So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an kai-mod.
kai-mod
kai-mod,
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 2
84422447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
kai-mod ist jetzt online.

Colliehündin bekommt aus heiterem Himmel Angstzustände

Kundenfrage

Hallo, seit gut einer Woche sind wir aus dem Urlaub zurück. Am ersten Tag zuhause war bei unserer 15 Monate alten Colliehündin noch alles ganz normal. Doch am zweiten Tag zeigte sie ein völlig neues Verhalten, das bis zum heutigen Tag anhält: scheinbar aus heiterem Himmel bekommt sie Angstzustände. Sie zieht den Schwanz ein, zittert, flüchtet. Im Garten will sie gar nicht sein. Wenn dann zieht sie sich in ihre kleine schützende Höhle (= Hundehütte) zurück. Sie lässt sich in diesen Situationen nicht ablenken obwohl sie ansonsten für ihr Leben gern spielt. Meine Befürchtung ist, dass sie irgendeinen Geruch oder Geräusch mit einer negativen Erfahrung verknüpft, die sie im Urlaub gemacht hat. Sie ist nämlich an einen Weidezaun gekommen. Wie kann ich ihr helfen?

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo,

ich befürchte, sie hat diese schmerzhafte ERfahrung mit dem Weidezaun direkt mit Ihnen und mit der freien Natur verknüpft. Da HUnde generalisieren, überträgt sie diese Angst jetzt auch auf zu Hause.

Ihr Vertrauen zu Ihnen ist durch den Schmerz vermutlich etwas eingebrochen und sie mag deshalb auch nicht gern draußen sein.

Ich würde wie folgt vorgehen: damit sie Sie sich wieder positiv verknüpft, würde ich die Hündin einige Wochen nur aus der Hand füttern als Belohnung für kleine Übungen, Spiele, Gehorsam und Entspannung- drinnen wie draußen. Dabei bitte nie trösten oder gut zureden wenn sie Angst zeigt- so schwer dies für uns Menschen ist- aber Hunde verstehen das immer als Bestärkung ihrer Angst. Viele kleine Übungseinheiten am Tag sind am hilfreichsten. Die Hütte würde ich zur Zeit schließen- sie soll wieder lernen, an Ihrer Seite zu entspannen. Auch Clickertraining wäre hier super zur Angstbewältigung- Anleitung mit CD finden Sie im Internet-z.B. v. Birgit Laser.

Es wird auch bei erfolgreichem Training sicherlich einige Wochen dauern, bis sie wieder angstfrei ist.

Rein pflanzlich unterstützend gegen die Angst würde ich zu Rescuetropfen /Globuli raten: 3mal täglich 10 oder auch Johanniskrautkapseln: 3mal täglich 250 mg. (hier tritt die volle Wirkung erst nach 2-3 Wochen ein.)

Ich wünsche viel Erfolg!

Dr.M.Wörner-Lange TÄ u. Verhaltenstherapie www.problem-tier.de

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter
*****@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-#### Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-6ls09pi2- an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.

Vielen Dank.