So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andy-JJ81.
Andy-JJ81
Andy-JJ81, Mittlere Reife
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 3
Erfahrung:  Hundetrainer
68713143
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Andy-JJ81 ist jetzt online.

Guten Abend Ich habe eine 11 monatige Deutsche Pinscher Hündin,

Kundenfrage

Guten Abend
Ich habe eine 11 monatige Deutsche Pinscher Hündin, die bei mir ist, seit sie 11 Wochen alt ist. Sie ist seit Welpenalter immer im Auto mitgefahren und hatte bis ca 7 Monate kein Problem damit. Seitdem hat sie jedoch ein Problem mit in der Box sein, wenn das Auto fährt. Sie dreht sich dann unruhig in der Box, fiept,jault,bellt, legt sich hin, steht wieder auf. Im stillstehenden Auto ist sie ruhig und kann auch gut alleine im Auto bleiben und schläft dann auch ab und an.Habe einiges bereits ausgeschlossen und glaube,dass es ein Machtspiel ist. Da ich meine Hündin Panja gerne mit dem Auto in die Ferien mitnehmen würde, wäre ich froh, eine Lösung für ihr "Problem" zu finden
Besten Dank für Ihre Antwort
freundliche Grüsse
Patricia Sicking
E-mail:[email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Andy-JJ81 hat geantwortet vor 5 Jahren.

Liebe Frau Sicking,

es kann viele Möglichkeiten als Grund dafür geben.

Man hat immer 2 Varianten, ein Verhalten zu verändern.

1) Man sucht die Ursache des Verhaltens und stellt diese ab.

2) Man bekämpft das Verhalten und stellt dieses dadurch ab. (Nicht so wirklich mein Weg.)

Manchmal hilft es schon, wenn man den Hund beim Autofahren in eine abgedeckte Box packt, damit er nicht heraussehen kann. Dann war die Ursache möglicherweise die schnell dahin rasende Landschaft, die den Hund erregt hat.

Manchmal ist es das Ziel, das den Hund sehr erregt, wenn man immer dieselben Strecken fährt und am Ende immer etwas supertolles kommt. Kenne z.B. viele Hunde, die fiepen die letzten Minuten vor dem Parken am Hundeplatz. Da kann es helfen, dass man einfach mal so los fährt, eine Runde dreht, und wieder zuhause aussteigt, nicht aussteigt, an einen unspektakulären Ort fährt.

Dann kann es sein, dass man das Geheule selbst bestätigt und somit gefördert hat, weil man von Anfang an dagegen an geredet oder gebrüllt hat. Der Hund könnte somit gelernt haben, dass im Auto generell gemeinsam gesungen wird.

Ein Kunde von mir wurde ebenfalls im Auto vom Geheule und Gekreische seines Hundes zu Tode genervt und benötigte auch einen schnellen Abbruch dieses Verhaltens. Deshalb habe ich ein Abbruchsignal konditioniert, von dem sich die Hündin so beeindruckt zeigte, dass Autofahren fortan kein Problem mehr war.

Wir haben sie an einem neutralen Ort mit Futter auf dem Boden angelockt, ein Geräusch "kssssst" gemacht und kurz bevor sie bei dem Futter angekommen war, mit Wasser bespritzt. Und zwar aus einer großen Arzt-Spritze mit richtig Druck. Das fand sie total ekelig und wich vor dem Futter zurück. Wir brauchten nur 4 Wiederholungen und schon saß das Geräusch bombenfest.

Danach ab ins Auto und los gefahren. Schnell fing sie an, sich aufzubauschen. Kurz bevor sie anfing, Geräusche zu machen, gab Herrchen das "ksssst" von sich und ich war als Beifahrer "schussbereit". Ich brauchte gar nicht mehr zu schießen, die Hündin war ruhig und legte sich hin. Wichtig ist nur, dass man das Konditionieren mit all seinem Timing etc. beherrscht und auch nachhaltig spritzen kann. Halbherzige Versuche, wie sie entstehen, wenn man allein im Auto sitzt und am Fahren ist, verunsichern das Tier unnötig und lassen es möglicherweise falsche Dinge verknüpfen.

Das Wichtigste ist aber, dass man alleine keine Chance hat, den Hund während der Fahrt zu erziehen. Sie können jegliches Kommando nicht konsequent durchsetzen, da Sie nicht an den Hund herankommen, ohne anzuhalten, auszusteigen oder nach hinten zu greifen, was natürlich zu lange dauern würde und der Hund würde schon gar nicht mehr begreifen, warum er jetzt bestraft oder korrigiert wird. Und Inkonsequetz und falsches Timing sind die größten Feinde der Hundeerziehung.


Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Bitte bewerten Sie meine Antwort mit einem Klick auf einen positiven Smiley, wenn Sie zufrieden waren.

Mit freundlichen Grüßen,

A. Janku

Andy-JJ81 und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag Herr Janku

Besten Dank für die Antwort. Werde das mit der Konditionierung in "Angriff" nehmen.


Freundliche Grüsse

Patricia Sicking
Experte:  Andy-JJ81 hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich hoffe, ihnen geholfen zu haben. Falls noch Fragen auftauchen, einfach melden.

Grüße,

Andy Janku

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer