So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6758
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Deutscher Schäferhund attakiert Jungdhunde

Kundenfrage

Guten Tag, es geht um Olli, Olli ist ein Deutscher Schäferhund 2 einhalb Jahre jung. Olli ist immer ein vorsichtiger welpe und Junghund gewesen.. sogar teilweise ängstlich.Er ist im alter von ca 5 Monaten mal ordentlich platt gemacht worden..von einem älteren Hund bei uns in der Strasse. Nun ist es seit neuen so...ca 2-3 Monate..das er Junghunde, männlich, total platt macht.... ich glaube den einen hätte er sogar gebissen,wenn wir nicht dazwischen geganngen wären.Das waren beide AustralienSheppard...Junghunde.Er macht da den Macker.Ist das normal ? Oder wird er sich nun immer so verhalten ? Da man ja mit einem Schäferhund sowieso...schon einen Stempel hat... bin ich natürlich..nun immer auf der hut..allerdings haben wir neulich, hier auf der Hundewiese..wo sich täglich viele verschiedene Rassen treffen...einen einjährigen langhaar altdeutschen Schäferhund..doppelt so breit wie Olli..und nochmal so gross..getroffen...und Olli ist mit eingezogener Rute...ich hab mich schlappgelacht...ab zu Mutti!!!... Was ist das ???? Liebe Grüße aus Brokstedt..von Jeanette

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo,
ich denke sicher , dass seine Verhaltensweise seiner Unsicherheit entspringt- die er nun bei ihm unterlegenen Junghunden in einer Art umgerichteter Aggression an diesen auslässt. Es ist unbedingt wichtig hm dies Verhalten abzutrainieren- denn sonst wird er es immer weiter ausbauen und sich immer häufiger unsichere "Opfer" suchen.
Sicherlich sind seine schlechten Erlebnisse in der Junghundezeit zusätzlich ausschag gebend.
Damit er andere Hunde grundsätzlich neu positiv verknüpft, wäre es gut in die nächsten Wochen ausschließlich an einer langen Schleppleine zu führen -oder ihn abzurufen wenn Hunde, die er nicht kennt und mag Ihnen entgegen kommen.

Trainieren Sie in solchen Situationen wie folgt:
Konzentrieren Sie ihn - solange er noch entspannt ist- über Spielzeug oder Lecker auf sich,
 anfangs auf eine SO große Entfernung, dass Ihr Hund noch keine Angst oder Aggression zeigt.

So lernt er, andere Hunde (erstmal auf Abstand) mit etwas
 angenehmen (LEcker, Spielzeug) zu verknüpfen, anstatt gleich angstlich-aggressiv zu reagieren -und ist gleichzeitig abgelenkt.
Wichtig dabei ist anfangs eine grosse Entfernung, so dass
 er ruhig bleibt.

In vielen kleinen Schritten über viele Wochen geübt, kann die
Entfernung langsam verkleinert werden,denn es kommt zu einer Umkonditionierung
im Kopf- was ihn bisher erregt hat-verschafft ihm jetzt in Ihrer
Gegenwart Entspannung und ein angenehmes Gefühl anstatt Aggression.
Diese "Umerziehung" Klappt eigentlich immer-mit
 viel Ruhe und Geduld.
Hat er sich schon "Hochgefahren", hilft nur weggehen, umdrehen, Ruhe bewähren,
Verhalten ignorieren -und neu trainieren s.o.
Alternativ können Sie ihn in mir Ihrem Körper blockieren (vor ihn stellen) scharf NEIN sagen und warten bis er sich entspannt- dann Lob und weiter.

Oft hilft es sehr, wenn er sich seine Tagesration Trockenfutter für diese Übungen und andere Unterodnungsübungen auf dem Spaziergang erarbeiten muss.
Hunger ist ein guter Lehrmeister und es stärkt Ihre Chefposition.
Hat dies Training geklappt, würde ich ihn wieder ohne Leine anfangs nur mit einzelnen Hunden konfrontieren und spielen lassen, dabei genau beobachten und immer sofort abrufen, falls er Unsicherheit oder Aggression zeigt- bevor die Stimmung kippt.
So lernt er einen entspannten, frustfreien neuen Umgang mit anderen Hunden.

Viel Erfolg!

Dr.M.Wörner-Lange
Tierärztin und Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de


Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen.


Über eine positiven Bewertung, die Sie sehr einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu Ihrer Frage benötigen,

können Sie gerne weitere kostenlose Nachfragen in der Textbox ganz unten stellen.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen.


Über eine positiven Bewertung, die Sie sehr einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu Ihrer Frage benötigen,

können Sie gerne weitere kostenlose Nachfragen in der Textbox ganz unten stellen.

Dr.M. Wörner-Lange

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer