So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Cityhunde.
Cityhunde
Cityhunde, Tierpsychologin
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 38
Erfahrung:  Tier-Ernährungsberaterin
96616290
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Cityhunde ist jetzt online.

Hündin hat ins Bett gepinkelt

Kundenfrage

Hündin hat ins Bett gepinkelt

Liebes Team. Meine 3-jährige kastrierte Hündin ist eigentlich vollkommen stubenrein und was ihr Verhalten uns und anderen Hunden angeht sehr devot. Bisher durfte sie bei uns im Bett schlafen. Es ist jetzt jedoch bereits 3 Mal vorgekommen, dass sie ins Bett gepinkelt hat, immer auf Frauchen-Seite (Sie ist eher auf mich, das Frauchen fixiert) und immer nach dem Spielen mit Spielzeugen, welche entweder ein Quietschie enthalten und/oder große Augen haben. Sie spielt damit, geht dann gezielt ins Bett und pinkelt auf meiner Seite in Kopfhöhe einen See hinein. Was genau ist das??? Ich schließe etwas, wie den Zusammenhang mit Rangordnungsverhalten bei ihr aus. Es muss irgendwie mit den Spielzeugen zusammenhängen, aber weshalb ausgerechnet das Ins-Bett-Pinkeln??? An den Ort, an welchem sowohl sie, als auch ihre Alphas schlafen??? Ich wäre Ihnen wirklich sehr dankbar für einen Tipp.

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 10 Monaten.

Liebe Hundebesitzerin,

eine Ferndiagnose ist natürlich immer schwierig. Aber zunächst gäbe es einige Fragen zu klären, die evtl. die Ursache des Problems aufdecken helfen, denn das ist ein emotionales Problem und muss auch so angegangen werden.

  • Wie lasten Sie den Hund aus?
  • Ist sie trainiert, evtl jagdlich ausgebildet?
  • Was darf die Hündin, was darf sie nicht?
  • Welche Angst-Momente, oder andere "Nichtentspannte" Situationen hat sie (Lärm, Besuch etc)?
  • Ist sie viel alleine?
  • Wie reagieren SIE selber, wenn der Hund nicht hört? Was tun SIE daraufhin?
  • Warum schliessen Sie Rangordnungsverhalten aus?


All das wäre wichtig , um die Ursache herauszufinden.

Nun zum Problem selber.
Das Spielzeug kann eine Rolle spielen, denn "Augen" verkörpern für Hunde immer einen Gegner oder Gefahr.

Es kann aber auch die zu intensive Körpernähe im Bett sein. Der Hund geniesst zwar die Nähe körperlich. Aber das Nervensystem gibt den Impuls "Achtung, zu nah", "keine Individualdistanz" und dann kommt es zu solch ungewöhnlichen Reaktionen.
Versuchen Sie ein augenloses, stummes Spielzeug und halten Sie den Hund aus dem Bett heraus. Evtl in einer Transportbox im Schlafzimmer, dann ist die Rudelnähe noch gegeben, aber der Hund schläft in seiner eigenen sicheren Höhle.
Nehmen Sie die Wasserschüssel ab 19.00h weg. Da nachts der Stoffwechsel ruht, brauchen Hunde auch nichts zu trinken.

Wenn Sie mehr wissen möchten, empfehle ich Ihnen, dass wir einmal telefonieren.

Ich würde mich freuen, Ihnen helfen zu können.

Ihre
Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.Cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrtr Frau Hebel

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Um Ihre Fragen zu beantworten, hier erstmal dir Punkte:

-Wir lasten den Hund aus, indem sie jeweils morgens und abends je 2 -3 Std rauskommt, sprich gehen am Tag 4-6 Std Gassi. Dabei darf sie ohne Leine im Forst herumrennen und schnüffeln, wie sie lustig ist, während wir zwischenrein Erziehungsübungen einstreuen.

-Sie ist nicht jagdlich ausgebildet, sie lebt ja mit uns in einer Großstadt (München) und kommt ursprünglich aus einer Tötungsstation in Spanien, wir haben sie seit 1,5 Jahren.

-Sie bekommt zwar klare Regeln, darf aber insgesamt vieles, im Sinne von auf die Couch, ins Bett (ab jetzt nicht mehr), sie ist ein Teil von uns

- Angst-Momente hat sie eigentlich überhaupt keine, natürlich zuckt sie zusammen, wenn es plötzlich irgendwo laute Geräusche gibt, aberdas war es dann auch bereits. Sie ist insgesamt wahnsinnig ausgeglichen. Besucher begrüßt sie freundlich.

- Alleine ist sie so gut, wie nie, da wir sie überall hin mitnehmen können, wenn überhaupt, dann vielleicht pro Woche mal 2-3 Std am Stück, dabei macht sie auch keinerlei Probleme, sie bellt nichtmal, begrüßt uns nur freudig. Wir hatten zu Beginn Kameras installiert, um zu sehen, was sie alleine anstellt. Sie saß kurz an der Türe und ist dann in ihr Körbchen, oder auf die Couch gegangen und hat geschlafen, bis sie uns im Flur hörte.

- Wenn sie nicht hört, was eigentlich nur vorkommt, wenn sie mitten im Spiel mit anderen Hunden ist, oder extrem am Schnüffeln im Unterholz, dann kommt sie draußen zur Strafe 5 Minuten an die Leine (kurz) und wir tadeln mit lauter Stimme und zuhause muss sie sofort ins Körbchen. Allerdings kommt es zuhause so gut, wie garnicht vor, dass sie nicht hört.

- Rangverhalten schließe ich deswegen bei ihr aus, weil sie soo devot ist, sie versucht nie, auch unter Artgenossen "aufzusteigen", sie ist wirklich sehr zurückhaltend. Sie bellt allerhöchstens mal an der Leine andere Hunde an und Angler und Menschen in wallenden Gewändern findet sie komisch.

Sie macht auch wirklich NIE in die Wohnung, ich verstehe das einfach nicht. Warum am Schlafplatz des "Rudels" und warum NUR nach dem Beschäftigen mit Spielzeug.

Herzlicher Gruß

************

Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 10 Monaten.

Hallo Frau Wunderlich,

versteifen Sie sich bitte nicht zu sehr auf das Spielzeug, das wäre nur der Auslöser. Das Problem liegt tiefer, nämlich im devoten und damit evtl. nicht vorhandenen Selbstbewußtsein. Das sollten Sie stärken. Auch müssen Sie die Gruppenaktivität intensivieren, der Hund muss sich mehr an IHNEN orientieren, NICHT alleine im Gebüsch rumschnüffeln.

Mein Hauptanliegen: Spielen Sie Zerrspiele im Freien und auf dem Spaziergang! Lassen Sie den Hund IMMER gewinnen und sobald er das Spielzeug erobert hat, geben Sie ihr ein Stück Fleisch, Käse oder anderes weiches Leckerlie.

Das wird Sie erst einmal weiterbringen, danach gibt es noch andere Spiele und Übungen, um sie auszulasten und zu entspannen. Das ist ein Prozess, keine schnelle Lösung. Sie müssen den Hund schrittweise ins richtige emotionale Verhalten hineinführen, das dauert ein paar Wochen. Aber es funktioniert. Bei weiteren Fragen erreichen Sie mich auf der unten angegebenen Webseite.

Viel Erfolg

Ihre
Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.Cityhunde.de