So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Cityhunde.
Cityhunde
Cityhunde, Tierpsychologin
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 48
Erfahrung:  Tier-Ernährungsberaterin
96616290
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Cityhunde ist jetzt online.

hund macht oft dinge kaputt wenn er mal alleine bleibt

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser hund ist 8 1/2 monate alt

und ist eine sehr treue seele, allerdings macht er oft dinge kaputt wenn er mal alleine bleibt (nicht immer) manchmal ist er nur eine stunde alleine, dann passiert es öfters, er frisst wände, schuhe, kinderspielzeug ... kaputt! Wenn er mal 3 std. Alleine bleibt passiert oft nichts! Wenn wir nach hause kommen steht er schon geduckt und mit eingezogener rute vor der tür und nässt sich oft ein, als wenn er wüsste das er misst gemacht hat! Wenn er wirklich misst gemacht hat sagen wir mit rauer stimme das das pfui ist und zeigen ihm das kaputte teil und verweisen ihn auf seinen platz! Wenn er lieb war, wird er sofort belohnt! Was machen wir falsch oder woran liegt das? Bitte helfen sie uns! Mit freundlichen Grüßen *****

Liebe Hundebesitzer,
Ih Hund hat Angst!
Nicht nur vor dem Alleine sein, sondern mittlerweile wohl auch schon vor Ihnen (Ihrer Reaktion).

Um genaueres zu sagen, hätte ich ein paar Fragen an Sie:

  1. Wie lasten Sie den Hund aus?
  2. Ist er trainiert?
  3. Was darf der Hund, was darf er nicht?
  4. Verlangen Sie viel Disziplin (Sitz, Platz, Nein...) ?
  5. Welche Angst-Momente, oder andere "Nichtentspannte" Situationen hat er noch (Lärm, Besuch, schnelle Autos etc)?
  6. Wieviel ist er alleine, ohne Sie?
  7. Wie reagieren SIE selber, wenn der Hund nicht hört? Was tun SIE daraufhin?
  8. Welche gemeinsamen Aktivitäten haben Sie? (Ausser Spazieren gehen)

Bitte beantworten Sie jede Frage so genau wie möglich, damit wir den Grund des Verhaltens finden können.

Viele Grüße

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Meistens gehe ich morgens eine große Runde mit ihm spazieren, sollte ich dies mal nicht schaffen, geht oft mein mann erst abends mit ihm! Wir haben einen großen garten in dem er auch seine ecke für seine geschäfte hat.
Trainiert im Sinne von Sport? Nein er ist eher gemütlich veranlagt!
Sitz, platz ... haben wir ihm selber beigebracht!
Er darf sich frei bewegen, er ist ein absolut liebevoller familienhund.
Viel Disziplin verlangen wir nicht, aber wenn wir etwas sagen sollte er natürlich auch hören und dann werden wir manchmal etwas lauter, stampfen mit dem Fuß auf und wiederholen die Kommandos.
Wir haben 3 kinder aber ich empfinde es nicht als angstsituation für ihn da er die 3 sehr liebt und sich oft mit ins getümmel drängelt! Bei besuch ist es ebenfalls so das er eher die Aufmerksamkeit sucht und dem Besuch nicht von der seite weicht.
Ich bin von beruf hausfrau also eigentlich oft zuhause, wenn nicht versuche ich ihn mitzunehmen wenn ich weiß das die situation für ihn angenehm ist und er nicht stundenlang im auto sitzen muss. Ansonsten bin ich 1-2x die woche einkaufen oder wenn ich mal länger weg sein sollte für 3-4 std. Das könnte auch 2x die Woche vorkommen ist aber nichts regelmäßiges.
Wir kuscheln sehr viel oder spielen mit seinem spielzeug! Ich schmeiße es weg und er holt es wieder solange wie er lust dazu hat!
Es soll ja nicht der perfekt ausgebildete hund sein! Er ist ein familienhund, total verkuschelt und sehr liebevoll!
Es tut mir im herzen weh zu hören, das er die dinge aus angst kaputt macht!
Wie sollen wir uns richtig verhalten, wie können wir ihm die Angst nehmen?
Und noch als letzte Information ich bin absolut gegen gewalt! Er ist wie ein 4. kind für uns!

Hallo Frau ******,

Danke für Ihre Antworten. Ich glaube allerdings nicht, dass der Hund KEINERLEI Angstsituationen hat oder Unsicherheiten zeigt. Hier übersehen Sie eventuell die Signale, die Ihnen der Hund sendet...

Zur Welpenerziehung gibt es ein sehr gutes Video auf Youtube. Es heisst 7 häufige Fehler bei der Welpenerziehung. Bitte schauen Sie es sich an, dann klären sich schon einige Konflikte für Sie. https://youtu.be/Hvfu_CBJXQo

Bedenken Sie bitte immer, dass Akitas keine "einfachen" Hunde sind. Sie wissen sehr genau, was sie wollen und setzen das auch durch.

Was Ihr Hund definitiv braucht:
Einen ruhigen Platz, weg vom Familientrubel

Mindestens 18 Stunden ungestörten Schlaf

AKTIVE Zeit mit Ihnen (Hier müssen Sie viel mehr tun)

Was Sie lassen müssen:

  • Der Hund sollte niemals alleine auf dem Grundstück sein (Auch dazu gibt es einen Film https://youtu.be/wo7riKmZ5wo
  • Spiele und Aktivitäten gibt es NUR draussen, sonst wird der Hund zu hippelig.
  • Sollten Sie Industriefutter füttern, sollten Sie auf Frischfutter umstelllen, da diverse Moleküle des Industriefutters viele "falsche" Reaktionen im Gehirn auslösen! Für Infos können Sie mich gerne kontaktieren

Ganz Wichtig:

Spielen Sie Zerrspiele im Freien und auf dem Spaziergang!

Binden Sie ein Stück Fellersatz oder Felldummy an eine 2m lange Schnur. Lassen Sie den Hund das Dummy jagen.

Sobald er es erwischt "streiten" Sie um die Beute, sie zerren also beide daran. Wenn Ihr Hund gut festhält, lassen Sie los, damit er immer gewinnt.
Dann schieben Sie sofort Futter (Fleisch, Käse ) ins Maul. Das ist wichtig, da das Schlucken den Hund beruhigt...
Und beginnen Sie von neuem... er muss das Dummy jagen...
Spielen Sie das 4-6 mal täglich für 10 Minuten.

Ausserdem, etablieren Sie Strukturen:

  • Reagieren Sie NICHT auf Aktionen des Hundes, egal was er macht (Ausser, er verursacht eine wirkliche Katastrophe).
  • Vermeiden Sie Augenkontakt, Schimpfen, harte Kommandos und Streicheln.
  • Spielen Sie NUR draussen. Drinnen ist Ruhe und Entspannung angesagt.
  • Streicheleinheiten gibt es NUR abends wenn der Hund ruhig und entspannt ist. Die Aufforderung dazu kommt von IHNEN.

Wenn Sie das beherzigen, sollten sich sehr bald Änderungen zeigen. Für mehr Details kontaktieren Sie mich bitte über die Homepage unten. Ich hoffe, dass Ihnen diese Grundübungen erst mal weiterhelfen.

Viel Erfolg

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo,
Vielen Dank für die Videos!
Meine Eltern hatten auch einen akita, daher kannte ich die rasse schon ( wasmich natürlich nicht zum Experten macht)
Einen ruhigen schlafplatz haben wir ihm eingerichtet, diesen nutzt er allerdings nur sehr sehr selten. Er legt sich immer in irgendwelche anderen ecken, mal bei der Familie und mal etwas abgeschieden!
Das Wir uns mehr beschäftigen müssen haben wir verstanden. Das werden wir auf jeden fall beherzigen! Wenn wir gassi gehen Interessiert er sich überhaupt nicht für spielzeug oder leckerchen!
Draußen lassen wir ihn nie alleine, wenn dann befindet er sich im haus.
Allerdings scheint er sich dort zu ängstigen, liegt das an zu wenig auslastung?
Wie kann ich ihm die angst nehmen wenn ich nicht da bin?
Also soll ich wenn ich nach hause komme ihn garnicht begrüßen egal ob er was kaputt gemacht hat oder nicht?

Liebe Hundebesitzer,

Wenn Hunde draussen weder Futter noch Spielzeug beachtet, ist er in seiner "eigenen" Welt und damit fühlt er sich für sich selbst verantwortlich.
Er ist also im 'Bereitschaftsmodus'.
Diese Aufgabe ist aber IHRE, nicht die des Hundes. Der Hund soll nur entspannt mitlaufen und sich freuen. Tut er aber leider nicht.

Hier ist also Ihrerseits sehr viel Arbeit nötig, um sich selbst als erfahrene, entspannte Führung zu etablieren.
Das ist nicht einfach, und ich bin gerne bereit, Ihnen dabei zu helfen. Nur geht das hier leider nicht.
Spielen Sie die Zerrspiele, genau so wie beschrieben!!!! Beginnen Sie im Garten und gehen Sie schrittweise nach draussen.
Damit wird sich auch die Angst in anderen Situationen legen, auch beim Alleine bleiben. Wenn das nicht reicht, finden Sie mehr Lösungen für das Problem genau beschrieben in meinem Buch 'Jeder Hund ist anders'.

PS: Bestrafung und Disziplinierung ist niemals eine Lösung. Sie müssen die Situation so schaffen, dass der Hund nix anstellen kann, bzw ihm Gelegenheit geben, dass er Vorgänge wirklich selber begreifen kann.

Ich drücke Ihnen die Daumen und würde mich über eine 5 Sterne-Bewertung sehr freuen.

Viel Erfolg

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Cityhunde und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer