So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an AlexandraHoffmann.

AlexandraHoffmann
AlexandraHoffmann, Diplom
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 70
Erfahrung:  Hundepsychologin, Tierhomöopathin, Bachblütentherapeutin
65696002
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
AlexandraHoffmann ist jetzt online.

wir haben sei März einen 9 jährigen Schäferhundrüden aus dem

Kundenfrage

wir haben sei März einen 9 jährigen Schäferhundrüden aus dem Tierheim. Er ist perfekt, leider bleibt aber nicht länger als höchstens 1 Stunde, ohne Krawall zu machen, alleine.

mfg
Ute Hu´bert aus Hof
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  AlexandraHoffmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Hubert,

so wie Sie die Situation beschreiben, handelt es sich bei Ihrem Hund nicht um Trennungsangst.

Bei Trennungsangst, würde Ihr Hund schon anfangen nervös zu werden, wenn er merkt, dass Sie sich fertig machen und ihn nicht mitnehmen. Er würde dann auch sofort nachdem Sie die Tür geschlossen und das Haus verlassen haben, anfangen Krawall zu machen.

Nur bei Trennungsangst ist das Training, das Sie beschreiben mit der allmählichen Steigerung der Zeit, die der Hund alleine bleiben muss erfolgreich.

Ihr Hund hat bereits gelernt, dass Sie zuverlässig wieder kommen und deshalb keine Angst.

Wenn ich Ihre Frage richtig verstanden habe, dann fängt Ihr Hund erst nach einer Stunde an mit Bellen, Winseln etc.. Vorher macht er das nicht.

Für den Hund ist das Alleinebleiben nicht schön, denn er langweilt sich und hat keine Lust dazu. Aus diesem Grund versucht er, Sie zurück zu rufen.

Dass Sie erst zurück kommen, wenn Ihr Hund ruhig ist, ist vollkommen richtig! Er soll ja lernen, dass Sie erst dann kommen, wenn er nicht bellt und Sie nicht zurück rufen kann, wenn er bellt.

Behalten Sie das bei.

Es ist leider so, dass wir unsere Hunde nicht überall mitnehmen können und sie deshalb auch mal 2 oder 3 Stunden alleine lassen müssen. Sie können Ihrem Hund diese Zeit aber angenehmer gestalten.

Hierfür gibt es mehrere Beschäftigungsmöglichkeiten:

Wenn Sie Trockenfutter füttern, können Sie ihm die Hälfte seiner Tagesration an verschiedenen Stellen in der ganzen Wohnung verstecken. Z. B. unter Teppichen, in Ecken, hinter Vorhängen etc... Der Hund muss sich sein Futter als erst suchen und braucht dazu auch seine Nase, denn er wird die Futterbrocken nicht sofort sehen können. Wenn Sie ihm so ca. 150 Gramm Trockenfutter verstecken und dabei kreativ sind, dann ist er damit gut eine Stunde beschäftigt.

Zeigen Sie ihm erst mit leichten Verstecken und in Ihrer Gegenwart, dass er nach dem Futter suchen soll und steigern Sie den Schwierigkeitsgrad nach und nach.

Sie können auch einen Kong aus Gummi kaufen und diesen mit Wurst, Trockenfutter, Käse etc..füllen. Verwenden Sie zwischen den einzelnen Schichten immer wieder einen Käse, der im Backofen schmilzt. Wenn der Kong voll ist, dann stecken Sie ihn kurz in den Backofen und warten bis der Käse geschmolzen ist. Das ganze ist dann richtig fest und der Hund ist auch ca. 1 Stunde damit beschäftigt, bis er alles herausgearbeitet hat. Da der Kong aus weichem Gummi ist, kann der Hund sich auch hinteher am leeren Kong nicht verletzen, egal was er damit macht.

Wenn Ihr Hund für sein Futter so hart arbeiten musste, dann lastet ihn das nicht nur aus, sondern macht in auch müde. Er wird danach schlafen wollen und damit ist die Zeitspanne von einer Stunde auf jeden Fall überschritten, die er alleine bleiben kann.

Wenn Sie Ihren Hund doch einmal 3 oder 4 Stunden alleine lassen müssen, dann powern Sie ihn vorher aus. Gehen Sie z. B. 2 Stunden mit ihm spazieren und machen immer wieder kleine Spiele mit ihm wie z. B Leckerliesuchspiele, Apportierübungen, Waldagility (über Baumstämme, Äste etc.)....

Auch eine halbe Stunde Tricktraining, bei der der Hund sehr viel mit dem Kopf arbeiten und sich konzentrieren muss, ist mindestens genauso anstrengend wie ein langer Spaziergang.

Ist Ihr Hund also durch Bewegung und Kopfarbeit ausgelastet und hat zusätzlich noch eine Beschäftigung, die Sie ihm lassen, während er alleine ist, dann wird es ihm nicht mehr schwer fallen, sich zu entspannen und zu schlafen bis Sie wieder zurück sind.

Zusätzlich können Sie ein Ritual einführen, das für den Hund bedeutet, dass Sie jetzt nicht zu sprechen sind und er machen kann was er will, er wird keine Aufmerksamkeit bekommen.

Hierfür können Sie eine auffällig gefärbte Flasche, eine Statue etc. wählen. Stellen Sie dieses Objekt auf den Boden, so dass der Hund es sehen kann und ignorieren Sie den Hund völlig. Er kann also machen was er will (Bellen, Sie anstupsen etc..) und er wird nicht beachtet.

Sobald Sie das Objekt im Schrank verschwinden lassen, ist wieder alles wie immer und Sie können sich so viel Sie wollen mit dem Hund beschäftigen.

Wenn Sie das einige Male gemacht haben, dann wird der Gegenstand für den Hund zu einem Zeichen, dass Frauchen nicht zu sprechen ist und er wird es erst gar nicht versuchen.

Sie können ihm vorher, also bevor Sie den Gegenstand herausholen, eine Beschäftigung wie etwa einen Kauknochen geben.

Diesen Gegenstand können Sie dann aufstellen, wenn Sie den Hund alleine lassen und sofort wegräumen, wenn Sie die Wohnung betreten haben. Es ist für den Hund eine weitere Hilfestellung bzw. ein Signal dafür, dass er Sie durch "Krawall" nicht zurück rufen kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten und wünsche Ihnen viel Erfolg beim Training. Sollten Sie noch Rückfragen haben bzw. etwas nicht nachvollziehen können, klicken Sie einfach auf "dem Experten antworten " und ich antworte selbstverständlich so lange, bis Sie zufrieden sind.

Sollten Sie für heute keine Fragen mehr haben, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,
danke für die schnelle Rückantwort.


Es ist nicht immer gleich. Einen Tag ist "Berry" die erst halbe Std. ruhig und heult dann erst. An einem anderen Tag geht das Heulen, Bellen und Winseln sofort los. In der Wohnung können wir ihn nicht lassen, da er schon unsere Holzaustüre "verschönert" hat. Er liegt übrigens die ganze Nacht in der Diele "mit der Haustüre" und macht rein gar nichts.


Wénn wir ihn im Grundstück lassen ist er die meiste Zeit am Bellen.


Im Zwinger jault und heult er. Dazwischen legt er sich auch schon mal ab, aber man sieht (wir haben eine Videoaufnahme) das er nicht entspannt.


Das mit dem Auslasten haben wir schon ausprobiert - Berry ist hartnäckig.


Mit Kauknochen etc. geht leider auch nichts.


Berry hat dieses Problem nur wenn keiner da ist. Wenn wir zu Hause sind gibt es keine Probleme. Er ist ruhig, akzeptiert wenn sich nicht immer alles um ihn dreht. Wir haben nichts dagegen wenn er bellt (wenn ein Grund vorhanden ist) er soll ja das Grundstück "bewachen".


Tagsüber ist er mit mir im Geschäft und schläft im Büro total entspannt.


Berry ist im Grunde ein sehr ausgeglichener, ruhiger, gehorsamer und gut sozialisierter Hund.


 

Experte:  AlexandraHoffmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wenn Sie es so beschreiben, spricht einiges dafür, dass es sich doch um Angst handelt, er könnte alleine zurück gelassen werden.

Gerade bei Tierheimhunden, die ja wirklich schon die Erfahrung gemacht haben, dass Sie zurück gelassen und nicht mehr abgeholt werden, ist das häufig so und auch nachvollziehbar.

Gerade die Tatsache, dass Ihr Berry die Eingangstüre bearbeitet spricht dafür, dass er Ihnen durch den Ausgang, den Sie benutzt haben, hinterher möchte.

Bitte bestrafen Sie ihn nicht mit dem Sprühalsband, da das die Situation nur verschlimmern wird. Er hat das Halsband dann zusätzlich mit dem Alleinbleiben verknüpft und wird das Alleinsein nicht nur aufgrund der Tatsache, dass Sie nicht da sind fürchten, sondern auch deswegen, weil das unangehmen Halsband ihn immer nur dann ansprüht, wenn er alleine ist. Das ist dann ein Teufelskreis, aus dem Sie schwer wieder heraus kommen.

Es ist möglich, dass Sie mit dem Training zu schnell vorgegangen sind, oder dass Sie doch zurück gekommen sind, während Berry gebellt hat.

Da Berry aber schon etwas älter ist und auch schon schlechte Erfahrungen mit Verlassenwerden gemacht hat,ist es aber durchaus möglich, dass er etwas länger braucht, bis er alleine bleiben kann.

Sie können versuchen, ihn mit dem D.A.P. dem dog appeasing pheromon, das Alleinsein etwas zu erleichtern. Es handelt sich dabei um ein Pheromon, das die Mutterhündin kurz nach der Geburt ausscheidet und ihren Welpen damit ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit vermittelt. Es gibt dieses Pheromon als Spray zu kaufen und Sie können es auf ein Halsband sprühen und Berry anziehen. Für den Menschen ist dieses Pheromon völlig unbedenklich und auch nicht wahrnehmbar.

Bauen Sie das Training nochmals in kleineren Schritten auf und verlassen Sie erst einmal nur den Raum für einige Sekunden. Kommen Sie dann nur zurück wenn Berry nicht bellt oder kratzt etc.

Steigern Sie erst hier die Zeit und verlegen Sie dann das Training auf das Verlassen des Hauses. Gehen Sie auch hier in Schritten von nur wenigen Sekunden vor und steigern Sie immer nur so schnell, wie Berry es aushalten kann.

Zusätzlich ist es wichtig, dass Sie auch alles, was passiert, bevor Sie wirklich gehen üben. Das bedeutet, ziehen Sie sich 50 Mal am Tag an, nehmen Schlüssel, Tasche etc.. und ziehen es dann wieder aus ohne zu gehen Berry soll lernen, dass es sich nicht lohnt, sich aufzuregen, denn Sie gehen ja sowieso nicht.

Auch im Garten bauen Sie das Training schrittweise auf und gehen erst nur wenige Meter weg etc... Berry muss das Alleinbleiben an allen Orten lernen und generalisieren.

Wichtig ist auch, dass Sie ihn während der Trainingszeit wirklich immer nur für die paar Sekunden bzw. Minuten alleine lassen, die er aushalten kann. Wenn Sie ihn auch nur ein einziges Mal länger alleine lassen und er wieder in sein altes Verhalten zurück fällt bzw. Angst bekommt, dann ist alles was Sie bis dahin erreicht hatten wieder verloren.

Eine weitere Möglichkeit wäre auch, dass es in der Umgebung Störfaktoren gibt, die immer dann auftauchen, wenn Sie Berry alleine lassen. Gibt es evtl. in der Nähe des Zwingers etwas, das ihn aufregt oder ihm Angst macht? Wenn Sie ihn am Abend alleine lassen, hört er evtl. Geräusche von Nachbarn etc.? Auch das kann ein Grund für Angst sein und da Sie nicht bei ihm sind, kann er sich nicht entspannen. (Ich hatte schon einmal einen Hund, bei dem kam genau immer dann eine Lieferung für die benachbarte Firma, wenn die Halterin den Hund allein lassen musste. Da sie zu der Zeit nie zu Hause war, wusste sie davon nichts. Hier half dann, den Hund in ein Zimmer auf der anderen Seite der Wohnung zu bringen und er konnte alleine bleiben).

Vielen Hunden hilft es auch, wenn Sie ein getragenes Kleidungsstück wie z. B. T-Shirt, das nach Ihnen riecht lassen. So fühlen sie sich nicht ganz alleine und haben noch etwas Vertrautes.

Machen Sie auch kein großes Hallo um den Abschied und das Zurückkommen. Sie dürfen Berry natürlich begrüßen, aber nicht überschwänglich, so als wäre es etwas ganz Schlimmes gewesen, dass er alleine war.

Achten Sie auch einmal darauf, wie Sie selbst sich fühlen, wenn Sie Berry alleine lassen müssen. Haben Sie ein schlechtes Gewissen bzw. ein schlechtes Gefühl, weil Sie genau wissen was in Ihrer Abwesenheit passieren wird? Berry wird das spüren und darauf reagieren. Hier hilft dann nur, dass Sie ganz gelassen sind und das Kommen und Gehen als etwas Selbstverständliches etablieren. Hier hilft sicherlich das mehrmalige Üben mit allem was dazu gehört, ohne dass Sie wirklich gehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit helfen. Sollte noch etwas unklar sein bzw. Sie weitere Fragen haben, fragen Sie gerne noch einmal nach.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Hoffmann,


das Spray werde ich zusätzlich, zu den von Ihnen vorgeschlagenen Übungen, ausprobieren. Das sekunden- bzw. minutenweise Alleinlassen üben wir schon täglich. Die Idee mit Schlüssel etc nehmen und dann doch nicht gehen nehm ich noch dazu. Gute Idee.


Schlechtes Gewissen beim Gehen habe ich nicht, aber natürlich ist schon der Gedanke XXXXX XXXXX wie Berry sich aufführt. Wir haben Gott sei Dank recht nette Nachbarn, zumindest bis jetzt.


Da es meist nur am Abend ist, wo Berry allein bleiben "muss", schließe ich außergewöhnliche Geräuse etc. aus. Der Zwinger ist hinter unserem Haus, nicht einsehbar und von der Straße weit genug entfernt. Eigentlich möchte ich Berry auch gar nicht im Zwinger lassen müssen, aber im Grundstück bellt (ohne Grund)Berry viel zu sehr und das ist bei einem 3 stündigen Theater- oder Kinobesuch für die Nachbarn nicht zumutbar.


Leider weiß im Tierheim keiner was von Berry´s vorherigem Leben. Es war wohl auch nicht bekannt das er nicht alleine bleiben kann, denn sonst hätte man nicht darauf aufmerksam machen müssen.


Berry soll auf jeden Fall bei uns bleiben und wir werden Ihre Ratschläge ausprobieren und hoffen das es klappt.


Ein bisschen Hundeerfahrung haben wir denke ich schon, denn Berry ist unser 8 Schäferhund. Allerdings haben wir alle als Welpen selbst aufgezogen und ausgebíldet. Ein Hund aus dem Tierheim ist eine neue Erfahrung.

Experte:  AlexandraHoffmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Es liegt hier sicherlich nicht daran, dass Sie etwas falsch gemacht haben, sondern ich gehe davon aus, dass Berry in seinem früheren Leben schlechte Erfahrungen machen musste.

Wenn über die Vorgeschichte nichts bekannt ist, dann können Sie nur mit dem trainieren, was Sie im Moment von Berry sehen und ihn bei Ihnen neue Erfahrungen sammeln lassen.

Einen Grund für sein Bellen hat Berry, denn er möchte Sie damit zurück holen.

Es ist gut, dass Sie die Weggehsituation so realistisch wie möglich gestalten, denn nur so kann Berry daraus lernen. Wenn Sie hier Unterschiede machen, wird er das schnell lernen und dann entsprechend einmal reagieren und ein anderes Mal nicht.

Es ist natürlich auch möglich, dass Berry das Alleinebleiben als eine Art Kontrollverlust erlebt. Läuft Berry Ihnen ständig wie ein Schatten hinterher? Er verliert in dem Moment wo Sie gehen den Blick über Sie und weiß nicht mehr was Sie machen. Springt er Sie an, wenn Sie zurückkommen? Und hiermit meine ich nicht ein von unten nach oben Krabbeln um die Mundwinkel zu erwischen, sondern mit Schwung, so als würde er Sie maßregeln und sagen "wieso kommst Du jetzt erst?" ?

 

Hier ist es dann hilfreich, dass Sie Berry nicht mehr erlauben, Ihnen wie ein Schatten zu folgen, sondern ihn auf seinen Platz schicken wenn Sie z. B. in die Küche gehen um sich etwas zu trinken zu holen etc..

Berry muss unabhängiger von Ihnen werden bzw. umgekehrt. Es muss klar sein, dass Sie das Recht haben, alleine den Raum oder auch das Haus zu verlassen, ohne dass er

1. mitkommt und

2. Sie hinterher maßregelt, weil er nicht wusste wo Sie sind.

 

Sie können auch versuchen, Berry an eine Transportbox zu gewöhnen,die ihm dann als sichere Höhle zur Verfügung steht, wenn Sie nicht da sind. Er soll auf keinen Fall darin eingesperrt werden, wenn Sie gehen, sie soll ihm vielmehr zu freien Verfügung stehen. Viele Hunde ziehen sich gerne in eine Art Höhle zurück, wenn sie alleine sind, da sie sich dort geborgen und sicher fühlen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Training und bin mir sicher, dass Sie es schaffen werden.

 

Lassen Sie Berry Zeit, sich an die Situation zu gewöhnen und zu verstehen, wie er sich verhalten soll.

 

Sollten Sie noch Fragen haben, stellen Sie diese gerne.

 

Sollten Sie für heute keine Fragen mehr haben, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Hoffmann

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das mit dem "Controlling" ist gar nicht so abwegig. Hochspringen macht er nicht, aber er freut sich schon überschwenglich.


Es ist nicht jeder Tag gleich. An manchen Tagen hat er überhaupt kein Problem damit wenn er "alleine" z.B.auf seinem Schlafplatz, oder draußen oder in einem anderen Raum liegt und ich mich woanders aufhalte.


Er hat auch kein Problem damit wenn ich morgens gehe und er bei meinem Mann zu Hause bleibt. Das widerspricht meiner Meinung nach dem Controlling mir gegenüber.


Wo er überhaupt keine Probleme zu haben scheint, ist die Hundebox im Auto. Er fühlt sich dort wohl und rührt sich nicht. Ich möchte ihn aber nicht überall in der Hundebox mitnehmen, nur weil er hier ruhig ist.


Vielleicht müssen wir Berry tatsächlich noch Zeit geben.


Jetzt würde ich gerne eine Bewertung abgegeben, aber leider sind keine Smilies da. Bin bis jetzt zufrieden mit den Ratschlägen und freue mich über den Gedankenaustausch.


Nachdem das meine Geschäfts Email-Adresse ist kann ich erst morgen Ihre Rückanwort lesen.


Bis dahin. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und sage erst Mal DANKESmile

Experte:  AlexandraHoffmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sie haben Recht, das Verhalten spricht gegen ein Kontrollverhalten Ihnen gegenüber.

Ich bin auch der Meinung, dass Ihr Berry in erster Linie noch etwas Zeit braucht um sich an alles zu gewöhnen.

Wenn Berry die Autobox sehr gerne mag, könnten Sie ihm die auch in die Wohnung stellen, wenn Sie ihn alleine lassen, das wäre für Sie beide die beste Lösung und meiner Meinung nach auf jeden Fall einen Versuch wert.

Ich freue mich sehr, wenn ich Ihnen helfen konnte und wünsche Ihnen und Ihrem Berry alles gute.

Die Möglichkeit eine Bewertung abzugeben müssten Sie bei "meine Fragen" bzw. "Bewertungen" in der Kopfzeile finden. Soweit ich informiert bin, erhalten Sie von just answer auch eine e-Mail, dass Sie eine Antwort haben und werden gebeten, diese zu bewerten.

Ich werde mich gleich mal mit dem Serviceteam von just answer in Verbindung setzen und nachfragen, warum Sie keine Smilies zur Verfügung haben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend bzw. falls Sie es erst morgen lesen, einen guten Morgen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Hoffmann

AlexandraHoffmann, Diplom
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 70
Erfahrung: Hundepsychologin, Tierhomöopathin, Bachblütentherapeutin
AlexandraHoffmann und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Hoffmann,


vielleicht erinnern Sie sich noch an unseren E-Mail Schriftverkehr im August über unseren Schäferhundrüden Berry.


So wie es ausschaut ist Berry wohl doch ein "Spezialfall" und ich brauche vielleicht auch Beratung in meinem Verhalten.


Dazu hätte ich eine Idee bzw. einen Wunsch. Wenn sich das verwirklichen lassen würde, wäre das super.


Martin Rütter ist am 31.10. mit seiner Show bei uns in Hof.


Vielleicht liese es sich ja einrichten, das Herr Rütter vielleicht am Nachmittag (?) eine Stunde Zeit hat?


 


Über eine postive Rückantwort würde sich Berry und ich sehr freuen.


 


Beste Grüße aus Hof


Ute Tröger-Hubert

Experte:  AlexandraHoffmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Tröger Hubert,

es tut mir leid, dass ich Ihnen nicht helfen kann, aber ich arbeite nicht mit Martin Rütter zusammen und kenne daher weder seine Termine noch weiß ich, ob er zu Ihnen kommen würde.

Vielleicht können Sie ja Kontakt zu dem Veranstalter aufnehmen, der die Show in Ihrer Nähe organisiert. Vielleicht lässt sich so ein Termin arrangieren.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Hoffmann,


dann ist das aber doch etwas irreführend, denn im Internet bin über Martin Rütter auf diese Seite gestossen und war schon der Meinung mit jemanden aus dem Arbeitsfeld von Herrn Rütter zu "sprechen".


Aber ihr Vorschlag ist gut und einen Versuch wert.


Vielen Dank und ein schönes Wochenende

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
< Zurück | Weiter >
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
  • Für mich persönlich war die Antwort sehr hilfreich. Vielen Dank an den Experten! Daniela H. Dortmund
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Dr.M.Wörner-Lange

    Dr.M.Wörner-Lange

    Tierärztin für Verhaltenstherapie

    Zufriedene Kunden:

    1184
    prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SI/sierraplenty/2011-4-17_142058_iselfotos1.08013.64x64.jpg Avatar von Dr.M.Wörner-Lange

    Dr.M.Wörner-Lange

    Tierärztin für Verhaltenstherapie

    Zufriedene Kunden:

    1184
    prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SI/SitHappensDE/2012-6-17_94233_justanswer.64x64.jpg Avatar von Sit-HappensDE

    Sit-HappensDE

    Hundeverhaltensberater nSB ®

    Zufriedene Kunden:

    601
    Hundeverhaltensberater nSB® mit Abschluss und Leiter der Sit Happens - Hundepsychlogischen Beratung. Autor des Ratgebers das Alpha Prinzip - 14 goldene Regeln für Hundehalter.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HE/heiduschka/2016-11-5_181757_.jpgneu.64x64.jpg Avatar von heiduschka

    heiduschka

    Tierpsychologin

    Zufriedene Kunden:

    29
    Hundetrainerin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/VT/vtvxp/2015-1-31_222624_n.64x64.jpg Avatar von castelberg

    castelberg

    Learny Dog-Trainer

    Zufriedene Kunden:

    27
    Dog-Trainer, Fachspezifische Betreuerschule für kleine Tierheime
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/ME/MenschHund1/2013-11-6_123830_BILD0066.64x64.jpg Avatar von MenschHund1

    MenschHund1

    Hundeverhaltensberater

    Zufriedene Kunden:

    14
    seit 2008 eigene Hundeschule für artgerechte Hundeerziehung, Training und Therapie bei Verhaltensproblematiken
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    284
    Rechtsanwalt
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer