So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6820
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, ich hab eine kleine Hündin, die ganz gut erzogen

Kundenfrage

Hallo,

ich hab eine kleine Hündin, die ganz gut erzogen ist und auch brav folgt. Leider hat sie sehr große Angst vor älteren, großen Hunden und Hündinnen. Beisst alle sofort an,wenn sie sich ihr nähern. Zittert am ganzen Körper. Wenn sie mehrere Hunde sieht, rennt sie weg. Hab schon mit einer Trainerin daran gearbeitet, wird leider statt besser immer schlimmer. Vielleicht weiß jemand einen Rat, wie ich ihr helfen kann.

MfG

Roswitha Reitter
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer, bei einem Hund der Angst hat und deshalb aggressiv wird um andere

von sich fern zu halten, sind Strafen wie die Klapperdose falsch, denn zum einen verschlimmern sie die Angst, zum anderen besteht die Gefahr, dass Ihre Hündin das angsteinflößende Scheppergeräuch mit den anderen Hunden verknüpft und so noch aggressiver wird.

Folgende Tipps helfen, eine neue Verknüpfung mit anderen Hunden herzustellen.



Über ein kosequentes,positives Umlernen des
Hundes im Umgang mit angsteinflößenden Dingen- können Sie eine
Verhaltzensänderung erreichen:

Trainieren Sie Situationen, in denen Ihre Hündin üblicher
Weise Unsicherheit/Angst zeigt wie folgt:



Konzentrieren Sie sie auf sich über Spielzeug oder Lecker
auf eine SO große Entfernung, dass Ihr Hund noch keine Angst/Aggresion zeigt.
So lernt sie, angsteinflößenden Dinge (erstmal auf Abstand) mit etwas
angenehmen (LEcker, Spielzeug) zu verknüpfen.



Wichtig dabei ist anfangs eine grosse Entfernung, so dass
sie ruhig bleibt.In vielen kleinen Schritten über viele Wochen geübt, kann die
Entfernung langsam verkleinert werden,denn kommt es zu einer Umkonditionierung
der Hündin- was sie bisher verunsichert/aggressiv gemacht hat-verschafft ihr jetzt in Ihrer
Gegenwart Entspannung- und sie braucht nicht mehr angst/aggressiv reagieren.



Diese "Umerziehung" Klappt eigentlich immer-mit
viel Ruhe und Geduld.

Evtl könnte ein sog.HALTI (eine Art Kopfhalfter für Hunde) bei der Umerziehung hilfreich sein, weil Sie damit mehr Einfluss auf den Kopf des Hundes haben.



Haben Sie noch Fragen?

.





Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei ü.d.Button:dem Experten antworten.
Dr.Wörner-Lange
Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

Haben Sie noch Fragen?

Ich antworte gern nochmal.

Sonst bitte auf Akzeptieren clicken wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus.

Dr.ML.Wörner-Lange

Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

lieber Nutzer, haben Sie noch Fragen?

Sonst möchte ich Sie bitten, auf akzeptiern zu clicken wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus.

Dr.ML.Wörner-Lange

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer