So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6749
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo. Wir haben 3 Hunde: Autralien Shep. 3 Jahre, Mittelgroßer

Kundenfrage

Hallo. Wir haben 3 Hunde: Autralien Shep. 3 Jahre, Mittelgroßer Schnauzer Mix 2 Jahre, Cockermädchen fast 12 Jahre. Eigentlich wollte ich mit meinem Hund, der A.S. eine Ausbildung zur Tiergestützten Therapheutin machen. Habe ihn mit dieser Idee vor 2,5 Jahren aus dem Tierheim geholt. Lernte dann meinen Mann kennen und wir bekommen bald unser 2. Baby. Ich habe den Eindruck das Mein Hund nicht mehr so glücklich ist. Er spielt zwar beim Gassigehen gerne mit dem Schnauzer aber so eine richtige Beschäftigung fehlt ihm. Die Höhepunkte vom Tag sind Fressen, Gassigehen 1-2 Stunden (Wobei das bald jemand übernimmt, da ich schwanger momentan nicht mehr so kann und wenn das Baby da ist, kann ich nicht mit Baby und einem fast 2 Jahre alten Kind und 3 Hunden raus) und wieder fressen. Zwischendurch mal in den Garten. Aber große Schmuseeinheiten wie früher gibt es eben auch nicht mehr, da sie wegen Kind nicht mehr ins Wohnzimmer dürfen. Meine Frage: Wie schätzen Sie die Psyche von dem A.S. ein? Soll ich mich lieber von ihm trennen an jemanden der mehr Zeit hat? Wie könnte der Schnauzer reagieren wenn sein Kumpel weg ist? Ich liebe meinen Hund, aber ich möchte das es ihm gut geht und ich kann ihm nicht mehr viel bieten. Momentan sind die Hunde einfach nur "da". Alles dreht sich um Kind und zukünftiges Baby. Es gibt Hunde denen gehts schlechter, das weiß ich, aber ich möchte das es meinem gut geht. Danke XXXXX XXXXX für Ihre Antwort. Viele Grüße Melanie
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

es wäre gut, wenn eine neue Bezugsperson (Gassigeherin) Ihren A.S. -auch getrennt von den anderen- so beschäftigen könnte, dass er einmal am Tag draußen wirklich ausgelastet ist-geistig wie körperlich.

Wenn das klappt-und Sie zusätzlich zu Hause ihn noch täglich etwa 2-3 mal 10-15Min. geistig fordern-durch

Geschicklichkeitsübungen, Versteckspiele und z.B. Clickertraining für kleine Kunststücke. Gute Anleitung gibt es z.B. im Buch: Spielschule für Hunde v. Celina del Amo.

Dann denke ich, kommt er gut mit der Situation klar.

Schmuseeinheiten-öfter mal kurz auch außerhalb des Wohnzimmers sind natürlich weiter wichtig, wenn auch weniger und kürzer.

Aber ich denke, dass sollte machbar sein-und dann brauchen Sie auch über eine Trennung nicht mehr nachdenken, denn dann wird er auch zufrieden mit seiner Situation sein

Alles Gute!

Haben Sie noch Fragen?

Dr.ML.Wörner-Lange

www.problem-tier.de

 

 

 

 

 

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei.Bitte das Akzeptieren nicht vergessen.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo. Erst mal Danke für Ihre Antwort.

WIe gesagt eine/zwei Gassigeher sind in Planung. Die werden aber nicht nochmal extra mit ihm laufen. Und ich habe einfach die Zeit nicht um 2-3x tgl mit ihm Dinge zu üben. Wirklich nicht. Mein Mann ist den ganzen Tag weg und ich werde in Zukunft 2 Kinder haben und 3 Hunde. Wohin mit den Kindern wenn ich mit den Hunden spiele. Er wird dann auch so übermütig, das er meinen Sohn über den Haufen rennt. und die anderen Hunde? Soll ich ddie solange wegsperren? Ich weiß momentan echt nicht was das beste für ihn ist. Dazu kommt noch die kleineren Hunde könnten wir mal irgendwohin mitnehemen, da sie in den Fußraum oder in eine kleine Box passen. der Große braucht die Box im Kofferraum, somit wäre der voll. Wir brauchen aber den Platz für Kinderwagen etc. Also, er wird in den nächsten Jahren nirgents mitkommen können. Ist das ein erfülltes Hundeleben? Ich weiß es nicht.

Auch habe ich Angst, dass wenn er nicht richtig ausgelastet ist, vielleicht irgentwann meinen Kinder was tut, da sie ja der Grund sind das ich weniger Zeit für ihn habe. Er ist echt ein lieber Kerl, auch sehr folgsam. Er freut sich immer wenn ich ab und zu nur mit ihm rausgeh, weil wir eine enge Bindung zueinander haben. Dehalb habe ich das Gefühl er ist trarig und er brauch mehr als ich ihm die nächsten Jahre geben kann. Es wird ja nicht besser mit meiner Zeit sondern noch weniger.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

Vielleicht können Sie ja "zweigleisig fahren":

Sie versuchen, ihn so weit es für Sie möglich ist zu beschäftigen-2mal 15 Minuten geht bestimmt denke ich, die Kinder schlafen ja auch viel- und einen extra Sitter einmal am Tag nur für ihn zu organisieren, der ihn auslastet.Das müsste doch machbar sein.

Gleichzeitig könnten Sie sich umhören,ob es eine Person gibt, die Ihrem Hund ein passendes Zuhause bieten könnte.

Es nützt dem Hund ja auch nichts, wenn er langfristig immer das "letzte Rad am Wagen" ist und Sie sich überfordert fühlen und ein schlechtes Gewissen haben.

Ich glaube auch, innerlich ist Ihre Entscheidung schon gefallen?

Alles Gute - und ich wünsche Ihnen eine gute Entscheidung-die können letztlich nur Sie allein fällen.

viel Grüße

und bitte das Akzeptieren nicht vergessen.

Danke XXXXX XXXXX

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein die Entscheidung ist noch nicht gefallen. Ich möchte nur sicher sein ob es ihm gut oder schlecht geht bei uns. Ich denke, schriftlich ist das wohl eher nicht beantwortbar. Das Baby wird schlafen, ja, aber Sie kennen meinen Sohn nicht ;o) Momentan schläft er beim Gassigehen. Und einen Babysitter haben wir nicht. Eltern sind zu weit weg. Jetzt bezahlen wir schon einen Gassigeher. Babysitter..... das Geld ist bei uns auch nicht im Überfluss da. Naja. Trotzdem Danke!
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

vielleicht wäre es eine gute Idee, einen Verhaltenstherapeut vor Ort "anzuheueren", dass er sich die Situation mal anguckt.

Über ihre Postleitzahl kann ich Ihnen bei der Suche behilflich sein.

viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer