So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6806
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Ich war heute mit meinem Hund am Abend spazieren an unserem

Kundenfrage

Ich war heute mit meinem Hund am Abend spazieren an unserem normalen Abendweg den er kennt an einer Stelle geht es an einem großen Feld vorbei hinter dem ein Waldgebiet liegt. An diesem Feld legte er sich flach auf den Boden und schaute zum Feld, danach stand er auf und ging mit eingekniefenen Schwanz rückwärts und wollte nur noch weg. da er nicht zum weitergehen irgendwie zu bewegen war ging ich mit ihm andere Richtung. Doch auch nachdem wir um die Ecke waren schaute sich mein Hund immer wieder in die Richtung um wo das Feld liegt. Ich habe weder was gesehen noch gehört. Was kann meinem Hund da Angst gemacht haben, da er eigendlich eher, seinem Jagttrieb nachgeht?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer,
Was es genau war, dass Ihren Hund solche Angst eingejagt hat, kann man natürlich nachträglich nur vermuten-aber Hunde haben ja auch ein wesentlich besseres Sehvermögen als wir Menschen, besonders in der Dämmerung und Dunkelheit.
Denkbar wäre ein Wildschein oder etwas ähnlich grosses, was ihn evtl aus der Entfernung drohfixiert hat.
Ich rate zu folgendem Training:
konzentrieren Sie Ihren Hund auf dem Spaziergang zuerst bei Helligkeit auf Futter oder eine Spielzeug, weit bevor Sie an diese Stelle kommen-und in einem Bogen bis darüber hinaus. Grösseren Erfolg haben Sie sicher anfangs an der Leine- so fühlt er sich auch sicherer.
Reagieren Sie nicht mit Trost oder Zuspruch auf Angstverhalten, dass versteht ein Hund als Bestätigung.Gehen Sie dann einfach weiter.
Klappen diese Übungen bei Tageslicht, können Sie auch wieder bei Dämmerung und Dunkelheit üben.
Es wird eine Zeit dauern, bis Ihr Hund über Ihr Training wieder eine positive Verknüpfung zu diesem Ort hergestellt hat.
Eine schnelle Lösung gibt es da leider nicht.
Viel Erfolg!






Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei ü.d.Button:dem Experten antworten.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer,
haben Sie noch Fragen?
Ich antworte gern nochmal.
Sonst bitte das Akzeptieren nicht vergessen.
Danke im Voraus.
Alles Gute
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

gibt es noch Unklarheiten?

Sonst bitte ich um ein Akzeptieren wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus.

Dr.M.Wörner-Lange

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer