So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6702
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Mein Mittelschnauzer 10 Monate alt,hat ein absolut super extremes

Beantwortete Frage:

Mein Mittelschnauzer 10 Monate alt,hat ein absolut super extremes terretoriales Verhalten.
jeder Besucher wird angebellt,angesprungen. Ich empfange auch Kunden,die nicht mehr kommen wollen.Wenn der Gast ca. 10 Minuten da ist wird der Hund ruhig,wird dann erst wieder verrückt,wenn der Gast gehen will. So ist das Tag für Tag.
Welcher Hundetrainer im Raum 45549 wäre da zu empfehlen ?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort !
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

eine gute verhaltenstherapeutische Tierärztin/Trainerin in Ihrer Nähe ist:

Dr. Anke GörlingerBoverstr. 17c
45473 Mülheim

 

Auch unter folgendem Link finden Sie Trainer und Verhaltensberater des BHV(Berufsverband der Hundetrainer und Verhaltensberater) n. PLZ:

http://www.bhv-net.de/bhv-hundeschulen.html
Ein verhaltenstherapeutische Beratung ist hier sicher die schnellste Lösung- nur ein Trainer wird allein vermutlich nicht genügen.
Ich denke, vor allem muss Ihr Hund im Rang reduziert werden, da er selbst entscheidet, wie er auf Besuch reagiert- ohne sich beeinflussen zu lassen.
Hier einige Tipps, die Ihnen helfen ihm klar zu machen, wer der Chef ist. Mit 10 Monaten probiert er natürlich besonders stark aus, sich durchzusetzen.

Hier einige allgemeineTipps zur Rangordnungserziehung beim Hund:
"Nabel der Welt Training" (Das sind SIE):


-es gibt nichts mehr für umsonst (Spiel, Zuwendung, Futter, Anleinen,
Rausgehen) 

zuerst tut der Hund etwas für SIE: z.B. Sitz.


- SIE gehen immer zuerst, auch als erster durch Türen


- Spielzeug ist BEUTE und liegt nicht zur freien Verfügung rum.



-Sie beginnen und beenden jedes Spiel (wenn es am schönsten ist) und packen das
Spielzeug weg.

-



-jede Interaktion, die vom Hund ausgeht wird ignoriert(Kopf auflegen, Pföteln)
-zum Beispiel durch abwenden
-alles geht von Ihnen aus, sobald der Hund Ruhe 
gibt.

- Der Hund darf nichts einfordern.
-

Futter am Besten vorübergehend nur noch aus einer Schale die SIE in der Hand halten und zwischendurch 
wegstellen um Ihre Postion zu demonstrieren

- am erfolgreichsten für eine Verhaltensänderung ist es, die Tagesfutterration Trockenfutter aus der Hand zu füttern als Belohnung für guten Gehorsam/ Übungen.


Etwas Hunger ist immer ein guter Lehrmeister.
-KEINE erhöhten Liegeplätze (Bett, Sofa)-zumindest aber darf er nur NACH Aufforderung dorthin.


-viel Grunderziehungsübungen im Haus und draußen.
Ein fester Hundeplatz ist wichtig, auf dem er bleibt , wenn SIE es wollen:

-am besten 
über Leckerlis antrainieren, wenn noch keine Ablenkung durch Besuch besteht. Erst wenn das klappt, kann es unter Ablenkung geübt werden.


Grundsätzlich gilt, dass der Hund als rangniedriges Rudelmitglied NIE zuerst zum Besuch darf, sondern erst, wenn der Besuch ruhig sitzt -und dieser den Hund dann total ignoriert. Dann wird er in den Raum auf seinen Hundeplatz geführt.

Macht er trotzdem Theater, (z.B.auch wenn der Besuch wieder aufsteht)-wird er sofort wieder rausgesperrt- denn Ausschluss vom Rudel ist die größte Strafe. Gut wäre es, ihn eine Hausleine (ca 1m Schnur am Geschirr) tragen zu lassen, dann können Sie ihn leichter händeln- ohne ihn direkt anfasssen zu müssen das steigert meist die Erregung.

Über dieses Training lernt er schnell sich Ihnen rangordnungsmäßig unterzuorden und wird dadurch auch schneller gehorchen.
Mit Geduld und Konsequenz klappt es bestimmt- in seinem "Rüpelalter" wird er aber vermutlich noch einige Zeit immer wieder mal versuchen, sich durchzusetzen.

Bleiben Sie IMMEr konsequent, wird sich sein Verhalten üblicher Weise innerhalb einiger Wochen legen.
Viel Erfolg! Haben Sie dazu noch Fragen? Ich antworte gern nochmal
Dr.m.Wörner-Lange Tierärztin Verhaltentherapie www.problem-tier.de

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer