So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6701
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

mein hund bellt leute an was kann ich dagegen tun ohne grund

Kundenfrage

mein hund bellt leute an was kann ich dagegen tun ohne grund wenn wir spazieren gehen sogar kinder
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
Lieber Nutzer,
Ihr Hund ist jetzt gerade in der Pubertät und testet seine Grenzen aus- besonders auch, ob Sie wirklich in allen Lebenslagen für ihn der Chef sind. Mit dem Bellen wille er
fremde Menschen und KInder auf Abstand halten- er verteidigt Sie und sein Territorium- und das darf er narürlich nicht von sich aus entscheiden.
Um ihm dies Verhalten abzutrainieren, bedarf es viel Geduld, Konsequenz und eine feste Rangordnung, damit er Sie auch Ernst nimmt.

Das folgende Verhaltenstraining hilft dauerhaft, sein Verhalten zu ändern und in den Griff zubekommen:

-anfangs auf möglichst grosse Entfernung BEVOR Ihr Hund auf der Straße bellt 
steiff wird, fixiert o.ä.
- ihn über Spielzeug oder Lecker auf sich 
konzentrieren- so wie Sie es schon tun. WICHTIG ist aber, dass das Spielzeug/ Futter schon eingesetzt wird, BEVOR er sich aufregt, sonst bestärken Sie das Gebell, da ein Hund alles verknüpft, was gleichzeitig passiert und das Spielzeug dann als Belohnung ansieht- so wird das Gebell dann immer mehr. Am besten schon beim verlassen der Wohnung, das Quitschie und Superlecker (Tubenleberwurst für Hunde)klappt eigentlich immer)
Anfangs muss die Entfernung zu anderen Hunde/Menschen vermutlich auf der Straße mind.10m betragen, so
dass er sichgarnicht erst nicht aufregt und auf SIE und das Spielzeug und Lecker konzentriert bleibt

 (Dazu müssen Sie anfangs evtl zurückgehen, in einen Eingang, Sichtschutz suchen etc.)

 Er bekommt dann die Lecker /das Futter/ein Spielzeug für ruhiges Verhalten bis die Hunde/Menschen vorbei sind.
Bitte nie trösten oder beruhige, das versteht ein Hund als Lob.
Im Laufe von Wochen können Sie dann langsam die Entfernung verringern-solange
 sie ruhig auf SIE konzentriert bleibt.


So entsteht im Kopf des Hundes langsam eine andere,positive Verknüpfung:


Was sie bisher aggressiv gemacht hat, verschafft ihr jetzt beim Anblick von Kindern und fremden Menschen ein entspanntes angenehmes Gefühl.
Oft hilft es, das tägliche Trockenfutter für diese Übungen ausschließlich aus der Hand zu füttern, Appetit hilft beim Umlernen.
Ich würde in der nächsten Zeit unbedingt ein Halsband verwenden, damit haben Sie mehr Einfluß- falls Sie bisher ein Geschirr verwendet haben.Hat die Umerziehung geklappt, können Sie zum Geschirr zurückkehren.
Genauso wichtig wie die o.a. Umerziehung ist die Festigug der Rangordnung- ein Hund darf nie bestimmen.
Über die verbesserte Rangordnung haben Sie dann auch zusätzlich mehr Einfluß auf ihn während der Umerziehungsphase.
 Hier dazu noch einigenTipps:
"Nabel der Welt Training" (Das sind SIE)


-es gibt nichts mehr für umsonst (Spiel, Zuwendung, Futter, Anleinen,
Rausgehen)


zuerst tut der Hund etwas für SIE: z.B. Sitz.


- SIE gehen immer zuerst, auch als erster durch Türen


- Spielzeug ist BEUTE und liegt nicht zur freien Verfügung rum.

Sie beginnen und beenden jedes Spiel (wenn es am schönsten ist) und packen das
Spielzeug weg
.
- Keine Zerrspiele


-jede Interaktion, die vom Hund ausgeht wird ignoriert(Kopf auflegen, Pföteln)

-zum Beispiel durch abwenden-alles geht von dann sofort Ihnen aus, sobald der Hund abläßt.
-Futter nur noch aus einer Schale die SIE in der Hand halten und zwischendurch
wegstellen-evtl die Tagesfutterration aus der Hand füttern als Belohnung für gute Übungen.(s.o.)


-KEINE erhöhten Liegeplätze (Bett, Sofa)-zumindest aber darf sie nur NACH Aufforderung dorthin.


-viel Grunderziehungsübungen im Haus und draußen.
Ein fester Hundeplatz ist wichtig, auf dem ser bleibt , wenn Sie es wollen-am besten 
über Leckerlis antrainieren- so lernt er schneller , sie überall ernst zu nehmen.
Sollten Sie noch Hilfe vor Ort benötigen, helfe ich gerne bei der Suche über ihre PLZ.
Es ist viel Arbeit, aber mit Geduld und Konsequenz klappt es häufig gerade bei den intelligenten Kleinen sehr schnell!
Viel Erfolg!
Dr..Wörner-lange
Tierärztin und Praxis f. Verhaltenstherapie
www.problemtier.de
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.

Lieber Nutzer,

Haben Sie noch weitere Fragen?
ich antworte gern nochmal.
Sonst bitte den Click auf ein Positiv oder Neutral Smiley nicht vergessen, da nur so meine Arbeit von Just Answer an mich bezahlt werden kann.
viele Grüße
Dr.M.Wörner-lange

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer