So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Falvina.
Falvina
Falvina, Hundetrainer
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 574
Erfahrung:  Resozialisierung und Training von Hunden
62514479
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Falvina ist jetzt online.

Hallo, mein Hovawart-Welpe, 4 Mon. verträgt kein Autofahren.

Kundenfrage

Hallo, mein Hovawart-Welpe, 4 Mon. verträgt kein Autofahren. Ich fahre einen Coupe, dunkel die hinteren Seitenfenster ab, habe ihr 2 Kuscheldecken, ein Stofftier hineingelegt, habe ihr Bachblüten gegen Angst, Emeprid, Cocculs D 6, Cerenia gegeben.Nichts hat geholfen. Sie legt sich nicht hin. Sie übergibt sich zwar nicht mehr, aber alles ist nass. Nur Spucke, wie ein Wasserfall. Das ist nicht übertrieben. Heute habe ich aus einer Apotheke, die sich mit Tierärzten unterhalten haben,Tabacum-Injeel, Vertigoheel und Cocculus Homaccord bekommen. Wenn ich nur Geduld haben muss, mache ich das. Kein Thema! Das ist mein 3. Hovawart. Ich will ihn auch auf gar keinen Fall zurückgeben! Hoffentlich haben sie einen Tipp für mich und meiner Kleinen. BITTE!
Mit freundlichem Gruß Carola Eckert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag

Sie müssen abwägen ab welchem Punkt er sich aufregt bzw unruhig wird und ab da müssen sie arbeiten.
Ich schreiben Ihnen eine Übung von Grund auf auf und Sie müssen da ansetzen, wo der Hund beginnt gestresst zu werden:

Leinen Sie ihren Hund an und gehen zum Auto, zögern Sie dabei nicht, bleiben sie am Auto stehen so lange bis der Hund sich entspannt hat. Reden Sie nicht und streicheln sie den Hund auch nicht, tun Sie so als würde es nichts normaleres geben als neben dem Auto zu stehen.

Wenn er im Haus schon unruhig ist, bitte warten, er darf auf keinen Fall schon unruhig raus gehen.

Wenn Ihr Hund ruhig UND entspannt ist, können sie ihn kurz loben und dann gehen Sie wieder ins Haus. Mehr nicht.
Machen sie dies ein paar mal am Tag. Wenn sie merken dass es gut klappt, machen Sie beim nächsten mal schon die Tür auf, Hund muss sich wieder entspannen, sie halten einfach nur die Leine, falls er zappelt steigen sie mit dem Fuß auf die Leine und warten, atmen sie vielleicht ein paar mal tief aus, das signalisiert dem Hund "hier ist nichts los, entspann dich".
Wenn das alles gut klappt, dann erst ins Auto. drinnen auch erst wieder entspannen.

Der nächste Schritt wäre Motor an, warten, entspannen. Und dann der nächste Schritt losfahren.

Diese Prozedur kann, je nachdem wie lange und oft sie üben, Wochen oder Monate dauern. Sie muss aber lernen das Auto mit Entspannung zu Verknüpfen.
Entspannung ist für einen Hund sehr wichtig. Wichtig ist auch, nie auf den Hund einreden oder beruhigen wollen, damit bestätigen Sie das Verhalten und es wird noch schimmer werden, auch nur streicheln wenn er ruhig und entspannt ist, nie wenn er zittert oder wimmert, damit nähren Sie die Angst.

Falls das sabbern erst beim Fahren losgeht, bleiben Sie stehen, lassen aber den Motor laufen und warten wieder bis sich der Hund beruhigt.

Am besten wäre es auch, wenn Ihr Hund liegen würde, dann kann er seine Umwelt nicht so deutlich wahr nehmen.

Mit der Zeit wird sich sein Magen daran gewöhnen, die Bachblüten können Sie unterstützend weitergeben.


Falls Sie noch Fragen hierzu haben, bitte auf "dem Experten antworten" drücken und ich antworte gerne kostenlos noch einmal

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Paula Ciolacu


Alle Ratschläge beruhen auf jahrelanger praktischer Arbeit mit unterschiedlichsten Hund/Mensch Teams. Da jeder Hund bzw. Mensch anders ist und ich mir online kein genaues Gesamtbild machen kann, bitte ich Sie in ganz schwierigen Fällen einen erfahrenen Experten vor Ort aufzusuchen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok, ich will das ja machen, da ich für jeden Ratschlag dankbar bin. Also gehe ich von dem Flur ca. 5.- in die Garage. Lasse sie dann ins Auto einsteigen mit einem Leckkerchen. Soll ich sie dann anschnallen? Warten bis ich sie zum hinlegen gebracht habe(durch weitere Leckkerchen)?
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Am allerbesten ist, sie warten so lange, bis der Hund von sich aus Platz macht, das kann zwar dauern, aber nu dann wissen Sie sicher, dass er entspannt ist.
Wenn man sie mit einem Kommando ins Platz bringt, sind sie nicht immer entspannt.
Leckerli wirklich nur geben, wenn er ruhig und entspannt ist, nicht wenn er schon nervös ist.
Anschnallen auch nur, wenn er ruhig ist, also kein hecheln ohne Grund, kein Gähnen oder Kratzen oder diverse andere Übersprungshandlungen.
Am besten ist, Sie legen das Geschirr zum anschnallen schon im Haus an. Anschnallen im Auto auch erst, wenn der Hund ruhig ist.
Er muss lernen das Auto mit Ruhe und Entspannung (evtl auch ein gutes Leckerli) zu verknüpfen.
Sein Körper ist schon auf "mir wird schlecht" programmiert (ähnlich wie bei Bulimie Kranken) und das kann man nur beheben, wenn man ganz langsam Schritt für Schritt übt. Dies kann aber auch nur funktionieren, wenn er immer entspannt ist, sonst krampft sich sein Magen schon vorher zusammen.

Auch kann es viel Helfen, wenn man den Hund vorher ein bisschen auslastet und vorher Gassi geht. Natürlich muss man darauf achten, dass man mit 4 Monaten nicht zu viel macht, aber wenn ihr Hund müde ist, nimmt er die Autofahrt besser und ruhiger an.

Gerne antworte ich noch einmal, falls Sie noch eine Frage hierzu haben.
Viel Erfolg einstweilen
Falvina und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen:

Zu Ihrer Frage: ja, Hund hinten anschnellen, aber nur wenn er ruhig ist.

Falls Sie noch Fragen haben, bitte keinen neuen Thread mehr aufmachen, sondern hier auf "dem Experten antworten" drücken, sonst bezahlen Sie immer extra.

Danke und Gruß