • Spüren Sie die Halsschmerzen wirklich 'im Hals drinnen', also mit einem schmerzhaften Kratzen beim Schlucken gröberer strukturierter Bissen (Brotkrusten z.B.)? Oder haben Sie das Gefühl dass die Schmerzen eher 'aussen am Hals' lokalisiert sind? Sind es vielleicht sogar reine Halsschmerzen ohne Schluckschmerzen?
  • Welcher Art ist der Schwindel: ist es wie auf einem schwankenden Schiff oder ist es ein drehender Karussellschwindel? Oder vielleicht eher ein Gefühl demnächst ohnmächtig zu werden?
  • hängt die Übelkeit (manchmal) auch mit dem Schwindel zusammen? Wird die Übelkeit bei vollem Magen stärker oder spielt die Magenfüllung kaum eine Rolle?
  • haben Sie gelegentlich auch mal ein Ohrgeräusch (Pfeifen, Rauschen) das mit den Schmerzen oder dem Schwindel zusammenhängt?
  • haben Sie keine Probleme mit der Sehschärfe, oder vielleicht manchmal das Gefühl alles 'wie durch eine Mattscheibe' zu sehen?
  • haben Sie andere Allgemeinsymptome? Fieber gemessen? Nachtschweiss? Husten? Bauchsymptome? Hautprobleme?
  • sind die Laborbefunde jetzt okay? Wurden die Schilddrüsenhormone untersucht?
  • wurde eine Ultraschalluntersuchung des Oberbauches gemacht und wenn ja, war alles unauffällig? wurden die erwähnten Blutuntersuchungen gemacht? Können am Hals vergrösserte(und etwas schmerzhafte) Lymphknoten getastet werden?
  • gibt es andere Symptome oder Befunde die Sie oder ich hier nicht aufgezählt haben. Oder haben Sie noch andere Zusammenhänge beobachtet?
  • was bedeutet die Aussage 'keine Belastbarkeit'?
Bitte nehmen Sie sich Zeit diese Fragen zu beantworten. So können wir dem Problem wahrscheinlich auf den Grund gehen. Ich werde morgen wieder hier reinschauen.

bis dann, freundlicher Gruss, ChristXXXXX XXXXX


Verändert von tomtom_user am 08.09.2010 um 18:38 Uhr EST