So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Falvina.
Falvina
Falvina, Hundetrainer
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 574
Erfahrung:  Resozialisierung und Training von Hunden
62514479
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Falvina ist jetzt online.

unser parson russel mix, 13 monate, gehorcht super. aber alleine

Kundenfrage

unser parson russel mix, 13 monate, gehorcht super. aber alleine bleiben klappt nicht, er ist dann dauend in panik- egal wie lange oder kurz
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Tag


Da für Hunde das Alleinesein unnatürlich ist, können viele Hunde Phobien, Ängste, Zerstörungswut usw. bekommen, die sich (im schlimmsten Fall) zur Aggression ausweiten können.

Leider ist bei manchen Hunden viel Geduld gefragt, gerade bei Hunden, die viel Energie haben wie Ihr Terrier Mix.

Hier noch einige Tipps:

Als erstes nur von Zimmer zu Zimmer gehen ohne dass der Hund Ihnen hinterher läuft. Falls er das tut:

Nehmen Sie eine Leine und führen den Hund wortlos auf seinen Platz, lassen Sie dann die Leine fallen. Atmen Sie aus, das signalisiert Ruhe, schauen Sie den Hund dabei nicht an, reden Sie nicht bis der Hund ruhig ist.
Wenn dies der Fall ist, gehen sie weg aber behalten Sie den Hund in den Augenwinkeln im Auge, falls er aufsteht blockieren Sie ihn mit ihrem Körper, alles ruhig und ohne Worte.
Falls er zu weit weg ist, wieder Leine nehmen und auf den Platz führen. Der Hund muss seinen Platz mit Entspannung verknüpfen.
So hätten Sie ihn besser unter Kontrolle und Hunde sind es gewöhnt eingeschränkt zu werden , denn das macht Mama auch mit den Welpen.

Falls diese Übungen gut klappen können Sie Ihre Jacke und Schuhe anziehen und so tun als würden Sie gehen.
Wenn er an der Tür wartet, wieder auf seinen Platz führen bis er ruhig ist. Gehen Sie kurz raus aus der Wohnung und wieder rein.

Sie dürfen niemals das Haus verlassen wenn ihr Hund angespannt, nervös unruhig oder dergleichen ist.

Diese Übungen immer machen und die Zeit des Alleineseins immer weiter ausdehnen. Erst nur zwei Minuten, dann fünf usw.
Versuchen Sie ihn richtig müde zu machen bevor Sie das Haus verlassen.

Dies kann natürlich schon länger dauern, es kommt auf den Hund und natürlich auf Sie an.
Bitte nie schimpfen denn das zerstört das vertrauen, dass man sich bei einem neuen Hund sowieso erst aufbauen muss.
Reden Sie nicht beim Verlassen der Wohnung und schauen Sie auch wenn möglich weg (anschauen bedeutet für den Hund: du bist gemeint), reden sie auch bitte nicht wenn sie wieder kommen, keine Begrüßung, vor allem nicht wenn sie dazu neigen sich aufzuregen.
Erst Hallo sagen wenn der Hund ruhig und devot ist.

Eine schnelle Lösung für Ihr Problem gibt es leider nicht, das kann Wochen oder Monate dauern, bis es soweit ist, dass man den Hund für ein paar Stunden alleine lassen kann.

Lassen Sie dem Hund auch nicht allzu viel Raum, manche Hunde fühlen sich berufen die ganze Wohnung beschützen zu müssen und die meisten sind damit überfordert und entwickeln mit der Zeit immer mehr "Macken".
Vielleicht nur ein Zimmer oder den Flur?


Für manche Hunde ist es auch sinnvoll sie an eine Box zu gewöhnen, wie Sie es schon getan haben, das ersetzt ihnen die Höhle und sie fühlen sich geborgen. Dies aber auch ganz langsam in kleinen Schritten üben, so dass sich der Hund in der Box wohl fühlt und gerne reingeht.
Das Prinzip ist das gleiche wie auf den Platz führen, dabei aber die Box offen lassen, wenn der Hund ruhig ist, können Sie ihm einen Kauknochen geben.

Für die Übergangszeit ist es allerdings sinnvoll einen Hundesitter zu beauftragen, damit der Hund sich nicht so arg reinsteigern kann, sonst kann sich sein Verhalten noch verschlimmern.

Unter www.betreut.de oder www.tierhelden.de kann man kostenlos Inserate schalten um einen passenden Sitter zu finden.

Falls Sie noch Fragen hierzu haben, bitte auf "dem Experten antworten" drücken und ich antworte gerne kostenlos noch einmal.
Einstweilen viel Erfolg und alles Gute.
Mit freundlichen Grüßen
Paula Ciolacu

Alle Ratschläge beruhen auf jahrelanger praktischer Arbeit mit unterschiedlichsten Hund/Mensch Teams. Da jeder Hund bzw. Mensch anders ist und ich mir online kein genaues Gesamtbild machen kann, bitte ich Sie in ganz schwierigen Fällen einen erfahrenen Experten vor Ort aufzusuchen.
Falvina und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und danke für die Antwort.

Vertrauen hat er, wir haben ihn ja schon, seit er 11 Wochen alt ist- er ist halt sehr auf seine menschen fixiert. Statt mit der Leine hinführen habe ich versucht, ihn auf seinen Platz zu schicken- er geht, aber er steht sofort wieder auf, wenn ich zur Türe gehe. Was muss ich dann tun? wie lange kann sowas dauern? das problem war wahrscheinlich, dass mein Mann die ersten Monate ganz zu Hause war und das nicht geübt hat. Für längere Abwesenheiten hat er einen Hundesitter, es geht nur um so eine halbe bis eine Stunde. Wie oft am Tag muss man das üben?

Herzlichen Dank!
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
WEnn er ihnen hinterherläuft, dann einfach wieder auf den Platz schicken, wenn möglich ohne Worte, denn wir Menschen neigen dazu immer "frustrierter" zu werden, wenn es nicht klappt und das spiegelt sich in unserer Stimme wieder.
Unsere Hunde werden dann verunsichert und bleiben dann erst recht nicht auf dem Platz.

Üben können Sie immer ein paar mal am Tag, so oft ihnen danach ist, sie müssen nur ruhig aber bestimmt bleiben.
Wenn sie merken, sie werden sauer, machen Sie eine Pause.

Dass er es nicht von klein auf gelernt hat ist nicht so schlimm, es hätte die Sache zwar erleichter, aber dennoch kann man es jetzt auch üben. Allerdings dauert es nun etwas länger. Wie lange genau, kann man allerdings nicht sagen, das hängt immer vom Hund und dem Halter ab. Da ist jeder unterschiedlich.

Machen Sie die Platzübung auch, wenn ihr Hund ihnen immer hinterherläuft in der Wohnung, das ist auch Stress für einen Hund und kann zum Kontrollzwang werden.

Üben Sie das Alleinesein auch, nachdem Sie ihren Hund müde gemacht haben, ist er doch etwas ruhiger.

Erfahrungsgemäß dauert es bei aktiven Terriern länger, weil man diese nicht so schnell ruhig bekommt und wie schon beschrieben, muss er ruhig sein, damit Sie das Haus verlassen können, ansonsten steigert er sich während Ihrer Abwesenheit noch mehr rein.

Falls Sie noch eine Frage hierzu haben, bitte noch einmal melden
Viel ERfolg einstweilen und Gruß

Paula Ciolacu
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
danke!

für einen parson ist er total ruhig, und er läuft in der Wohnung nicht hinterher.

Ich werde es versuchen, herzlichen Dank+
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
gerne, wie gesagt, hier ist viel Geduld gefragt

Viel ERfolg und alles Gute