So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6963
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Ich habe seit dem 5. Januar 12013 eine kleine Hündin (Shila)

Kundenfrage

Ich habe seit dem 5. Januar 12013 eine kleine Hündin (Shila) aus dem Tierheim. Shila ist seit September 2012 in Deutschland. Sie kommt aus Rumänien, ist 5 Jahre alt und extrem ängstlich, besonders in der Wohnung. Im Freien geht es ihr besser. Seit vergangener Woche ist es mir fast nicht mehr möglich, sie anzuleinen. Ich brauche sehr lange und viele Tricks und befürchte, dass ich es bald gar nicht mehr hinbekomme. Können Sie mir einen Rat geben warum sie auch vor mir Angst hat?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
Lieber Nutzer,
Leider haben Hunde, die aus Südeuropa kommen, oft sehr schlechte Erfahrung mit Menschen gemacht. Da Hunde generalisieren- also verallgemeinern-, werden diese erlernten Ängste auch auf Menschen übertragen, die es nur gut meinen und lieb sind. Ganz wichtig ist es jetzt, das wir körpersprachlich alles vermeiden, was ein Hund- besonders ein verängstigter Hund- als Bedrohung ansehen könnte: von vorne auf ihn zugehen, über ihn beugen, ihm in die Augen schauen- besonders beim anleinen also bitte hinhocken, nicht mit der Hand von oben kommen, nicht anschauen.
Bitte auch nie gut zureden oder trösten, das versteht ein Hund nur als Verstärkung seines gezeigten Verhaltens. Zusätzlich würde ich dazu übergehen, ihn einige Wochen nur aus der Hand zu füttern- wenn er sich anleinen läßt, anfassen etc wird gleichzeitig gefüttert und dann viel Loben. So lernt er am schnellsten die Angst überwinden, denn Fressen und Angst geht nicht zusammen.
Als Angstlöser würde ich ihm Johanniskraut geben: 2mal täglich 250mg.
Sollten Sie trotzdem nicht alleine klarkommen, helfe ich Ihnen gerne bei der Suche nach einem qualifizierten Therapeuten über Ihre PLZ. Manchmal ist für eine Zeit auch ein stärkerer Angstlöser nötig- denn Angst verhindert Umlernen und Denken.

Haben Sie dazunoch weitere Fragen?
ich antworte gern nochmal.
Sonst bitte den Click auf ein Positiv oder Neutral Smiley nicht vergessen, da nur so meine Arbeit von Just Answer an mich bezahlt werden kann.
viele Grüße
Dr.M.Wörner-lange Tierärztin Verhaltenstherapie www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.

Haben Sie noch weitere Fragen?
ich antworte gern nochmal.
Sonst bitte den Click auf ein Positiv oder Neutral Smiley nicht vergessen, da nur so meine Arbeit von Just Answer an mich bezahlt werden kann.
viele Grüße
Dr.M.Wörner-lange