So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6745
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Unser Husky "Aponi" frißt alles, was sie unterwegs finden kann,

Kundenfrage

Unser Husky "Aponi" frißt alles, was sie unterwegs finden kann, z.B. Papiertaschentücher, jetzt vor 2 Tagen fand sie Teelichter, die sie komplett gefressen hat einschl. Staniolverpackung. Ergebnis: Schnitte im Darm und Magen. Tierklinik etc.
Wie kann ich es verhindern, dass sie alles aufnimmt, was sie findet?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

um Ihrem Hund das "Alles-Fressen" abzugewöhnen, muss er mit Ihnen eine neue Verknüpfung erlernen.
eine solche Umerziehung funktioniert leider immer nur an einer langen
Schleppleine-nicht im Freilauf:

Sobald ihr Hund etwas Interessantes entdeckt hat, sagen Sie
energisch NEIN und er bekommt sofort eine Belohnung (innerhalb einer Sekunde)
für " Nicht Fressen" und sich umdrehen (Sie müssen also anfangs immer höllisch aufpassen und innerhalb 1 Sekunde reagieren und belohnen)

So kann er für ihn Interessantes im Lauf vieler Übungseinheiten neu verknüpfen:

er geht hin/zeigt an, dreht sich um und bekommt ein besonderes Lecker(Leberwurst, Käse etc)

Sie müssen in den ersten Wochen natürlich auf den
Spazierwegen SO aufmerksam sein, dass Ihnen nichts entgeht.


Diese Übungen müssen viele Wochen statt finden, denn nur
über eine neue Verknüpfung hält es auch !


Strafen haben leider keine langfristige Wirkung-sondern bewirken oft das Gegenteil, denn in manchen Fällen ist es auch ein sog.
aufmerksamkeitseinforderndes Verhalten-denn auch Schimpfe ist Aufmerksamkeit.


Deshalb wäre es zusätzlich sehr wichtig, ihn auf den
Spaziergängen überwiegen zu beschäftigen-mit Spiel, Spaß und
Unterordnungsübungen-sodass er garnicht viel auf eigene Gedanken kommt.

Zusätzlich würde ich ihn einen Teil seines Futters auf den
Spaziergängen erarbeiten lassen-Hunger ist ein guter Lehrmeister und es fördert die Bindung.

Leider kann aber auch eine genetische Erkrankung oder eine organische Ursache dahinter stecken:

- das sog. CUSHINGsyndrom (über eine spezielle Blutuntersuchung nachweisbar)

dabei produziert der Körper zuviel Cortisol, die Hunde haben immer Riesen- Hunger und fressen einfach alles.

Diese Erkrankung kann gut mit Medikamenten behandelt werden.

- auch eine geentische Veranlagung ist denkbar:

die sog. Allotriophagie ("Alles-Fress-Sucht")-da hilft dann leider nur immer aufpassen und ein Therapieansatz wie oben beschrieben.

Viel Erfolg!

Haben Sie noch Fragen?

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei.Bitte das Akzeptieren nicht vergessen.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

haben Sie noch Fragen?

Sonst bitte auf AKZEPTIEREN clicken, wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus

Dr.ML.Wörner-Lange

www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

haben Sie noch Unklarheiten?

Sonst bitte auf AKZEPTIEREN clicken, wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus

Dr.ML.Wörner-Lange

www.problem-tier.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer