So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Sit-HappensDE.
Sit-HappensDE
Sit-HappensDE, Hundeverhaltensberater nSB ®
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 601
Erfahrung:  Hundeverhaltensberater nSB® mit Abschluss und Leiter der Sit Happens - Hundepsychlogischen Beratung. Autor des Ratgebers das Alpha Prinzip - 14 goldene Regeln für Hundehalter.
68939019
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Sit-HappensDE ist jetzt online.

Hallo, einer meiner Hunde, ein Parson Jack Russel hat sehr

Kundenfrage

Hallo, einer meiner Hunde, ein Parson Jack Russel hat sehr große ´Verlustängste vor allem seiddem ich mich von meinem Freund getrennt habe, auf den er sehr bezogen war. Er jammert oft oder heult plötzlich auf wenn ich in einem anderen raum bin..und wenn ich ihn bei meinen Eltern lasse wenn ich mal weg muss heult, jammert und wartet er die ganze Zeit. Was kann ich tun für ihn? Gibt es ein gutes Mittel was ihm hilft?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Sit-HappensDE hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo und willkommen hier bei Just Answer. Ich freue mich darauf, Ihre Fragen zum Thema Hund beantworten zu dürfen.

In solchen Situationen wo sich die Halter trennen, kann es oft vorkommen, dass das erlernte beim Hund quasi wie ausgelöscht ist, weil der Hund durch den Wegfall eines Partners sehr verunsichert ist.

Hier muss nun der Halter eingreifen und ganz neu, dass alt bekannte aufbauen, dazu bedarf es keine Medikation. Wenn Sie das Deckentraining neu aufbauen, auf Ihren Spaziergängen viel gemeinsam erleben (ruhig öfters mal Querfeldein laufen) und auch Nasensuchspiele mit Leberwurst am Baum etc. veranstalten, dann wird der Hund zu Ihnen auch mehr und mehr Vertrauen wieder aufbauen können.
Sie brauchen hier jedoch viel Geduld und Ruhe.

Ganz wichtig ist aber, dass Sie weder zum Hund gehen, wenn dieser fiept und bellt noch das Sie mit ihm in diesen Zeiten sprechen. Ihr Hund versteht Sie nicht!!! Das einzige was in diesen Situationen bei Ihnen ankommt OH FRAUCHEN/HERRCHEN BELLEN MIT, ALSO MACHE ICH JA ALLES RICHTIG. Dadurch verschlimmern Sie es nur noch, anstelle dem Hund zu helfen.

Ganz wichtig für den Anfang ist, wenn Ihr Hund bellt gehen Sie nicht in die Wohnung, erst wenn dieser sich kurzzeitig ruhig verhält und ihn dann auch loben und mit einem Leckerchen belohnen. Denn ansonsten hat er einen Erfolg errungen. Er bellt, Sie kommen!! Und dadurch wird er erst recht anfangen zu bellen.
Damit der Hund für ein paar Stunden allein bleiben kann, muss er in kleinen Schritten dazu trainiert werden. In diesem Training kann man dann nach einigen Tagen, die Zeit des "weg bleibens" verlängern..

Dazu üben Sie mit Ihrem Hund erst einmal das Platztraining:
Hierzu richten Sie ihm bitte eine Decke oder ein Körbchen an einem ruhigen Ort ein. Einem Ort wo sich der Hund zurückziehen kann ohne weiter gestresst zu werden. (Dies bezüglich wäre zum Beispiel der Korridor der flasche Platz.)

Haben Sie nun eine Stelle gefunden, bewaffnen Sie sich mit sehr vielen tollen Leckerchen (Fleischwurst oder Käse eignen sich hervorragend). Führen Sie Ihren Hund auf seinen Platz, er kann auf diesem Platz Sitzen, liegen oder stehen. Völlig egal, hauptsache er ist auf seinem Platz. Sobald er darauf ist, loben Sie ihn. Gehen Sie ein Schritt von dem Platz weg und werfen ihn ein paar Leckerchen auf seinen Platz, so machen Sie den Platz ihm schmackhaft.
Legt sich dabei Ihr Hund hin, lassen Sie ganz viele Leckerchen zum Lob zwischen seine Vorderpfoten fallen, dadurch bestätigen Sie nocheinmal das tolle Verhalten Ihres Hundes und das bleiben auf dem tollen Platz.

Weiterhin sollte auf diesem Platz alles super tolle stattfinden. Streicheln, kuscheln, spielen. Einfach alles tolles.

Steht nun Ihr Hund auf und will von dem Platz weggehen, machen Sie wieder einen Schritt auf ihn zu drängen Ihnen mit Ihrer Körpersprache wieder auf seienm Platz. Befinden sich alle 4 Pfoten wieder auf dem Platz wird er überschwenglich gelobt.

Nun entfernen Sie sich immer ein Stückchen weiter weg vom Körbchen, tun etwas anderes im Raum, beachten Ihren Hund nicht, haben ihn aber trotzdem im Auge. Bleibt er auf seinem Platz liegen, belohnen Sie ihn nach gewisser Zeit wieder. Steht er auf, sind Sie ganz schnell wieder bei ihm und sagen ihm körpersprachlich NEIN.

Ihr Hund wird lernen, dass es total toll ist auf seinem Platz zu bleiben und das er sich nicht unnötig stressen und ihnen folgen muss, denn Sie kommen ja zurück und dann passieren gaaanz tolle Dinge.

Stück für Stück verlassen Sie dann allmählich den Raum, tauchen nach wenige Sekunde wieder auf und loben Ihren Hund abermals, wenn er liegen geblieben ist. Die Abwesendheit aus dem Raum, können Sie nach ein wenig Training mal zu mal ein wenig steigern.



Trainieren Sie in kleinen Schritten. Nur ein paar Minuten anfangs. In ganz schweren Fällen, behandeln Sie den Hund wie einen Welpen, dass heißt, Sie verlassen den Raum, verschwinden für nicht mehr als 1 Sekunde aus dem Blickfeld des Tieres und kommen anschließend sofort wieder.
So können Sie langsam-über Wochen die Zeitdauer Ihrer Abwesenheit ausbauen.

Ganz wichtig ist aber:

  • Schimpfen Sie nicht mit dem Hund und "trösten" Sie ihn auch bitte nicht, wenn er bellt. Dadurch bestätigen Sie ihn nur in seinem Verhalten und es wird schlimmer.
  • Ziehen Sie sich auch einfach mal mehrmals am Tag an und tun Sie einfach nur so, als ob Sie jetzt gehen würde. Aber anstelle durch die Tür zu gehen, setzen Sie sich aufs Sofa oder machen etwas anderes in der Wohnung. Nach einigen Minuten ziehen Sie sich wieder aus und tun weiterhin so, als sei nichts besonderes gewesen. So lernt Ihr Hund, dass er sich nicht aufregen muss, sich stressen muss, nur weil Sie sich anziehen. Somit muss er keine Angst haben, dass Sie gleich weg sind.

  • Verabschieden Sie sich auch bitte nicht von Ihrem Hund. Gehen Sie einfach!!!

 

Eine Trennungsangst (Bellen) in den Griff zu bekommen, ist eine schwierige Herausforderung. Eine die man definitiv lösen kann, jedoch sehr viel Zeit und Geduld erfordert. Daher üben Sie bitte mit Ihrem Hund, dass "Fernbleiben Ihrerseits" in 30 sek. Schritten. Sie verlassen das Zimmer, kommen wieder rein. Hund bliebt ruhig, er wird dafür belohnt. Desto kleiner die Schritte Anfangs sind, desto besser lernt Ihr Hund und es wird nachhaltig in der Zukunft viel, viel Besser klappen ihn dann für ein paar Stunden allein zu lassen.

 

Muss Ihr Hund aber momentan längere Zeit alleine Bleiben, suchen Sie sich bitte einen Hundesitter oder eine Unterbringung wo Sie Ihren Hund für ein paar Stunden abgeben können. Andernfalls wird sich leider Problem nur noch verschlimmern und verfestigen.


Bei "Aufpassern bzw. Hundesittern" gilt das gleiche. Natürlich wartet Ihr Hund auf Sie, weil er da wo Sie ihn gerade hingebracht haben, sich weder heimisch fühlt, noch momentan genau weiß, was um ihn herum alles geschieht. Ein Hund kann mit dem Wort Trennung nichts anfangen. Auch hier sollte eine heimische Decke mitgenommen werden, diese an einen ruhigen Ort gelegt werden. Um ihn dort den Verlust etwas zu lindern, legen Sie dem Hund ein getragenes T-Shirt von Ihnen auf die Decke, so das er Ihren Geruch bei sich hat.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Bestehen keine weiteren Fragen mehr, so bitte ich Sie um Bewertung der Antwort, damit meine Arbeit bezahlt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Berninger
Sit Happens - Hundepsychologische Beratung
http://www.sit-happens.de
Facebook: http://facebook.com/sit.happens.hundeschule


Hinweis zur Online-Beratung:
Bitte haben Sie Verständis dafür, dass eine Online-Beratung keine individuelle Beratung ersetzt. Da ich als Hundetrainer & Verhaltensberater mir kein Gesamtbild des Hundes, des Halters & dessen Umgebung machen kann, kann ich Ihre Frage nur allgemein bezogen beantworten.
Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bewerten Sie bitte meine Antwort, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Ich stehe Ihnen gern bei Rückfragen zur Verfügung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dankeschön für Ihre Antwort bisher. Er muss einmal im Monat übers Wochenende bei meinen Eltern bleiben da ich auf Seminare muss. Ich bin jeden Tag kurz zusammen mit ihm dort, daher kennt er die Umgebung, darf nur nicht mit auf Couch und Bett wie es bei mir der Fall ist. Wie sollen meine Eltern sich verhalten wenn er bellt und heult oder ist es überhaupt gut wenn ich ihn dort lasse?

Experte:  Sit-HappensDE hat geantwortet vor 3 Jahren.
Es wäre schön, wenn Sie das Training ab sofort mit ihm üben würden und vielleicht auch Ihre Eltern direkt mit einbinden könnten, wenn Sie diese besuchen.
Sobald der Hund lernt, dass es keinen Grund für Stress gibt und vor allem - ALLES NORMAL ist, dann sollte er auch hier künftig sich ruhiger verhalten. Es wird nur in den nächsten Wochen etwas ausgeprägter sein, bis der Hund sich an die neue Situation gewöhnt hat.

Zur Unterstützung könnten Sie ggf. auch ein Adaptil Halsband und Zerstäuber für die Steckdose einsetzen. Bei manchen Tiere hilft es beruhigend, da es Pheromone abgibt, die die Hündin in der Welpenkiste ausstrahlt um die Welpen zu beruhigen.

Auch Johanniskraut kann unterstützend beim Training wirken.

Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Berninger
Sit Happens - Hundepsychologische Beratung
http://www.sit-happens.de
Facebook: http://facebook.com/sit.happens.hundeschule


Hinweis zur Online-Beratung:
Bitte haben Sie Verständis dafür, dass eine Online-Beratung keine individuelle Beratung ersetzt. Da ich als Hundetrainer & Verhaltensberater mir kein Gesamtbild des Hundes, des Halters & dessen Umgebung machen kann, kann ich Ihre Frage nur allgemein bezogen beantworten.
Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bewerten Sie bitte meine Antwort, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Ich stehe Ihnen gern bei Rückfragen zur Verfügung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dankeschön für die Tipps ;) wir werden alles probieren. Das Halsband und den Zerstäuber habe ich bereits bestellt, kann ja nicht schaden ;)

Experte:  Sit-HappensDE hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich freu mich, dass ich Ihnen helfen konnte. NEin, schaden kann es nicht. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass es nicht bei jedem Hund hilft.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim umsetzen des Trainings. Bleiben Sie immer ruhig und gelassen, dann werden Sie Ihrem Hund die Unsicherheit ganz schnell nehmen können.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Berninger
Sit Happens - Hundepsychologische Beratung
http://www.sit-happens.de
Facebook: http://facebook.com/sit.happens.hundeschule

Experte:  Sit-HappensDE hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

meine Antwort haben Sie gelesen - haben Sie noch Fragen? Wenn Sie
noch mehr Erklärungen wünschen oder sich aus meiner Antwort neue Fragen ergeben haben, zögern Sie bitte nicht, dies zu schreiben. Gerne gebe ich Ihnen weitere Antworten. Falls ich Ihre Frage bereits beantwortet habe, bewerten Sie doch bitte meine Antwort.


Vielen Dank

Sascha Berninger
Sit Happens - Hundepsychologische Beratung
www.sit-happens.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer