So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6806
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hund hat panische Angst vor Gewitter

Kundenfrage

Hallo, es geht um meinen Hund Simba, der eine panische Angst bei Gewittern hat. Besonders seit dem vergangenen Wochenende. Er weicht nicht mehr von der Seite und ist übersensibel. Er beobachtet den Himmel und wird dann sehr ängstlich, wenn es sich verdunkelt oder regnet. Er reagiert schon bei Regentropfen, die aufs Dach leise prasseln. (DG-Whg.). Dazu kommen noch die div. Feuerwerke. Seit über 2 Jahren gebe ich ihm Mimulustropfen, die offensichtlich keine Wirkung zeigen. Im Moment bin ich am Ende mit meinem Latein.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 2 Jahren.
Lieber Nutzer,
gerade bei einem älteren Hund liegt die Ursache für plötzlich vermehrte Ängstlichkeit oft an einer Schildrüsenunterfunktion- dies kann schnell über eine spezielle Blutuntersuchung festgestellt werden und dann sehr gut mit Tabletten behandelt werden.
Natürlich sollten Sie zusätzlich ein Desensibilisierungtraining mit ihr machen, hierzu eignen sich gut eine sog. Geräusch CD.

Hier ein Vorschlag für eine solche CD.

Hund-Angst-Geräusche-CD

www.silent-division.de/



Das Training wird wie folgt aufgebaut:
Verhaltenstraining:
Dazu fängt man an, den Hund erst mit einer sehr kleine Dosis der angsteinflößenden Geräusche auf grosse Entfernung zu konfrontieren und ihn dabei zu füttern. Nur wenn er frißt/etwas angenehmes empfindet, kann er diese Geräusche neu positiv verknüpfen.
Sie sollten dies Training im Haus beginnen mit einer Geräusch CD-s.o.-, die sie im Internet bestellen können - er darf aber bei den Übungen den CD Player nicht sehen. Anfangs müssen die Geräusche sehr leise sein- je sicherer er wird, umso stärker können Sie Lautstärke einstellen. Klappt das, mit der CD auch draußen üben, denn ein Hund lernt immer im Zusammenhang (kontextspezifisch)
Draußen darf er dann den Lärm anfangs auch nur in so verträglichen Dosen ausgesetzt werden, so,dass
er noch frißt/spielt. Es bedarf einger Wochen des Übens- es ist dann geschafft, wenn er sich bei bisher angsteinflößenden Geräuschen zu Ihnen umdreht, anstatt Panik zuzeigen.
Natürlich kann man anstatt Futter auch verschieden Spiele einsetzen.

Zur psychischen Entspannung würde ich zusätzlich raten, ihm über einige Wochen Rescue/Bachblütentropfe zu geben: 4mal täglich 5 Stück- falls Sie dies noch nicht eigesetzt haben.
Als weitere pflanzliche Alternative käme Johanniskraut in Frage: 2-3mal täglich 250mg.
Die volle Wirkung tritt hier allerdings erst nach 2-3 Wochen ein.
Grundsätzlich ist es zusätzlich noch wichtig, dass sie den Hund nie trösten oder beruhigen, dass versteht ein Hund als Bestätigung seines Verhaltens- also seiner Angst.

Alles Gute und viel Erfolg!
Dr.M.Wörner-Lange
Tierärztin und Verhaltenstherapeutin
www.problem-tier.de


Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo, all das habe ich im Internet auch schon recherchiert und kostenfrei gelesen. Die Sache mit der CD bringt nichts, denn der Hund weiß genau, dass das Geräusch aus der Box bzw. Fernseher kommt. Ihre Informationen haben mich/uns nicht weitergebracht.

MfG

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Möchte mein Geld zurück, denn das, was Sie mir geschrieben haben, habe ich bereits kostenlos im Internet recherchiert! !!
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 2 Jahren.
Denken Sie bitte noch an die Schildrüsenuntersuchung? Ich denke das könnte sehr hilfreich sein.
Leider gibt es keine andere Möglichkeit der Desensibilisierung- oft liegt der Erfolg wirklich im Detail der Durchführung von uns Menschen.
Gerne helfe ich bei den Einzelheiten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich bin davon ausgegangen, dass Sie evtl bessere Lösungsvorschläge haben, als die üblichen, die man sonst überall nachlesen kann. Deswegen werde ich auch keine positive Bewertung abgeben. Ich sehe das ganze als Abzockerei an.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 2 Jahren.

Schade, dass Sie keine Zusatzfragen stellen- so kann ich ja auch nicht weiter helfen!
Eine Abzocke sicher nicht, denn sie sind ja nicht verpflichtet, zu bewerten- und es ist aus wissenschaftlicher Sicht wirklich die einzige verlässliche Methode - wenn auch sehr aufwendig für den Besitzer. Aber eine schnelle Lösung gibt es leider nicht!
Dr.M.Wörner-Lange www.problem-tier.de TÄ und Verhaltenstherapeutin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer