So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6961
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe vor wenigen Wochen einen Hund übernommen,

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe vor wenigen Wochen einen Hund übernommen, welcher jedoch entgegen der Auskunft über ihn Überhaupt nicht alleine bleiben kann. Ich persönlich habe recht viel Erfahrung mit Hunden. Besonders mit Hunden, die eine schwierige Vergangenheit hatten. So habe ich es geschafft, dass ein hochaggressiver, für Hundekämpfe ausgebildeter Hund friedlich mit einer Hündin zusammen lebt. Bei meinem neuen Hund jedoch habe ich das Problem, dass er auf keine Art von Training anspricht. Er jauelt sobald ich den Raum verlasse. Es dauert nicht einmal eine Sekunde. Ich habe es mit Beschäftigung versucht und allen Möglichkeiten, die mir eingefallen sind. Zu dem habe ich das Problem, dass ich in naher Zukunft alleine lassen muss, da ich Uni habe und diese nun schon sehr lange vernachlässigt habe. Ich hoffe Sie haben vielleicht noch ein paar hilfreiche Tipps für mich, da ich mit den üblichen Methoden nicht weiter komme.
Liebe Grüße,
Anne
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,
da er so beharrlich weiter heult, obwohl Ihre Traininganätze genau richtig sind, vermute ich auch stark, dass er dies Problem schon vor der Zeit bei Ihnen hatte.
Zusätzlich zu dem Training , dass Sie machen, würde ich ihn über Futter an ein Cannel gewöhnen, erfahrungsgemäß lieben gerade Terrrier diesen schnell als ihre "Höhle" und hören auf zu jaulen.
In jedem Fall sollte er nicht die ganze Wohnung zur Verfügung haben, wenn Sie gehen- denn je mehr er rumlaufe kann, umso erregter wird er.
Bitte auch nie zurückkommen,- auch ein "Dauerjauler" macht mal eine kurze Pause- wenn er noch jault- auch schimpfen wäre dann eine Bestätigung.
Es gibt ein Medikament gegen Trennungsangst, offiziell zugelassen dafür für HUnde-
CLOMIPRAMIN (v. Tierarzt), dass würde ich ihm unterstützend geben, dann ist er entspannt, ruhiger und lernt schneller.
Auch würde ich mit ihm ein Platztraining -über Superlecker- in der Wohung machen, (evtl dazu kurzfristig anbinden) damit er lernt, solange auf seinem Platz/Box zu bleiben, wie SIE es wollen- während Sie dazu anfangs noch in der Wohung sind.
Oft kommt zusätzlich zur Angst noch ein Rangordnungsproblem: er fühlt sich evtl noch ranghoch- Sie haben ihn ja erst wenige Wochen, evtl. war er davor der "BOss" - und "protestiert" dagegen, dass das Rudelmitglied geht:

Hier einige Tipps zur Rangordnung beim Hund:
"Nabel der Welt Training" (Das sind SIE):


-es gibt nichts mehr für umsonst (Spiel, Zuwendung, Futter, Anleinen,
Rausgehen) 

zuerst tut der Hund etwas für SIE: z.B. Sitz.


- SIE gehen immer zuerst, auch als erster durch Türen


- Spielzeug ist BEUTE und liegt nicht zur freien Verfügung rum.



-Sie beginnen und beenden jedes Spiel (wenn es am schönsten ist) und packen das
Spielzeug weg.

-



-jede Interaktion, die vom Hund ausgeht wird ignoriert(Kopf auflegen, Pföteln)
-zum Beispiel durch abwenden
-alles geht von Ihnen aus, sobald der Hund Ruhe 
gibt. Der Hund darf nichts einfordern.
-

Futter am Besten nur noch aus einer Schale die SIE in der Hand halten und zwischendurch 
wegstellen-evtl die Tagesfutterration aus der Hand füttern als Belohnung für gute Übungen.

-KEINE erhöhten Liegeplätze (Bett, Sofa)-zumindest aber darf er nur NACH Aufforderung dorthin.


-viel Grunderziehungsübungen im Haus und draußen.


An Hand der kleinen Tipps würde ich nochmal überprüfen, ob auch hier ein Grund liegen könnte- oft sind es ja mehrere Ursachen für diese sog. Trennungs"angst".


Rein pflanzlich unterstützend können auch Rescuetropfen helfen: 4mal täglich 5 und zusätzlich 1/2 Stunde vor Beginn des Trainings.

Viel Erfolg!
Dr.M.Wörner-Lange Tierärztin Verhltenstherapie www.problem-tier.de

Haben Sie dazu noch weitere Fragen?
Ich antworte gern hier in der Antwortbox direkt nochmal –OHNE dass Sie ein Smiley anclicken.


Falls Sie keine Fragen mehr haben, bitte den Click auf positiv Smiley nicht vergessen- nur so kann ich von Just Answer für meine Beratung bezahlt werden. Vielen Dank.

Dr.M.Wörner-Lange

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 3 Jahren.

Lieber Nutzer,

Haben Sie dazu noch weitere Fragen?
Ich antworte gern hier in der Antwortbox direkt nochmal –OHNE dass Sie ein Smiley anclicken.


Falls Sie keine Fragen mehr haben, bitte den Click auf positiv Smiley nicht vergessen- nur so kann ich von Just Answer für meine Beratung bezahlt werden. Vielen Dank.

Dr.M.Wörner-Lange