So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Cityhunde.
Cityhunde
Cityhunde, Tierpsychologin
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 46
Erfahrung:  Tier-Ernährungsberaterin
96616290
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Cityhunde ist jetzt online.

Suche in Kärnten und Salzburg Umgebung Hunde Therapeuten

Beantwortete Frage:

Suche in Kärnten und Salzburg Umgebung Hunde Therapeuten

Suche in Kärnten und Salzburg Umgebung (Lungau Umgebung)einen Hunde Therapeuten. Unsere 1,5j. alte reinrassige Border collie schnappt jeden Fremden und bellt , unsere 2. Hund 1,5J Border/sennen Mischling war bisher immer sehr liebenswert, habe zu Seniorenheim immer mitgenommen, hat Kinder auch geliebt-seit kurzen schnappt auf fremde Kinder ohne Grund, Jagd sie (meinen Kinder hat er aber noch nie etwas getan), d, Nachbarkind hat in d. Rücken geschnappt und Verletzt( sie wollte von d. Hund weglaufen, sie hat aber nichts getan nur d. Hunden auf d. Wiese zugeschaut). Ich bin nach diesen Vorfall einfach Ratlos.

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 2 Monaten.

Liebe Hundebesitzer,

Ich bin zwar nicht in Salzburg, habe aber trotzdem einige Kunden in Österreich.

Sie haben 2 Hunde im gleichen Alter? Das ist aber sehr mutig! Zwei Hunde gleichzeitig zu erziehen, ist eine sehr schwere Aufgabe.
Ich denke, in Ihrer Kommunikation und Rudelstruktur gibt es ein paar Unstimmigkeiten. Eventuell sind die Hunde auch unterfordert.

Eine Ferndiagnose ist natürlich immer schwierig. Aber zunächst gäbe es einige Fragen zu klären, die evtl. die Ursache des Problems aufdecken helfen, denn das ist ein emotionales Problem und sollte auch so angegangen werden.

  1. Wie lasten Sie die Hunde aus?
  2. Sind sie trainiert, evtl. anderweitig ausgebildet?
  3. Was dürfen die Hunde, was ist absolutes NO-GO?
  4. Welche Angst-Momente, oder "Nichtentspannte" Situationen haben die Hunde (Lärm, Besuch, schnelle Autos etc)?
  5. Sind sie viel alleine, ohne SIE?
  6. Wie reagieren SIE selber, wenn der Hund nicht hört? Was tun SIE daraufhin?
  7. Welche gemeinsamen Aktivitäten haben Sie? (Ausser Spazieren gehen)

Bitte beantworten Sie jede Frage, damit wir den Grund des Verhaltens finden können.

Viele Grüße

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.

Liebe Frau Hebel! Danke für ihre Antwort. Die Hunde sind den ganzen Tag im Garten (400m2), meistens bin 4St. nicht daheim. Wir waren in d. Hundeschule, und meine kleine Tochter bringt ihnen Kunststücke bei. Meisten gehen wir mit Ihnen 30 Min-1St. spazieren oder lassen sie auf d. Wiese toben, rasen, das lieben sie. Mach mal laufen sie mit d. Fahrrad mit. Im Garten auf d. Hundeseite ist alles erlaubt (d. Garten ist auf 2 geteilt: 1.Hälfte gehört d. freilaufenden Enten, riesen Hase, Hühner, 2. Hälfte gehört d. Hunden. Ein absolutes No-go ist eben Kindern/Fahrradfahrern/Auto nachlaufen und schnappen. Angstmomente: ev. waren wir 1Wo ohne Hunde auf d. Urlaub, d. Nachbarin hat auf d. Hunde geschaut. 2Jungen von d. Klassenkameraden haben d. Hund gespottet von d. Fahrrad :wuf-wuf zugeschrien, wir vermuten das sie Nachts ev. zurückgekommen sind um d. Hund zu ärgern. Früher wenn ich Nachts raus-gegangen bin , sind d. Hunde mir entgegen gelaufen sind, jetzt laufen sie sofort im hintere Teil d. Garten um nachzuschauen (seltsam). Wenn meine Hunde nicht hören wollen, dann schimpfe ich, wenn sie nachlaufen dann gibt es nächsten Tag nur eine Spaziergang mit Leine ( es hilft meistens). Sonst gibt es neben spazieren gehen kuscheln und spielen mit d. Hunden vor d. füttern. Den Border Collie Mischling habe ich immer zu meiner Arbeitsstelle ins Seniorenheim mitgenommen ,es gab vorher keine Vorfälle ,er hat sich von jeden streicheln und füttern gelassen (er war verrückt nach Kindern-wollte mit ihnen spielen, er ist eine sehr liebe Hund).Der Reinrassige Border hat schon von Anfang an nervös auf Fremde reagiert (auch auf d. Hunde), mit bellen und schnappen bei den Hosenbeinen-er ist der Alphatier, der Boss zwischen den beiden ,er ist 2 Monate früher zu uns gekommen (trotz das der Mischling größer ist). Beide Hunde wurden mit 4 Monaten kastriert. Besten Dank Lg.****

Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo Erika,

Sie verlangen viel zu viel menschliches Verständnis von ihren Hunden. Bieten ihnen aber keinerlei artgerechte Auslastung um die Gruppendynamik in den Hunden zu fördern.
Sie bestrafen die Hunde mit Entzug, was soll das? Für Ihre Hunde sind Sie im Moment nur ein Spassverderber, sonst nichts, Leider!

Ganz Wichtig:

Spielen Sie Zerrspiele im Freien und auf dem Spaziergang!

Binden Sie ein Stück Fellersatz oder Felldummy an eine 2m lange Schnur. Lassen Sie den Hund das Dummy jagen.

Sobald er es erwischt "streiten" Sie um die Beute, sie zerren also beide daran. Wenn Ihr Hund gut festhält, lassen Sie los, damit er immer gewinnt.
Dann schieben Sie sofort Futter (Fleisch, Käse ) ins Maul. Das ist wichtig, da das Schlucken den Hund beruhigt...
Und beginnen Sie von neuem... er muss das Dummy jagen...
Spielen Sie das 4-6 mal täglich für 10 Minuten mit jedem Hund getrennt!

Ausserdem, etablieren Sie Strukturen:

  • Reagieren Sie NICHT auf Aktionen der Hunde, egal was sie machen.
  • Vermeiden Sie Augenkontakt, Schimpfen, harte Kommandos und Streicheln.
  • Spielen Sie NUR draussen. Drinnen ist Ruhe und Entspannung angesagt.

Wenn Sie das beherzigen, sollten sich sehr bald Änderungen zeigen. Eventuell finden Sie auf meiner Homepage auch noch Infos dazu. Ich hoffe, dass Ihnen diese Grundübungen erst malweiterhelfen.

Viel Erfolg

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Experte:  hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo Erika,

ich gehe davon aus, dass Sie nun erst einmal alles ausprobieren und fleißig mit Ihrem Hund üben. Wie bereits gesagt, Sie können das Problem nur auf emotionaler Ebene lösen, nicht mit „Training“ am Symptom arbeiten.
Der "Erfolg" hängt dann immer individuell davon ab, wie Sie die Sache umsetzen, und wie gerne ihr Hund mitmacht, oder ob mehr Probleme bestehen. Das liegt nicht mehr in meiner Macht.

In der Zwischenzeit würde ich michüber ein Dankeschön, in Form einer positiven Bewertung mit 5 Sternen, sehrfreuen. Es wäre eine kleine Anerkennung für meine Bemühungen und Tipps Ihnen zuhelfen.

Vielen Dank ***** ***** und alles Gute für Sie und Ihre Hunde.

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Cityhunde und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.