So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6692
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Habe seit 1 Woche einen ca. 1 Jahr alten Chihuahua-Mix, der

Kundenfrage

Habe seit 1 Woche einen ca. 1 Jahr alten Chihuahua-Mix, der sehr wenig hören und sehen kann. Denke er hat schlechte Erfahrungen mit der Leine gemacht, denn sobald auch nur der kleinste Druck mit der Leine ausgeübt wird (damit er z.B. nicht auf die Straße läuft) wehrt er sich mit allen Pfoten dagegen und die Rute ist eingeklemmt. Wie kann ich ihn ohne Stress an die Leine gewöhnen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.

Lieber Nutzer,
Ihrer Beschreibung nach hat Ihr Kleiner ganz bestimmt schlechte Erfahrung mit einer Leine gemacht- möglicher Weise ist er damit sogar geschlagen worden.
Um das Leine führen für ihn wieder positiv zu gestalten, wäre es am einfachsten, sie würden sein Futter mit der Leine verknüpfen.
Sie stellen drinnen seinen Futternapf vor ihn, streicheln ihn beim Fressen und machen ganz vorsichtig die Leine an und wieder ab. Anfangs nur einmal, wenn er ruhig weiterfrißt können Sie im Lauf der Übungen die Leine ganz sanft etwas anziehen-immer nur soweit, dass er noch weiter frißt.
Bei den ersten Übungen sollte es etwas besonderes zu fressen geben:z.B. Hühnerfleisch.
Klappt es beim Fressen gut, kommt der nächste Schritt: Sie halten ihm Hundeleberwurst aus der Tube (Tierhandel) vor die Nase/ den Mund und Leinen ihn an, während er aus der Tube leckt und locken ihn dann mit der Tube an Leine durch die Wohnung. Mal ganz locker, und immer mal wieder etwas straffer-so dass er nie Angst bekommt.
geht das problemlos, können Sie mit der Leberwursttube draußen anfangen zu üben:
Lassen Sie ihn wieder daran lecken, während anfangs die Leine locker durchhängt, dann langsam immer etwas straffer genommen wird und wieder locker.
So lernt er schnell, das Leinengefühl mit etwas positivem zu verbinden.
Je sicherer er wird, um so weniger Leberwurst ist dann nötig.
In den ersten Übungstagen im Haus wäre es wichtig,dass er dann draußen nur in ganz Stressfreier Umgebung spazieren geht.So vergißt er die Angst am schnellsten.
Zusätzlich bitte immer nur ein Geschirr - kein Halsband tragen lassen, denn Druck auf den Hals verschlimmert Angst.
Unterstützend können Sie ihm Rescuetropfen (rein pflanzlich,aus der Apotheke) geben: 1/2Stunde vor jedem Spaziergang 3-5 Tropfen, das mindert den Stress.
Viel Erfolg!
Dr.M.Wörner-Lange
Tierärztin und Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de
Haben Sie noch Fragen? Clicken Sie dafür kostenfrei auf den Button:DEM EXPERTEN ANTWORTEN.
Eine positive Bewertung durch click auf ein positiv Smiley würde mich sehr freuen freuen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Anleinen ist nicht das Problem und solange die Leine locker ist, auch nicht. Es ist sobald ich ihn mit leichtem Druck an der Leine den richtigen Weg zeigen will. Bzgl. Leberwurst ist schön und gut, nur leider bei meinem Kleinen nicht. Denn er frisst wie schon gesagt keinerlei Leckerlis. Habe es schon mit Mulit-Vitamin Paste versucht, um ihn ja auch mehr aufzupäppeln. Aber auch da ist er sehr zurückhaltend...

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
Habe gerade Patienten melde ich dnn sofort wieder
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.

Lieber Nutzer,
leider habe ich doch durch Ihren Click auf das Smiley habe Rückfragen eine negative Bewertung bekommen.

Wir Experten arbeiten hier nebenberuflich, deshalb hatte ich um Zeit gebeten!


Ich hatte verstanden, dass er KEINE Leckerlis frißt.
Leberwurst ist kein Leckerli in dem Sinn, ich habe noch keinen Hund in meiner Praxis erlebt, der-besonders wenn er HUNGRIG ist, keine Leberwurst für Hunde aus der Tube nimmt. Bitte unbedingt ausprobieren- alternativ geht auch zum Training gek. Huhn in kleinen Stücken immer, aber Sie müssen in kleinen Schritten in ablenkungsarmer Umgebung(Wohnung) mit dem Üben anfangen!!! (S.O) Sonst ist einfach der Stress zu groß-und Angst verhindert dann jegliches Lernen.
Vermutlich wäre es sogar gut, ihm für eine Weile einen leichten Angstlöser zu geben, damit ein Training erfolgreich wird.
Die weiteren Schritte habe ich oben genauestens beschrieben.
Leider gibt es keine schnelle Lösung-haben Sie Probleme beim üben, nenne ich Ihnen gerne einen qualifizierten Trainer über Ihre PZ.
Wie oben beschrieben geht der Weg nur über die anfangs lockere Leine , die dann beim Training langsam angezogen wird (so!-alles GENAU beschrieben.
Eine schnelle Lösung gibt es leider nicht.
In seltenen Fällen kann das Futter durch Spielzeug z.B. ein Quietschie ersetzt werden.
Es wäre nett, wenn Sie die negative Bewertung aufheben würden, indem Sie auf ein neutrales oder positiv Smiley clicken, denn die Verzögerung der Antwort war rein beruflich bedingt!
Freundliche Grüße

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ihnen auch alles Gute!!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer