So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Falvina.
Falvina
Falvina, Hundetrainer
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 574
Erfahrung:  Resozialisierung und Training von Hunden
62514479
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Falvina ist jetzt online.

Wir haben ein Rudel von 5 Hunden. Mutter 7 Jahre, 2 Töchter

Kundenfrage

Wir haben ein Rudel von 5 Hunden. Mutter 7 Jahre, 2 Töchter 4 Jahre, 1 Enkelin 8 Monate und 1 Hündin 6 Jahre aus einer anderen Zucht. Alle Hunde haben sich bisher sehr gut vertragen. Die 6 -jährige Hündin Espe war in der Rangordnung immer unten. Die /-jährige Stammhündin führt das Rudel.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo

Mir ist Ihre Frage nicht ganz klar.
Bitte um mehr Infos und konkrete Fragen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Falvina und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Tut mir leid, aber leider ist nicht alles bei Ihnen angekommen.

Folgendes: es kam vor ca, 8 Wochen zu einer Beißerei zwischen Espe und Ana. Ausgang war, dass beim Spielen die Espe eine Hündin gerämpelt hat, diese zwar gegrummelt hat, aber weiter nichts. Doch Ana (Mutter der gerämpelten Hündin) sprang auf und packte Espe im Genick und hat sich regelrecht verbissen, so dass Espe tierärztlich versorgt werden mußte. Jetzt ist Espe psychisch derart verstört, dass wir sie mit keiner der anderen Hündinnen (auch nicht einzeln) zusammen lassen können, da sie (unserer Meinung nach aus Angast) sofort beißt, sich nicht beschnuppern läßt. jetzt halten wir Espe seperat im Haus und das ist kein Zustand. Irgendwie ist das gesamte Rudel etwas aus den Fugen geraten, auch die Schwestern motzen sich jetzt an. Was könnten wir tun?

Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nun, alle Hunde haben etwas das Vertauen verloren, denn dies hätten Sie, als Rudelführer unterbinden oder Regeln müssen.
Somit hat damals Ana die Initiative ergriffen und es selbst in die Hand genommen.
Gehen Sie wieder alle zusammen Gassi, aber richtig an der Leine, sie sollen alle zusammen Laufen, das stärkt das Rudelverhalten, denn es soll ja das Jagen ersetzen. Wenn Sie nicht alle an der Leine nehmen können, dann holen Sie sich vielleicht Hilfe. Es ist sehr wichtig, das wieder alle zusammen laufen.
Sie muss sich wieder beschnuppern lassen, machen Sie das. Nehmen Sie die Hunde und lassen sie sie riechen, das ist wichtig. Passen Sie aber auf, das Espe nicht schnappt. Nicht beruhigen oder auf den Hund einreden oder streicheln, das bestätigt das Verhalten.
Wenn sie knurrt unterbinden Sie dies sofort.
Sie müssen ihr Vertrauen wieder gewinnen, vielleicht suchen Sie sich einen Trainer, der Erfahrung in der Rudelhaltung hat, der kann es ihnen zeigen.
Ich kann Ihnen nur die folgende DVD empfehlen:
Rudelharmonie von Anita Balser von HundeTeamSchule (Amazon)

Sie dürfen diese Angst nicht zulassen, sie muss wieder ins Rudel eingegliedert werden sonst sind sie kein Rudel mehr, dies ist aber nur möglich wenn alle Hunde ruhig und devot sind. Keine Unruhe oder Nervosität, bitte auch nicht bei Ihnen. Wenn Sie unsicher sind, übertragen sie dies auf Ihr Rudel und es macht alles noch viel Schlimmer.
Sie müssen wieder der Rudelführer werden und das Gleichgewicht herstellen sonst versuchen es die Hunde und das sieht für uns Menschen nicht gut aus.
Fordern sie auch im Haus Ruhe ein und setzen Sie Regeln und Grenzen neu
Dies kann aber u.U. schon einige Zeit in Anspruch nehmen und wie gesagt, falls sie nicht zurecht kommen, bitte einen Hundepsychologen zu sich holen.

Gerne können sie dazu noch einmal Fragen stellen
Danke und Gruß
Paula Ciolacu

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für Ihre ausführliche Antwort. Eine Frage hätte ich noch, hätten wir unterbinden müssen, dass die grämpelte Hündin knurrt und ungehalten war? Wir dachten, das machen sie untereinander aus, da das von Espe unabsichtlich war. Ana konnten wir dann leider nicht mehr bremsen. Denke, dass wir durch unser lautes "Aus" gerufe, sie noch mehr angefeuert haben.

Leider muß mein Mann morgen ins Krankenhaus und diese Rudelzusammenführung würde noch 14 Tage sich hinziehen. Verschlechter das die Situation?

Danke.

M. eschke

Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nun, je länger Sie warten, desto länger kann es sich dann hinziehen, aber es ist nicht unmöglich.
Sie machen es schon unter sich aus, Sie haben Recht, aber wo bleiben wir Menschen dann? Wir rutschen dann im Rang nach unten und das wollen wir nicht. Und wir verlieren den Respekt beim Hund.
Beim nächsten mal Knurren, gehen sie dazwischen, behaupten Sie ihren Rang, nicht schimpfen einfach nur Präsent sein, Sie müssen auch sehen, wer denn anfängt, nicht immer hat der angefangen der knurrt schicken Sie alle wieder auseinander, quasi aufkommende Aggressionen im Keim ersticken, das erhöht wieder Ihr Respekt im Rudel.
Auch bei aufkommender Unruhe schon handeln. Das ganze Rudel muss ruhig und Gehorsam sein, bei Unruhe versuchen die Hunde selbst wieder alles ins Lot zu bringen und das sieht für uns weider sehr schlimm aus.
Versuchen Sie alle wieder zusammen zu führen, seinen Sie dabei selbstbewusst und achten sie darauf, dass alle ruhig und devot sind. Falls sich einer nicht am Popo schnüffeln lassen will, müssen sie sie dazu bringen, einfach den Hund zur Nase drehen :-) machen sie es bei so vielen Hunden nicht alleine, den sie können gar nicht alle im Blick behalten und wie gesagt, gehen sie wenn möglich mit allen Gassi, dann haben sie bald wieder ein ruhiges Rudel.
Falls sich einige wider in die Wolle kriegen, nehmen sie die Hunde (auch wieder zu zweit) und lassen sie sich gegenseitig unterwerfen (auf die Seite legen) aber bitte so lange, bis beide wieder entspannt sind. Viele wenden diese "bösen Alphagriff" falsch an und lassen den Hund im nervösen Zustand weider aufstehen. Die Hunde müssen in diese Position entspannen. Dies aber bitte nur anwenden, wenn gar nichts mehr geht, das ist nämlich schon wirklich der letzte Ausweg. Hunde die sich aber so angehen dürfen sich nicht trennen ohne diese ruhige Unterwerfung, sonst gehen sie im erregten zustand auseinander und haben das Verknüpft. Wenn man sie sich unterwerfen lässt und wartet bis sie ruhig sind, verknüpfen sie die Ruhe. Dies setzt natürlich auch wieder voraus, dass Sie selbst ruhig und bestimmt sind.

Viel Erfolg und Gruß
Paula Ciolacu

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer