So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 1243
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Unsre Hundin hat gerade eben meinen Mann gebissen

Kundenfrage

Unsre Hundin hat gerade eben meinen Mann gebissen

Ohne ersichtlichen Gründe. er hat sie gestreichelt und sie greift ihn plötzlich an. Er ist sehr aggressiv geworden (hat sie eigentlich die Hündin nie wirklich gemocht) und wir sollen den Hund sofort weg schmeißen. Auch wenn ich und unsere Tochter sehr hängen am Tier. Aber dass es Familienangehörigen angreift geht wirklich nicht. Gib es welche therapiemöglichkeiten für solche Fälle oder es ist doch zu weit gekommen und besser wäre den Hund abzugeben oder gar einschläfern lassen?

Gepostet: vor 12 Tagen.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 12 Tagen.

Liebe Hundebesitzer,

zuerst einmal danke, ***** ***** sich Hilfe suchen. Das finde ich sehr mutig.

Ja, ich kann Ihnen helfen. Ich bin Tierpsychologin mit Schwerpunkt Aggressionen. Und arbeite seit fast 30 Jahren mit "Problemhunden".

Leider muss ich Ihnen aber auch sagen, dass der Grund für die Aggression NICHT nur beim Hund liegt! Ein Hund beisst nur, wenn er keinen anderen Ausweg mehr sieht!

Hier ist also seit langem sehr viel Stress im Hund aufgestaut. Den Hund jetzt wegzugeben halte ich deswegen für absolut unfair. Wer soll denn den Hund nehmen????

Um Ihnen gezielt zu helfen, gäbe es zunächst einige Fragen zu klären, die evtl. die Ursache des Problems aufdecken helfen. Denn Ihr Hund hat ein tiefes emotionales Problem und das sollte auch so aufgelöst werden.

  1. Wie lasten Sie den Hund aus?
  2. Ist er trainiert, evtl. besonders ausgebildet?
  3. WIE kommuniziert Ihr Mann mit dem Hund? (Streng, laut, mit Disziplin, mit Worten, Streicheln, gar nicht...)
  4. Was darf der Hund, was darf er nicht?
  5. Welche Angst-Momente, oder andere "Nicht-entspannte" Situationen hat er noch (Lärm, Besuch, schnelle Autos etc)?
  6. Ist er viel alleine, ohne Sie?
  7. Wie reagieren SIE selber, wenn der Hund nicht hört? Was tun SIE daraufhin?
  8. Welche gemeinsamen Aktivitäten haben Sie? (Ausser Spazieren gehen)

Bitte beantworten Sie jede Frage, damit wir den Grund des Verhaltens finden können.

Viele Grüße

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de