So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 7104
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, wir haben einen Labrador und einen Beagle. Seit wenigen

Kundenfrage

Hallo, wir haben einen Labrador und einen Beagle. Seit wenigen Tagen haben wir noch 2 Schäfchen und die sind das Problem. Sobald die Schäfchen auf den Hof kommen werden sie von den Hunden verjagt. Mittlerweile haben sie sich so verbündet, dass einer den Weg abschneidet und einer jagt. Sie beissen nicht sondern verjagen die Schäfchen nur. Wie bringen wir Hund und Schaf zusammen?
Über eine Antwort würden wir uns freuen
Mit freundlichen Grüssen
Barbara Gärtner
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer,
solange es sich "nur" um territoriales Verhalten (und kein Jagdverhalten) handelt- und das erscheint mir Ihrer Beschreibung nach der Fall zu sein, können Sie über eine positive Umkonditionierung arbeiten. Hunde verknüpfen dauerhaft immer, was gleichzeitig passiert.
Das heißt in Ihrem Fall, sobald ein Schäfchen auftaucht, muss zeitgleich etwas positives für den Hund passieren.
Das können Sie natürlich anfangs nur an der Leine üben, bis die Konditionierung sitzt.
Dreht sich Ihr Hund zu Ihnen um, wenn ein Schäfchen auftaucht anstatt es zu jagen,
hat das Training geklappt. (Klassische Um-Konditionierung)
Sind Sie nicht mit den Hunden zusammen, hilft nur, die Hunde drin lassen oder die Schäfchen wegsperren- denn ohne die Gegenwart der Rudelbosses wird jeder Hund wieder eigenständig die Verantwortung für sein Territorium übernehmen, wenn er genetisch territorial veranlagt ist.
Viel Erfolg!
Dr.m.Wörner-Lange
Tierärztin und Verhaltenstraining/Therapie
www.problem-tier.de
Haben Sie noch Fragen? Clicken Sie dafür kostenfrei auf den Button:DEM EXPERTEN ANTWORTEN.
Eine positive Bewertung würde mich freuen
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer,
welchen Teil Ihrer Frage habe ich Ihrer Ansicht nach nicht beantwortet?
Ich denke, es hilft Ihnen doch am ehesten, wenn ich Ihre Rückfragen beantworten würde, anstatt nur eine negative Bewertung von Ihnen zu bekommen.
Was ist denn unklar geblieben?
Gerne antworte solange, bis Ihre Frage für Sie klar beantwortet ist.
Bitte stellen Sie fairer Weise Ihre weiteren Fragen- das ist hier der Sinn-bis Sie zufrieden sind.
mit freundlichen Grüßen
Dr.M.Wörner-Lange