So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6745
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Moin hätte 2Fragen:Rottweiler knapp ein Jahr bei uns .Vorher

Kundenfrage

Moin hätte 2Fragen: Rottweiler knapp ein Jahr bei uns .Vorher war er 2Jahre im Tierheim und das Jahr davor weiß keiner wie er gelebt hat.Er ist ein Fundhund gewesen.Er ist jetzt cirka 4 Jahre und nicht kastriert und hat ziemlich viel Angst vor Kindern und vor lauter andere Dinge.Meine Frage1:Erzieht sehr stark an der Leine und das 2.te Problem wenn uns beim Gassi gehen Rüden entgegen kommen flippt er aus.Und zu Hause bei uns ist er nur lieb schmusebedürftig.Was können wir machen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

Ich denke, ihr Hund hat in seinem "früheren Leben" wenig gute Erfahrungen machen dürfen und musste sich im Tierheim vermutlich auch oft gegen andre Hunde durchstetzen, die für ihn natürlich vor allem Konkurrenz -um Futter und Zuwendung-

bedeutet haben.

In Ihrer Gegenwart versucht er andere nun weiterhin mit Aggressionsverhalten auf

Abstand zu halten. Das er so stark zieht, liegt zum einen vermutlich daran, dass er es in seiner Jugend nie richtig gelernt hat, zum anderen denke ich auch, dass er sich draußen ziemlich ranghoch fühlt.

Hier einige Trainingtipps , die -immer wieder geübt -zum Erfolg führen, dass er sich draußen auf Sie konzentriert:

 

-anfangs auf möglichst grosse Entfernung BEVOR Ihr Hund aggressiv reagiert,
steiff wird, fixiert o.ä.

- ihn über Spielzeug oder Lecker auf sich
konzentrieren.

Anfangs muss die Entfernung zu anderen Hunde vermutlich auf der Straße mind.10m betragen, so
dass er sich nicht aufregt und auf SIE und das Spielzeug und Lecker konzentriert bleibt

(Dazu müssen Sie anfangs evtl zurückgehen, in einen Eingang, Sichtschutz suchen etc.)

Im Laufe von Wochen können Sie dann langsam die Entfernung verringern-solange
er ruhig auf SIE konzentriert bleibt.
Anfangs in einer möglichst ablenkungsarmen Umgebung üben-und nur das Haus verlassen, wenn Ihr Hund ruhig bleibt-SIE gehen immer vor.


So entsteht im Kopf des Hundes langsam eine andere,positive Verknüpfung:

Was ihn bisher aggressiv gemacht hat, verschafft ihr jetzt beim Anblick von
Artgenossen ein, entspanntes angenehmes Gefühl.

Über die verbesserte Rangordnung haben Sie zusätzlich mehr Einfluß auf ihn während der Umerziehungsphase.

Es bedarf vieler Übungseinheiten, um das unerwünschte Verhalten zu
verändern, aber dann hält es auch! Eine schnelle Lösung gibt es leider nicht-Starfen haben nie langfristig Erfolg.

 

Hier noch ein paar Tipps gegen das an der Leine ziehen:

Üben sie das Fußgehen zuerst an ruhigen Orten. Sie geben das Komanndo und zeigen ihm vorher ein Leckerli-BEVOR er zieht. Geht er dann neben Ihnen (weil er das Lecker haben will) VIEL mit der Stimme Loben und füttern. Anfangs viel, je besser er wird um so weniger. Zieht er,SOFORT stehen bleiben und NEIN sagen. Bleiben Sie so lange stehen, bis er sich zu ihnen umdreht/zu Ihnen kommt.Klappt das nicht sofort, stellen Sie sich vor Ihn, bis er ganz ruhig ist.

Erst dann wieder Lecker zeigen -

dann ansprechen und weitergehen, Prescht er wieder vor, blockieren Sie ihn auch zusätzlich mit dem Knie,sagen NEIN , warten ab bis er ruhig ist und machen weiter. Er muss merken, das es nicht weiter geht, wenn er rumstresst.

Möglicher Weise wäre es ratsam, für die nächste Zeit ein Halti (eine Art Kopfhalfter für Hunde , damit haben Sie mehr Einfluß) zu benutzen-um Ihnen den "Weg" zu erleichtern und der Umerziehung mehr Nachdruck zu verleihen.

Sehr wichtig ist eine feste Rangordnung-also keine besonderen Privilegien für den Hund -auch im Haus-damit er Sie auch wirklich Ernst nimmt.

Viel Erfolg!

 

 

 

 

 

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei.Bitte das Akzeptieren nicht vergessen.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,
haben Sie noch Fragen?
Ich antworte gern nochmal
Sonst bitte auf akzeptieren clicken, wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.
Danke im Voraus und alles Gute!
Dr.ML.Wörner-Lange

www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,
gibt es noch Unklarheiten?
Ich antworte gern nochmal
Sonst bitte auf akzeptieren clicken, wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.
Danke im Voraus und alles Gute!
Dr.ML.Wörner-Lange Tierärztin Verhaltenstherapie

http://www.problem-tier.de/

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer