So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6748
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, habe ein großes Problem, meine Eltern haben sich einen

Kundenfrage

Hallo,
habe ein großes Problem, meine Eltern haben sich einen Bordercollimix gekauft. Der kleine ist mittlerweile 4 Monate und hat sich gut entwickelt. Leider gibt es ein sehr großes Problem, der kleine übergiebt sich beim Auto fahren. Meine Eltern haben schon alles probiert was ihnen geraten wurde, mit Medikamenten und Kügelchen vom Tierarzt. Ausserdem bekommt er vor jeder Autofahrt mind. zwei bis drei Stunden vorher nichts mehr zu fressen und eine Hundebox ist nun auch mittlerweile im Auto... Nichts hilft, der kleine übergibt sich immer wieder und uns tut das in der Seele weh den Hund so leiden zu sehen. Bitte helfen sie uns.
Habe auch schön darüber nachgedacht den Herrn Rütter zu kontaktieren aber da habe ich noch nicht herausgefunden wie.
Mit Freundichem Gruß Nancy Vegh
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer

da hilft leider nur Trainieren in ganz kleinen Schritten, der Hund muss lernen, eine neue, positive Verknüpfung mit dem Auto herzustellen.

Mehrmals täglich sollten Sie mit ihm zum Auto gehen und dort (ohne angelassenen Motor) ihm in seiner Box besondere Leckerlis füttern-oder ihm ein besonderes Spielzeug (z.B. ein Quitschi) geben.

Erst wenn er keinen Stress mehr vor dem Auto und in der Box zeigt, kann der Motor angelassen werden-bitte dabei weiterbespielen oder füttern.

Erst wenn das angstfrei klappt, eine winzige Autofahrt machen, die mit etwas besonders Schönem für den Hund endet: toller Spaziegang, Superlecker, tolles Spiel.

Leider klappt eine solche Desensibilisierung nur in kleinen Schritten-immer nur soweit, wie er keine Angst zeigt.

Bitte nie trösten oder gut zu reden, das versteht ein Hund als Verstärkung.

Zusätzlich würde ich ihm kurz vor Fahrtbeginn einige Male MCP (Paspertintropfen)

geben, damit ihm nicht übel wird. So können Sie besser üben-und bei dem Hund ensteht nicht die evtl Angst vor der Übelkeit.

Dosierung: 0,2-0,4mg/kg KGW.

Viel Erfolg.

Haben Sie noch Fragen?

 

 

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei.Bitte das Akzeptieren nicht vergessen.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

gibt es noch Unklarheiten?

ich antworte gern nochmal.

Sonst bitte auf Akzeptieren clicken, wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus.

Dr.ML.W.-Lange

Tierärztin Verhaltenstherapie

http://www.problem-tier.de/

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

haben Sie noch Fragen?

ich antworte gern nochmal.

Sonst bitte auf Akzeptieren clicken, wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus.

Dr.ML.W.-Lange

Tierärztin Verhaltenstherapie

http://www.problem-tier.de/

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer