So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6816
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

mein dobermann mix zieht höllisch an der leiner und wenn ich

Kundenfrage

mein dobermann mix zieht höllisch an der leiner und wenn ich mit ihm rede oder andere hunde kommen springt er mich an das ich fast umfalle und es dauert ewig bis er sich berruhigt hat so ist er auch wenn andere hunde kommen was kann ich tun
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer,
Ihr Hund ist jetzt gerade in der Pubertät und testet die Rangordnung aus.
Das Anspringen ist reines Pöbeln, mit dem er versucht, Sie wegzudrängen.
Auch das Leine ziehen zeigt, dass er Sie und Ihre Kommandos noch nicht wirklich ernst nimmt.
Zuerst müssen Sie an der Klärung der Rangordnung arbeiten, nur dann wird er auf Sie hören und sich unterordnen.

Hier dazu die wichtigsten Trainingtipps:

"Nabel der Welt Training" (Das sind SIE)

-es gibt nichts mehr für umsonst (Spiel, Zuwendung,Schmusen, Futter, Anleinen,
Rausgehen)

zuerst tut der Hund etwas für SIE: z.B. Sitz.

- SIE gehen immer zuerst, auch als erster durch Türen

- Spielzeug ist BEUTE und liegt nicht zur freien Verfügung rum.

Sie beginnen und beenden jedes Spiel (wenn es am schönsten ist) und packen das
Spielzeug weg.

- Keine Zerrspiele, die der Hund gewinnt

-jede Interaktion, die vom Hund ausgeht wird ignoriert( z.B. Kopf auflegen, Pföteln, Aufmerksamkeit einfordern)
-zum Beispiel durch abwenden und ignorieren, alles geht von Ihnen aus, aber erst, wenn der Hund Ruhe
gibt.

Futter nur noch aus einer Schale die SIE in der Hand halten und zwischendurch
wegstellen,
oder
die Tagesfutterration aus der Hand füttern als Belohnung für erwünschtes Verhalten, z.B. das Befolgen des Kommandos SITZ bevor er Sie anspringt. Hunger ist ein guter Lehrmeister.

-KEINE erhöhten Liegeplätze (Bett, Sofa)-zumindest aber darf er nur NACH Aufforderung dorthin.

-viel Grunderziehungsübungen im Haus und draußen, Belohnung innerhalb 1ner Sekunde.
Ein fester Hundeplatz ist wichtig, auf dem er bleibt , wenn Sie es wollen-am besten
über Leckerlis Schritt für Schritt antrainieren.

Damit er draußen nicht so ein Theater macht
hilft zusätzlich folgendes Verhaltenstraining:

-anfangs auf möglichst grosse Entfernung BEVOR Ihr Hund bellt
steiff wird, fixiert o.ä.
- ihn über Spielzeug oder Lecker auf sich
konzentrieren.
Er soll auf Spaziergängen z.Zt. garnicht viel auf eigene Gedanken kommen.

Anfangs muss die Entfernung zu anderen Hunde vermutlich mind.10m betragen, so
dass er sich nicht aufregt und auf SIE und das Spielzeug und Lecker konzentriert bleibt

(Dazu müssen Sie anfangs evtl zurückgehen oder ausweichen )

Im Laufe von Wochen können Sie dann langsam die Entfernung verringern-solange
er ruhig auf SIE konzentriert bleibt.

So entsteht im Kopf des Hundes langsam eine andere,positive Verknüpfung:

Was ihn bisher aggressiv gemacht hat, verschafft ihr jetzt beim Anblick von
Artgenossen ein, entspanntes angenehmes Gefühl.
Über die verbesserte Rangordnung haben Sie zusätzlich mehr Einfluß auf ihn während der Umerziehungsphase.
Flippt er trotzdem nochmal aus, blockieren Sie ihn mit dem Körper(davorstellen) oder Knie, sagen NEIN, fixieren ihn, und gehen erst wieder weiter, wenn er ruhig ist und sitzt. So stärken Sie Ihre Position und er lernt, dass er nur vorwärts kommt, wenn er ruhig wird.
Zum Spielen darf er grundsätzlich erst abgeleint werden, wenn er ruhig neben Ihnen sitzt-NIE wenn er Theater macht, dann belohnen Sie sein Pöbeln.
Es bedarf Geduld und viel Konsequenz, um das unerwünschte Verhalten zu
verändern, aber dann hält es auch!!

Viel Erfolg!
Dr M.Wörner-Lange Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de
Haben Sie noch Fragen? Ich antworte gern direkt nochmal, bevor Sie eine Bewertung abgeben.
Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer,
eine so ausführliche,lange Antwort wie Sie von mir bekommen haben, braucht einige Zeit-in diesem Fall ca 20 Minuten.
Da diese Antwort Ihnen sicher weiter hilft, bitte ich fairer Weise um eine positive Bewertung, falls Sie keine weiteren Fragen haben.
Weitere Fragen beantworte ich natürlich gern, aber hilfreiche Antworten brauchen eben auch entsprechende Zeit.
Danke im Voraus.
Dr.M.Wörner-Lange

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer