So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Falvina.
Falvina
Falvina, Hundetrainer
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 574
Erfahrung:  Resozialisierung und Training von Hunden
62514479
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Falvina ist jetzt online.

seit einem halben jahr haben wir einen lieben, 3jährigen lakelandterrier.

Kundenfrage

seit einem halben jahr haben wir einen lieben, 3jährigen lakelandterrier. herkunft: hin-und hergeschoben, schlecht erzogen und unwahrscheinliche trennungsängste. er hat sich ziemlich schnell an uns gewöhnt. ist der brävste hund wenn wir zuhause sind. verschmust, geht sehr oft mit uns gassi, schwimmen, radfahren und ist anscheinlich glücklich solange wir um ihn herum sind. das 1. problem war - wir gehen aus dem haus und er fängt zu bellen oder heulen an. mit einem antibellhalsband brachten wir das schnell in griff. sobald er dies umgehängt bekommt ist er ruhig. wir haben das mit kassetten aufgenommen. aber nun kam ein neues problem hinzu - wenn wir zurückkommen liegt irgendwo ein Sch....-haufen, das könnte man ja noch ertragen wir haben überall fliesen. aber leider markiert er und piesselt an irgendeine wand oder schrank hin.
mein mann hat es schon mit strenge versucht und ich glaube das hilft nicht viel. es gibt natürlich dann auch noch einen ehekrach weil ich nehme den hund dann in schutz. aber ich denke wenn wir kommen und ihn hart bestrafen bezieht er dies auf unser kommen?
wissen sie einen Rat - ich wäre glücklich wenn es eine lösung gäbe. wir hatten schon immer hunde allerdings große collies - nur dieses problem kennen wir nicht.

vielen dank

Monika Reinke aus Oberottmarshausen bei Augsburg
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Monika

Das Problem bei diesen Halsbändern ist, dass die Hunde es manchmal mit etwas anderem verknüpfen können als mit ihrem weggehen. Er lernt zwar, dass er ruhig sein muss, sonst kommt da was raus, aber er bezieht es nicht auf Ihr Weggehen.
Da sie ja schon Hunde hatten, nehme ich an, Sie haben ihm das Alleinesein ganz langsam beigebracht.
Anscheinend hat er dies aber nicht richtig verstanden, darum müssen Sie wohl noch einmal von Vorne anfangen.

Sie müssen mit dem alleine bleiben ganz neu anfangen, denn für einen Hund ist alleine sein unnatürlich und sie entwickeln natürlich Ängste, Phobien oder Zerstörungswut usw.
Als erstes nur von Zimmer zu Zimmer gehen ohne dass der Hund Ihnen hinterher läuft. Falls er das tut:
Nehmen Sie eine Leine und führen den Hund wortlos auf seinen Platz, lassen Sie dann die Leine fallen. Atmen Sie aus, das signalisiert Ruhe, schauen Sie den Hund dabei nicht an, reden Sie nicht bis der Hund ruhig ist.
Wenn dies der Fall ist, gehen sie weg aber behalten Sie den Hund in den Augenwinkeln im Auge, falls er auf steht blockieren Sie ihn mit ihrem Körper, alles ruhig und ohne Worte.
Falls er zu weit weg ist, wieder Leine nehmen und auf den Platz führen. Der Hund muss seinen Platz mit Entspannung verknüpfen.
Falls diese Übungen gut klappen können Sie Ihre Jacke und Schuhe anziehen und so tun als würden Sie gehen.
Wenn er an der Tür wartet, wieder auf seinen Platz führen bis er ruhig ist. Gehen Sie kurz raus aus der Wohnung und wieder rein.
Sie dürfen niemals das Haus verlassen wenn ihr Hund angespannt, nervös unruhig oder dergleichen ist.
Diese Übungen immer machen und die Zeit des Alleineseins immer weiter ausdehnen. Dies kann natürlich schon länger dauern, es kommt auf den Hund und natürlich auf Sie an.

Reden Sie nicht mit dem Hund und schauen Sie auch wenn möglich weg, reden sie auch bitte nicht mit ihm wenn sie wieder kommen, keine Begrüßung, vor allem nicht wenn er dazu neigt sich aufzuregen.Eine schnelle Lösung für Ihr Problem gibt es leider nicht.

Bitte nie schimpfen denn das zerstört das vertrauen, dass man sich bei einem neuen Hund sowieso erst aufbauen muss.
Schimpfen nützt nichts, denn der Hund merkt nur:
Herrchen kommt Heim und mault mich an.
Bitte sagen Sie Ihrem Mann, dass er damit nur das Gegenteil erzielt, nämlich das Vertrauen kaputt macht und er verliert den Respekt beim Hund. Schimpfen (für nichts)ist für einen Hund schwarze Zone, das versteht er nicht.
Falls Sie noch Fragen hierzu haben, bitte auf "Antworten" drücken.
Einstweilen viel Erfolg und alles Gute.
Mit freundlichen Grüßen
Paula Ciolacu
Falvina und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen dank - ich werde mich nach weihnachten melden. ansonsten schöne feiertage lg monika reinke
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das wünsche ich Ihnen auch und schon mal einen guten Rutsch
Gruß
Paula Ciolacu

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer