So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6961
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, ich ziehe in eine andere Wohnung und habe mit meiner

Kundenfrage

Hallo, ich ziehe in eine andere Wohnung und habe mit meiner acht jährigen Hündin so ein Problem. Sie meldet und gibt alles wenn sich im Hausflur jemand bewegt. Ich kann es ihr nicht abgewöhnen haben sie einen Vorschlag für uns?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

lieber Nutzer,

diese Form der Wachsamkeit kann man leider nur sehr langsam abgewöhnen-wichtig dabei ist eine klare Rangordnung, dass der Hund SIE immer als Boss akzeptiert- nur dann wird er auch nicht mehr immer zuerst anschlagen.

Das bedeutet im Alltag keine Privilegien für den Hund, er bekommt nie Aufmerksamkeit wenn er es möchte-alles geht zuerst von Ihnen aus, er kommt immer erst an zweiter Stelle.

Sie gehen als erstes durch Türen und es gibt keine erhöhten Liegeplätze.

Zum Alleinseintraining:

Üben Sie in kleinen Schritten- er bleibt solange z.B. mit einem Hundeknochen auf seinem Platz (notfalls anbinden) für wenige Minuten.

Gehen Sie zuerst nur von Zimmer zu ZImmer-klappt das, können Sie für kurze Zeit die Wohnung verlassen.

Nie beruhigen wenn er bellt, auch dann nicht zurückkommen das wirkt verstärkend.

Üben Sie Weggehrituale ohne wegzugehen-so regt er sich nicht gleich auf.

Es kann viele Wochen dauern, bis es klappt. Bis dahin sollten Sie einen Hundesitter engagieren oder ihn in eine Huta bringen.

Viel Erfolg!

Haben Sie noch Fragen?

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei.Bitte das Akzeptieren nicht vergessen.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

haben Sie noch Fragen?

Sonst bitte auf Akzeptieren clicken, wie hier üblich als Honorar.

danke im Voraus.