So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Sit-HappensDE.
Sit-HappensDE
Sit-HappensDE, Hundeverhaltensberater nSB ®
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 601
Erfahrung:  Hundeverhaltensberater nSB® mit Abschluss und Leiter der Sit Happens - Hundepsychlogischen Beratung. Autor des Ratgebers das Alpha Prinzip - 14 goldene Regeln für Hundehalter.
68939019
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Sit-HappensDE ist jetzt online.

Hallo, wir haben eine 19 Monate alte Malinois Hündin mit der

Kundenfrage

Hallo, wir haben eine 19 Monate alte Malinois Hündin mit der mein Mann regelmäßig auf dem Hundeplatz IPO Hundesport macht. Das Problem bei ihr ist,das sie, wenn ich mit ihr Gassi gehe sie total ausflippt,wenn ich die Leine und das Halsband nur in die Hand nehme. Auch mit Leckerli ist sie nur ein paar sekunden ruhig und dann ist sie wieder total aus dem Häuschen. Beim Gassigang dauert es dann eine ganze Weile bis sie sich beruhigt und einigermaßen vernünftig an der Leine läuft. Immer wenn sie an der Leine zieht bleibe ich stehen und warte bis sie neben mir ist. Dann gibt es ein Leckerlie. Aber so richtig funktioniert das nicht. Gehe ich dann wieder los,geht das spiel von vorne los. Mein Mann meint ich sollte ihr ein Stachelhalsband anlegen. Das lehne ich aber Strickt ab. Sie ist so schon ein sehr unsicherer Hund . Was können sie mir raten?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  claudia-modde hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.: 0800 1899302
Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Sit-HappensDE hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo und willkommen hier bei Just Answer. Ich freue mich darauf, Ihre Fragen zum Thema Hund beantworten zu dürfen.

Warum muss man eigentlich immer einen Hund mit Meideverhalten und Starkzwangmitteln trainieren? Gewalt und Schmerzen sollten aus der Hundeerziehung völlig verschwinden. Vielleicht zeigen Sie einmal Ihrem Mann das nachfolgende Foto, schlimmere finden Sie auf Google.



Aber ich finde es gut, dass Sie ein Stachelhalsband nicht verwenden wollen. Es geht auch viel einfacher.

Ihre Hündin hat eine enorme Erwartungshaltung, wenn Sie mit ihr Gassi gehen wollen und stresst sich dadurch so enorm, dass sich dieser Stress in ein wahres ausflippen entlädt.

Hier müssen Sie zunächst für einige Zeit, den Stress pegel senken. Zum einen bauen Sie das Deckentraining neu auf, damit Ihr Hund lernt, ruhig auf seinem Platz liegen zu bleiben und es kein Grund für Stress gibt.

Ein weiterer Schritt dabei ist, dass Sie sich mehrmals am Tag anziehen - als ob Sie sich für das Gassi gehen fertig machen würden, auch die Leine etc. in die Hand nehmen. Jedoch dann nicht das Haus verlassen sondern sich für ein paar Minuten einfach aufs Sofa setzen. Hampelt Ihr Hund um Sie herum, schicken Sie ihn zurück auf seinen Platz, befindet er sich dann dort (ob er auf seinem Platz steht oder liegt ist völlig egal) bestätigen Sie das richtige Verhalten mit einem hochmotivierenden Leckerchen wie Fleischwurst, Käse oder gekochtes Hühnchen.

Dadurch lernt Ihr Hund zum einen, dass Sie sich nicht mehr scheuchen lassen und er nur noch an sein Ziel mit RUHE kommt aber lernt auch, dass es nicht mehr eindeutig ist, ob Sie tatsächlich mit ihm raus gehen, nur weil die Leine in der Hand haben.

Dieses Training können Sie damit verstärken, dass Sie Ihren Hund etwas mehr im geistig auslasten. Wie z. B. mit Nasensuchspielen. 10 Minuten geistige Auslastung, entspricht ca. 20 Minuten Gassi gehen. Ein ausgelasteter Hund wird ebenfalls viel entspannter sein.

Solange Ihr Hund so eine hohe Erwartungshaltung hat, empfiehlt es sich nicht das Haus zu verlassen. Erst wenn sich hier Hund beruhigt hat, auf dem Boden entspannt liegt, gehen Sie gemeinsam raus, nicht vorher. Dies kann am Anfang schon mal 10-15 Minuten dauern, je nach der Intensität des Stresses.
Sie haben ja es bereits selbst gesagt, Ihr Hund wird nach einigen Metern draußen entspannter. Richtig, denn Bewegung baut Stress ab.

Um den Hund die Leinenführigkeit beizubringen, ist es wichtig, dass Sie die Leine ausschließlich als Sicherung benutzen, niemals zur Korrektur. Daher nehmen Sie zunächst die Leine hinter Ihrem Rücken.

Des weiteren sollten Sie über den Futtertrieb des Hundes arbeiten, damit dieser sich selbst für richtiges Verhalten bestätigen kann.
Setzen Sie Futter passiv ein, dass heißt Ihre Futterhand ist stehts gefüllt (FLeischwurst, Käse, gekochtes Hühnchen eignen sich hervorragend dazu), hängt an Ihrem linken Bein herunter und Sie gehen zusammen einen Schritt.

Dadurch das Futter passiv eingesetzt wird, konditioniert sich der Hund für Richtiges Verhalten selbst, so dass Ihr Training hinter her ohne Futter funktioniert.
Wichtig ist, dass Sie ausschließlich zusammen mit Ihrem Hund gehen.

Wenn Ihr Hund die ersten Lernschritte erfolgreich absolviert hat, nehmen Sie die Leine nach vorne und fangen an die Futterhand langsam für wenige Schritte hoch zu halten. Der Hund motiviert sich durch diese Erwartungshaltung ständig selbst um das neu erlernte Verhalten zeigen zu können, denn nur das führt zur Triebbefriedigung.


Wenn Sie dies konsequent umsetzen in den nächsten Wochen und Monaten, werden Sie mit Ihrem Hund sehr schnell Erfolge erzielen können, ohne Meideverhalten und Schmerzempfinden und vor allem, Sie können das Vertrauen des Tieres dadurch aufbauen, damit die Unsicherheit sich wieder etwas legt.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Bestehen keine weiteren Fragen mehr, so bitte ich Sie um Bewertung der Antwort, damit meine Arbeit bezahlt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Berninger
Sit Happens - Hundepsychologische Beratung
http://www.sit-happens.de
Facebook: http://facebook.com/sit.happens.hundeschule


Hinweis zur Online-Beratung:
Bitte haben Sie Verständis dafür, dass eine Online-Beratung keine individuelle Beratung ersetzt. Da ich als Hundetrainer & Verhaltensberater mir kein Gesamtbild des Hundes, des Halters & dessen Umgebung machen kann, kann ich Ihre Frage nur allgemein bezogen beantworten.
Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bewerten Sie bitte meine Antwort, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Ich stehe Ihnen gern bei Rückfragen zur Verfügung.
Experte:  Sit-HappensDE hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragensteller,

ich habe Ihnen gestern Ihre Frage auf JustAnswer beantwortet. Mir ist aufgefallen, dass Sie meine Antwort noch nicht angesehen haben.

Bitte klicken Sie auf den nachfolgenden Link, um meine Antwort zu sehen oder mir zu antworten.

http://www.justanswer.de/hundetrainer/84kom-hallo-wir-haben-eine-19-monate-alte-malinois-h-ndin-mit-der.html


Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Berninger
Sit Happens - Hundepsychologische Beratung
www.sit-happens.de