So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Cityhunde.
Cityhunde
Cityhunde, Tierpsychologin
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 30
Erfahrung:  Tier-Ernährungsberaterin
96616290
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Cityhunde ist jetzt online.

Habe am 2.7.17 einen Problemhund aus Ungarn angenommen. Dort

Kundenfrage

Habe am 2.7.17 einen Problemhund aus Ungarn angenommen. Dort ließ er sich nicht anfassen und war fast immer in seiner Hütte. Der Hund ist im Alter von 1,5 Jahren in die Tötungsstation gekommen und dann irgendwann ins anliegende Tierheim. Er lebte mit 2 anderen Hunden in einem Zwinger, wo jeder seine eigene Hütte darin hatte.Lt Paß ist der Hund jetzt 4,5 Jahre alt. Er läßt sich gerne und ausgiebig streicheln, stubst auch die Hand an wenn ich aufhören möchte. Jetzt nach 3,5 Wochen sind wir zum erstemal Gassi gegangen. Der Hund schnüfflelt zwar an den Pinkelstellen seiner Artgenossen, aber ihm fällt nicht ein sein Bein zu heben. Habe dies auch schon versucht (sein Beinchen zu heben in der Hoffnung daß das einen Uriniereffekt auslöst), also nach 4 Wochen werden die Geschäfte immer noch in der Whg erledigt und immer dann wenn er meint ich schlafe, oder ich bin mal weg. Spielen interessiert ihn nicht. Auch kann man ihn nicht mit Leckerchen locken. Man sieht, daß ihm manchmal das Wasser förmlich im Munde zusammenläuft, aber er ist stur wie ein Maulesel. Er WILL einfach NICHT! Seit gestern hat er nach mir geschnappt als ich ihm das Geschirr anlegen wollte. Hatte aber doch noch geklappt. War nur 2 mal mit ihm raus. Zudem ist er sehr geräuschempfindlich. Nach ca. 3-4m schmeisst er sich immer devot in den Strassendreck/Wiese und guckt mich ängstlich/erwartungsvoll an. Kniee mich zu ihm runter, beruhige ihn mit Worten, streichele ihn um ihn dann wieder aufzufordern weiter zu laufen. Dieses Spiel hat er seit gestern drauf. Lobe ihn auch immer wenn er weiter läuft. Zudem zieht er immer in Richtung Heimat. Beschwichtige ihn mit "gleich wieder nach Hause" und ich meine daß er das Wort zu Hause versteht. Benutze es auch immer wenn wir an der Haustür stehen.
Mein Hund bellt auch nicht. Habe ihn nur einmal leise in der Nacht kurz jammern hören und da kam er verängstigt aus dem Bad. Kleines Licht brannte! Habe ihn mit Worten beruhigt und mußte zurück in mein Bett, denn mein Hund läuft auch nicht rum!!! Er läuft nicht an mir vorbei. Draußen an der Leine akzeptiert er es neben mir zu laufen. (bleibt ihm ja auch nichts anderes übrig!) Habe ihm mal Kartons (leere Nudelpakete ) zum bearbeiten angeboten. Wenn er diese mäßig zerrupft, dann auch nur in meiner Abwesenheit. Hatte ihn vorgestern 2x zu mir auf die Couch gelotst wo er dann ordentliche Steicheleinheiten bekam. Zum Dank war er seit gestern schnappig. Der Hund hat von mir einen anderen Namen bekommen und er weiß auch daß er damit gemeint ist wenn ich ihn anspreche. Mein Hund war in Ungarn beim Einladen so schnappig, daß er der einzige Hund war der in der Transportbox übergeben wurde. Die Box hat der Tierschutz schon zurück erhalten. Mein Hund ist als Mischling deklariert, aber für für mich eindeutig ein Welch Corgi Mix mit einer SH von ca. 35cm. Er ist mit schwarzem Fell, weiße Brust und Pfötchen, sowie ein weißes Schnäuzchen. Habe den Hund fast täglich gebürstet und Unmengen von grauer Unterwolle ausgekämmt. Als er ankam vor 4 Wochen war er schwarz weiß. Jetzt kommt am Rücken, über den Schutlern grau zum Vorschein und die Beine sind braun (glattes Fell), seitlich kommt auch ein brauner Schimmer zum Vorschein. (Vielleicht hat dieser Farbwechsel etwas zu bedeuten) Habe meinen Hund immer mit der Hand gefüttert. Schon gleich am ersten Abend. Da aber nicht so viel. Nur ca. 4x. Danach mußte er immer 2/3 des Futters (morgens trocken, abends naß) aus meiner Hund nehmen. Den Rest kann er sich immer aus dem Napf holen. Dabei kann ich zwar im selben Zimmer sein, muß aber sitzen. Sobald ich aufstehe, wird die Mahlzeit, welche immer geschlungen wird, unterbrochen und er flitzt in sein Körbchen. Ach so ja, der Hund ist kastriert. Man hat mir gesagt er sei nicht kastriert, aber bei seinem wehrigen Wesen konnte man das nicht nachschauen. Wäre ja auch Fell drüber. Scheint wohl auch nicht kürzlich gemacht worden zu sein.
Bin nicht hundeunerfahren. Das ist mein 2. Hund. Ich wollte einer gequälten Seele Sonnenschein zeigen. Aber mein Hund macht zu und läßt kaum einen Sonnenstrahl hinein. Ich kann auch mal 4 Stunden die Whg verlassen und es ist nichts zerstört. Bin immer froh wenn die Geschäfte auf den Zeitungsplätzen landen.
Anfangs hatte ich den Verdacht, daß er an seinem Penis den Urin ablutscht. Hatte es aber nicht richtig sehen können. Aber vor einigen Tagen habe ich ihn in erwischt. Das erklärte auch die nassen Flecken im Körbchen. Er bekam immer einen neuen sauberen Kissenbezug und ich habe das Innenkissen gedreht. Wenn es doch zum Gassigang kommt. pieselt er ein wenig auf den Boden und auch im Treppenhaus (kleine Pfütze nur) was man mit einem Taschentuch weg putzen kann. (immer!) Wie gesagt, habe schon die tollsten Leckerchen aus dem Hut gezaubert, aber mein Hund bleibt stur! Habe den Verdacht, daß er schon einmal vermittelt worden ist und sehr" verarscht" wurde. Mein Hund ist sehr mißtrauisch! Artgenossen gegenüber ist er sehr ängstlich!
MfG, L. Schulz
Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 17 Tagen.

Hallo liebe Hundefreunde,

Auslandshunde sind anders als unsere heimischen Hunde. Ich habe 15 Jahre in Asien mit Strassenhunden gearbeitet.
Und ich würde sagen, Sie haben hier ein wirklich intensives Exemplar erhalten!

Diese Probleme sind nicht in 3 Sätzen zu beheben. Zur Stubenreinheit gibt es von mir eine kostenlose Anleitung zum herunterladen, aber nur über meine Homepage unten. Dort können Sie mich gerne kontaktieren, um das in den Griff zu bekommen.

Zu den anderen Problemen kann ich sagen: Das wird sechs bis zwölf Monate dauern, bis Sie all diese Sachen überwunden haben. Ich bin Ihnen gerne dabei behilflich. Im Voraus: Ihr Hund ist weder böse noch stur, noch aggressiv.
Sein Verhalten ist das Resultat seiner Lebenserfahrungen. Alles was Sie tun müssen, ist sein Vertrauen zu bekommen. Aber das geht nicht mit schmusen und streicheln... im Gegenteil. Es Bedarf hauptsächlich Geduld!
Wie schon gesagt, ich helfe Ihnen gerne. Wir können auch gerne telefonieren.
Bitte melden Sie sich kurz wegen der Stubenreinheit. Ihr Hund hat durch jahrelangen Zwingeraufenthalt gelernt, dort zu machen, wo er sich aufhält.
Am besten bleiben Sie bei schönem Wetter den ganzen Tag draussen, dann passiert es schneller, dass er es draussen tut... aber es gibt noch viel mehr, was Sie tun können.

Danke ***** ***** und viele Grüße

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 13 Tagen.

Liebe Hundefreunde,

ich dachte, Sie suchen Hilfe. Sie haben sich zwecks Dokument aber nicht bei mir gemeldet, schade. Hier darf ich es nicht schicken und Sie auch nicht weiterleiten.

Wenn kein Problem besteht, würde ich mich über eine positive Bewertung,mit 5 Sternen, sehr freuen.

Viele Grüße

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer