So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6898
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo! Ich habe eine Verhaltensänderung beim gassigehen an

Kundenfrage

Hallo!
Ich habe eine Verhaltensänderung beim gassigehen an der Leine bei meiner 1 1/2-jährigen Hovawart-Hündin festgestellt. ca. 3 Wo. nach ihrer ersten Läufigkeit hat es angefangen. Das Treffen mit anderen angeleinten Hunden läuft dann wie folgt ab:
Entweder sie legt sich auf den Boden und springt dan auf den Hund los wenn er in der Nähe ist (das lief bisher dann auch immer spielerisch ab).
Oder sie duckt sich, pirscht sich an der anderen Hund ran und springt dann knurrent in Richtung des anderen Hundes.
Was mache ich falsch? Wie kann ich das Verhalten ändern.
Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Gruß Kerstin
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer,
ihre Hündin ist jetzt erwachsen und sieht in fremden Hunden eine Konkurrenz oder Bedrohung-keine Spielkameraden mehr.
Als Wachhund meint sie zusätzlich, Ihre Ressource Frauchen verteidigen zu müssen.
Wichtige Bausteine für eine Umerziehung sind ein Guter Grundgehorsam und eine sicherer Rangordnung (keine Privilegien für den Hund-SIE bestimmen über alle wichtigen Dinge, Interaktionen gehen NIE vom Hund aus)
Ich rate dazu, vorübergehend an der Leine die Begegnung mit anderen Hunden zu trainieren:
- Sie gehen einen Schritt vor dem Hund und konzentrieren sie auf ein Spielzeug oder Lecker und gehen so -anfangs in größerer Entfernung, so bleibt sie ruhiger-an den anderen Hunden vorbei.
Fängt Sie an Theater zu machen, scharfes NEIN und umdrehen, wie sie es schon richtig gemacht haben. Notfalls auch vor die Hündin stellen und so ein Fixieren der andern verhindern.
Über viele Übungseinheiten kommt es zu einer Umkonditionierung im Kopf Ihrer Hündin:
aus der Aggressivität anderen Hunden gegenüber wird jetzt ein angenehmes, entspanntes Gefühl an ihrer Seite- durch Lob, Lecker und Spiel für ruhiges Verhalten.
Oft hilft es auch, einen Teil de Futters für diese Übungen zu verfüttern-ein hungriger Hund ist ein guter Schüler und Sie stärken so gleichzeitig Ihre Position.
Natürlich brauchen Sie Geduld-aber mit Ruhe und Konsequenz klappt es i.d.R. immer
und hält dann ein Leben lang.
Haben Sie noch Fragen?
Viel Erfolg!
Dr.M.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie




Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei ü.d.Button:dem Experten antworten.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

haben Sie noch Fragen?

Sonst bitte ich um ein Akzeptieren wie hier üblich als Honorar.

Danke im Voraus.

Dr.M.Wörner-Lange

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

gibt es noch Unklarheiten?

Sonst bitte ich um ein Akzeptieren wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus.

Dr.M.Wörner-Lange

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer