So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 29
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Wir haben einen einjährigen Elo

Kundenfrage

Hallo! Wir haben einen einjährigen Elo und seit gestern einen dreijärigen Dackel dazu aus dem Tierheim. Die beiden kommen gut klar, sind keine Freunde aber verstehen sich. der dackel zeigte bereits nach wenigen Stunden ein uns leider unerklärliches Verhalten mir gegenüber(mann). Er liegt bei mir, lässt sich kraulen usw., und dreht Sekunden später völlig durch, fletscht die Zähne und bellt mich extrem an. Dies geht einige Zeit und ist plötzlich weg, als wenn man einen Schalter umlegt, dann kommt er wieder an und lässt sich kraulen. Wir wissen uns keinen rat, wollen ihn aber auch nicht direkt zurückbringen, sondern ihm die Chance geben und ihm helfen. MfG ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 2 Jahren.
Lieber NUtzer,
ich vermute, Ihr Dackel hat mit Händen in den letzten Jahren auch viel schlechte Erfahrung gemacht- besonders werden dann Hände, die von oben kommen, schnell als Bedrohung empfunden. Beim Kraulen und Schmusen bleiben solche Handbewegungen nicht aus- und dann werden alte, böse Errinnerungen in manchen Situationen wach und er reagiert aus Angst mit Aggression. Ich würde raten, zum Einen nicht auf erhöhten Plätzen- wie Sofa etc mit ihm zu schmusen- zur Zeit nur auf dem Boden- und zeitgleich ein Spiel zu starten oder Leckerli geben- so kann er neu lernen, ALLE Ihrer Handbewegungen mit etwas positivem zu verknüpfen.
Zusätzlich würde ich ihn eine Hausleine tragen lassen: ein etwa 20-30 cm langes Seil an einem Geschirr. Reagiert er dann doch nochmal aggressiv, sagen Sie scharf NEIN, und bringen ihn an dem Seil raus. So müssen Sie ihn nicht direkt anfassen, was zu einer Eskalation führen könnte. Ausschluss aus dem Rudel ist die schlimmste Strafe. Nach kurzer Zeit darf er wieder rein- und Sie starten mit Spiel, Futter und Streicheln neu.
So wird er schnell sein Unsicherheit und Aggression verlieren.
Bester Gruß und viel Erfolg!
Dr.M.Wörner-Lange TÄ und Verhaltenstherapie www.problem-tier.de

Haben Sie dazu noch Fragen?

Ich antworte gern direkt nochmal unten in der Antwortbox-

bitte OHNE dass Sie vorher "Habe Rückfragen" anclicken.

Falls Sie keine Fragen mehr haben, bitte die positive Bewertung durch click auf ein positiv Smiley ("z.B. Frage beantwortet“ oder „informativ und hilfreich") nicht vergessen.

Vielen Dank ***** *****

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 2 Jahren.
Lieber Nutzer,

Haben Sie dazu noch Fragen?

Ich antworte gern direkt nochmal unten in der Antwortbox-

bitte OHNE dass Sie vorher "Habe Rückfragen" anclicken.

Falls Sie keine Fragen mehr haben, bitte die positive Bewertung durch click auf ein positiv Smiley ("z.B. Frage beantwortet“ oder „informativ und hilfreich") nicht vergessen.

Vielen Dank ***** *****

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie Ihre o.a. Frage nun beantwortet erhalten haben.

Bei weiteren Fragen an unseren Experten nutzen Sie bitte den Button "dem Experten antworten", andernfalls geben Sie bitte Ihre Bewertung ab. Vielen Dank.

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen unter "[email protected]" oder "Tel.: 0800(###) ###-####quot; Montag bis Freitag von 10:00-18:00. Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer