So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an AlexandraHoffmann.
AlexandraHoffmann
AlexandraHoffmann, Diplom
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 70
Erfahrung:  Hundepsychologin, Tierhomöopathin, Bachblütentherapeutin
65696002
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
AlexandraHoffmann ist jetzt online.

hallo liebe hundetrainer ich habe ein grosses problem ich habe

Kundenfrage

hallo liebe hundetrainer ich habe ein grosses problem ich habe einen sechs jährigen schäferhund dobermannmix.er wurde als welpe einfach in die mülltonne geworfen er war ca.5wochen alt.porky so heisst er ist ein toller kamerad leider hat er seit drei jahren üble artrose in den hinter läufen bedingt dadurch das er so früh von der mutter weg ist und auch mit 80cm schulterhöhe sehr gross ist.er wurde schon operiert.nun zu meinem eigentlichen problem ich habe mich sehr mit dem thema tötungsstationen für hunde auseinander gesetzt und würde gerne noch 2-3 hunden ein schönes leben ermöglichen doch leider ist poky extrem eifersüchtig und auf uns bezogen.meine frage was kann ich machen damit er auch andere fellnasen akzeptiert.durch seine krankheit ist er eingeschränkt beim spielen so das ich damit auch sehr vorsichtig bin.es wäre hier ein paradies für so ein misshandeltes geschöpf wir leben auf dem land ca.40minuten von berlin entfernt.viele liebe grüsse.birgit littmann aus thyrow
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  AlexandraHoffmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Littmann,

Sie schreiben, dass Ihr Poky an Arthrose leidet. Diese Erkrankung verläuft in Schüben und es ist durchaus möglich, dass Poky beim Spielen mit anderen Hunden Schmerzen hat, wenn ihn z. B. ein anderer Hund anspringt oder anrempelt.

Poky verbindet dann die Schmerzen mit dem anderen Hund und beißt diesen. Wenn es ihm schon öfter passiert ist, dass er beim wilden Spiel mit anderen Hunden Schmerzen bekommen hat, dann ist es aus seiner Sicht verständlich, dass er keine Kontakte mit anderen Hunden mehr möchte. Durch sein aggressives Verhalten hat Poky gelernt, wie er sich andere Hunde erfolgreich vom Leib halten kann und zeigt es deshalb jetzt immer früher und schneller.

Ich würde Ihnen raten, dass Sie darauf achten, dass andere Hunde Ihren Poky nicht anrempeln oder anspringen, denn genau das tut ihm wahrscheinlich weh. Zeigen Sie ihm, dass er sein aggressives Verhalten nicht braucht, denn Sie klären die Situation für ihn und achten drauf, dass ihm kein anderer Hund etwas tut bzw. ihm zu nahe kommt.

Bitte schimpfen Sie nicht mit Ihrem Hund, wenn er aggressiv auf andere reagiert, denn das würde er nicht mit seinem Verhalten in Verbindung bringen, sondern mit den anderen Hunden und diese dann erst recht nicht mögen. Seiner Meinung nach hätte er nämlich keinen Ärger bekommen, wenn der andere nicht dagewesen wäre.

Es ist Ihr gutes Recht, dass Sie bestimmen, wer zu Ihnen kommt und wen Sie streicheln. Dabei darf Poky natürlich keinesfalls zu kurz kommen. Zeigen Sie ihm, dass alles so bleibt wie es ist und er auf nichts verzichten muss, nur weil noch ein weiterer Hund dabei ist.

Ich würde Ihnen empfehlen, dass Sie erst einmal nur einen weiteren Hund dazu nehmen und dieser sollte besser im selben Alter wie Poky sein, oder aber auf jeden Fall schon erwachsen. Ein lebhafter Welpe wäre ihm höchstwahrscheinlich zu viel und zu aufdringlich. Auch sollten sich die Hunde vorher kennen lernen können. Gehen Sie hierfür am besten vorher mit beiden Hunden auf neutralem Gebiet spazieren und achten Sie darauf, wie Poky sich verhält. Achten Sie darauf, dass der neue Hund Poky nicht bedrängt.

Dass ein weiterer Hund im Haus ist, können Sie wunderbar mit dem Nachbarshund trainieren. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

Geben Sie Ihrem Hund eine Decke, ein Körbchen etc... und bringen Sie ihm über positive Verstärkung bei, dass er dort gerne hingeht. Werfen Sie erst ein Leckerlie auf den Platz und er darf hinterher. Wenn das gut klappt, dann sagen Sie das Signal z. B. "auf deinen Platz" und schicken ihn damit auf seinen Platz. Geht er dorthin, belohnen Sie ihn.

Er kann dort auch einen Kauknochen oder ähnliches bekommen, damit dieser Platz wirklich angenehm für ihn ist.

Sagen Sie ihm dann, dass er dort bleiben soll. Wenn das Bleib noch nicht zuverlässig funkioniert, dann sichern Sie den Hund mit einer Leine, damit er Ihnen nicht einfach hinterher laufen kann.

Holen Sie ihn erst ab, wenn er ruhig ist.

Wenn jetzt ein anderer Hund dabei ist und Poky reagiert aggressiv, dann bringen Sie ihn kommentarlos und bitte auch emotionslos auf seinen Platz und er muss dort bleiben.

Nach einiger Zeit bekommt er noch eine zweite Chance. Bleibt er friedlich, darf er bei Ihnen bleiben und Sie können z. B. beide Hunde mit je einer Hand streicheln. Sobald er wieder anfängt sich unerwünscht zu verhalten, kommt er wieder auf seinen Platz.

Ihr Poky lernt so, dass er sich Ihre Zuwendung und Aufmerksamkeit nur durch friedliches Verhalten dem anderen Hund gegenüber verdienen kann. Macht er das nicht, dann bekommt er eine Auszeit und wird isoliert. Genau das ist es aber, was er nicht möchte, denn er will ja immer bei Ihnen sein und beachtet werden.

Bisher hat er mit seinem aggressiven Verhalten immer erreicht, dass der andere Hund weg gegangen ist und er Sie für sich alleine hatte. Das soll sich jetzt ändern, er erreicht damit genau das Gegenteil, nämlich er muss weg und darf bleiben, wenn er friedlich ist.

Erwarten Sie nicht, dass er den anderen Hund gleich über alles liebt, es reicht für den Anfang schon, wenn er sich neutral verhält und ihn duldet.

Bieten Sie Ihrem Poky einen sicheren Rückzugsort an, an dem ihn sicher niemand stört und der auch für den anderen Hund tabu ist. Geht Poky zu seinem Platz und zeigt, dass er nicht gestört werden möchte, dann nehmen Sie den anderen Hund weg und respektieren das.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten und wünsche Ihnen viel Erfolg beim Training und bei der Suche nach einem bzw. mehreren Tierschutzhunden.

Sollten Sie etwas nicht nachvollziehen können oder noch Fragen haben, melden Sie sich gerne noch einmal bei mir. Klicken Sie dafür einfach auf "dem Experten antworten" und ich antworte selbtsverständlich so lange, bis Sie zufrieden sind.

Sollten Sie für heute keine Fragen mehr haben, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Hoffmann

www.hundepsychologie-germering.de

Experte:  AlexandraHoffmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Littmann,

haben Sie noch Fragen? Falls ja, stellen Sie diese gerne und ich antworte selbstverständlich so lange, bis Sie zufrieden sind.

Sollten Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich Sie eine positive Bewertung abzugeben bzw. meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Hoffmann

Experte:  AlexandraHoffmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Littmann,

da ich nichts mehr von Ihnen gehört habe und Sie mir auch keine weiteren Fragen mehr gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihnen mit meiner Antwort helfen konnte.

Ich bin sicher, Sie werden im Training mit Ihrem Poky erfolgreich sein und wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß mit ihm.

Ich freue mich schon jetzt für die Tierschutzhunde, die bei Ihnen ein schönes zu Hause finden und Dank Ihnen ihr restliches Leben im Glück verbringen dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Hoffmann