So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Sit-HappensDE.
Sit-HappensDE
Sit-HappensDE, Hundeverhaltensberater nSB ®
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 601
Erfahrung:  Hundeverhaltensberater nSB® mit Abschluss und Leiter der Sit Happens - Hundepsychlogischen Beratung. Autor des Ratgebers das Alpha Prinzip - 14 goldene Regeln für Hundehalter.
68939019
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Sit-HappensDE ist jetzt online.

Ich habe eine Hündin ca.2 Jahre.Sie kommt aus einer Tötungsstation-menorca.Die

Kundenfrage

Ich habe eine Hündin ca.2 Jahre.Sie kommt aus einer Tötungsstation-menorca.Die Hündin hat vor allem Angst-besonders draussen beim Gassi gehen.Sie ist kaum sozialisiert.Wird sie ihre Ängste irgendwann ablegen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Sit-HappensDE hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und willkommen hier bei Just Answer. Ich freue mich darauf, Ihre Fragen zum Thema Hund beantworten zu dürfen.

Wird Sie ihre Ängste irgendwann ablegen? JA, dass wird sie! Vorausgesetzt Sie trainieren mit Ihrem Hund und vermitteln ihr kosequent und konstant, dass Sie sich um alles kümmern, Sie ihr den nötigen Schutz geben und es keinen Grund gibt das Ihre Hündin etwas tun soll.

Man sagt grob, bei Tierheimhunden dauert eine Eingewöhnung um die 6 Monate.
Suchen Sie sich eine gute Hundeschule bzw. einen guten Trainer der Ihnen in Alltags-Situationen auch einmal über die Schulter schauen kann.

Bestärken Sie Ihren Hund nicht durch zureden oder tätscheln, wenn Ihre Hündin gerade draußen ängstlich ist.
Loben Sie sie aber nur dann wenn sich Ihre Hündin ruhig verhält.

Unternehmen Sie tolle Dinge zusammen, lassen Sie nur positives geschehen, damit die Bindung zwischen Ihnen und den Hund wächst und sich festigt. Desto besser die Bindung zum Halter, desto mehr vertraut der Hund ihnen.

Das Zauberwort heißt: Geduld und Ruhe. Sind Sie gestresst an einem Tag, dann lassen Sie lieber das Training an dem Tag sein. Der Stress geht auf den Hund über und davon profitieren sie beide nicht.

Hat Ihr Hund zu viel Stress, starkes lecken, Kopf schütteln, Schwanz wedeln, dann suchen Sie sich ein etwas ruhigeren Platz zum Gassi gehen vorerst (Aber bitte nicht ganz abschirmen). Lenken Sie Ihren Hund in dem Sie mit ihr etwas schneller laufen, ein wenig spielen etc. Laufen nimmt dem Hund den Stress!!!

Ich hoffe ich konnte Ihnen dies bezüglich behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Berninger
Sit Happens - Hundepsychologische Beratung


Experte:  Sit-HappensDE hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

vor einigen Tagen habe ich Ihre Frage beantwortet. Bestehen dies bezüglich noch weitere Fragen?

Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie die Frage bewerten würden.

Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Berninger

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer