So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6745
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Guten Tag. Wir haben vor ca 4 Monaten einen Hund aus dem

Kundenfrage

Guten Tag.

Wir haben vor ca 4 Monaten einen Hund aus dem Tierheim geholt. Sie ist ein Mischling. Aber was genau in ihr steckt weiß man nicht so genau. Es wird vermutet, dass eine Mischung aus belgischem Schäferhund und evtl. Kangal in ihr steckt. Sie ist sehr stur und scheint einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt zu besitzen. Sie ist sehr aufmerksam und Fremden gegenüber oft agressiv. Aber nur bei bestimmten Personen, wie z.B. meinem Bruder. Wenn von uns niemand anwesend ist, geht sie zu ihm und schmust, lässt sich streicheln und spielt mit ihm aber sobald wir in der nähe sind, knurrt sie ihn an und schnappt auch ab und zu. Auf meine Tochter ( 4 Jahre ) reagiert sie wiederum völlig anders...sobald man sich ihr nähert, passt sie auf, dass man der kleinen nichts tut. Allerdings nicht so intensiv, dass sie uns anknurrt aber sie setzt sich in die nähe und beobachtet sehr genau, was man da tut. Noch dazu kommt, dass sie ein großes Problem damit hat, allein zu sein. Auch wenn es nur kurze Zeit ist. Wir wissen uns langsam keinen Rat mehr :(
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

sowohl ein belgischer Schäferhund als auch ein Kangal sind Schutzhunde -und verteidigen schon auf Grund Ihrer Genetik Rudel und Territorium.

Dies ist bei einem Kangal noch ausgeprägter-die "Sturheit" hat er in den Genen-denn als Herdenschutzhund muss er ohne Menschen Tiere (Herden, Rudel) und Territorium geben Fremde verteidigen.

Diese Mischung ist also alles andere als einfach.

Ganz wichtig ist, dass SIE die Rangordnung immer wieder für sich festigen, denn

nur Sie können ihm klar machen, was er darf und was nicht.

Das heißt, dass Sie es in Ihrer Gegenwart nicht zu lassen dürfen, dass er z.B. Ihren Bruder oder Fremde anknurrt. Schicken Sie ihn auf seinen Platz-notfalss anbinden oder in ein anderes Zimmer bringen. Bitte keine Strafen, dass erhöht den Konflikt.

Gleichzeitig sollte er für ruhiges Verhalten in Gegenwart anderer Menschen immer belohnt werden.

Bitte lassen Sie Ihr Kind NIE auch nicht für wenige Minuten mit dem Hund allein.

Vielleicht ist es Beschützerinstinkt-gelegentlich bedeutet es aber auch ein bewachen von Beute. Kleinkinder werden oft nicht als vollwertige Menschen angesehen.

Allein bleiben können Sie nur in ganz kleinen Schritten üben:

Den Hund auf seinen Platz bringen, dort mit Superknochen ablegen und anfänglich nur ins Nebenzimmer gehen.

NIE zurückkommen, wenn er schon heult-das ist für ihn eine Bestätigung.

Die Zeitdauer des Entfernen bitte nur sehr langsam erhöhen-es kann wirklich Wochen dauern.

Bitte keine grossen Abschieds-und Begrüßungszeremonien-dass vergrößert die Trennungsprobleme.

Viel Erfolg!

haben Sie noch fragen?

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei ü.d.Button:dem Experten antworten.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort und die Ratschläge. Ich muss dazu sagen, dass der Hund bei meinen Eltern lebt. Ich selbst bin meist nur an den Wochenenden zugegen. Allerdings waren wir auch dabei, als wir sie aus dem Tierheim abgeholt haben und es schien uns allen so, als hätte sie mich sozusagen als ihr Frauchen auserkoren. Ist es denn möglich, dass ein Hund sich seine Bezugsperson instinktiv vielleicht selbst wählt?
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer, danke für das Akzeptieren.

Ja, es ist durchaus möglich, dass ein HUnd-evtl auch geprägt durch gute Vorerfahrungen mit einem ähnlichen Typ Mensch -SIE besonders bevorzugt-vermutlich Sie ihm zusätzlich beim Erstkontakt aus Sicht des haben Hundes

"hundesprachlich" sofort Vertrauen vermittelt.

Alles Gute und viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer