So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Falvina.
Falvina
Falvina, Hundetrainer
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 574
Erfahrung:  Resozialisierung und Training von Hunden
62514479
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Falvina ist jetzt online.

Hallo, wir haben vor 2 Tagen unseren Blacky, ein 2-3 jähriger

Kundenfrage

Hallo, wir haben vor 2 Tagen unseren Blacky, ein 2-3 jähriger Spitzmischling, aus dem Tierheim geholt. Er ist ein Fundhund und über seine Vorgeschichte ist leider gar nicht bekannt.
Blacky ist ein recht ruhiger Hund, der sich in der kurzen Zeit schon sehr anhänglich und verschmust zeigt. Er frisst und schläft sehr gut und scheint sich sehr wohlzufühlen.
Allerdings zeigen sich nun zwei Probleme:
1. Er lässt sich nicht ohne Knurren ableinen und das Laufgeschirr abnehmen. Er versucht dann nach der Hand zu schnappen, ohne allerdings zu beißen.
2. Wir können ihn nicht hochheben um ihm beispielsweise ins Auto zu setzen.

Über eine Hilfestellung wären wir sehr dankbar.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Sie müssen an der Bindung bzw an der Rudelführung arbeiten, dabei ist wichtig, dass sie ihm Regeln und Grenzen setzen und zwar vom ersten Tag an. Das ist sehr wichtig sonst tut er es, was er bereits versucht mit dem Schnappen. Versuchen Sie folgendes: Tun Sie so als wollten Sie Gassi gehen, Sie brauchen evtl etwas Zeit und Geduld. Nehmen Sie das Geschirr/Leine in die Hand und gehen zur Tür, reden Sie nicht. Wenn Ihr Hund sehr aufgedreht ist bleiben Sie an der Tür stehen. Wenn er sie anspringt, versuchen Sie ihn mit Körpersprache wegzudrücken, beugen Sie sich mit dem Oberkörper leicht nach vorne, und nicht reden. Versuchen Sie den Hund dabei nicht direkt anzusehen. Sie müssen wirklich so lange warten, bis er vollkommen ruhig und devot ist, setzen Sie sich vielleicht mit auf den Boden und warten. Vermitteln Sie Ruhe. Irgendwann beruhigen sic auch die aktivsten Hunde, dann nehmen Sie das Halsband und legen es ihm um, Halsband ist erstmal einfacher als Geschirr. Versuchen sie nicht nervös zu werden und machen sie keine sehr schnellen Bewegungen, wenn sie unsicher oder nervös sind, übertragen Sie es auf den Hund. Sie müssen aber beim Anlegen warten bis der Hund zu Ihnen kommt, ohne ihn zu rufen, gehen Sie nie zum Hund mit der Leine, bis er es nicht von selbst tut, er muss kommen. Zur Not, geben Sie ihm am Abend vorher nichts zu essen und machen sich seine Nase zunutze. Er soll dafür arbeiten, Hunde machen in der Natur immer etwas für ihr Essen, es kommt nicht von selbst. Nehmen Sie etwas gutes in die Hand und lassen Sie es ihn riechen, geben sie es ihm nicht, so wollen wir seine natürliche Neugier wecken. kommt er zu ihnen warten sie wieder bis er vollkommen ruhig ist. Diese Übungen müssen sie immer machen sonst klappt es nicht und er nimmt sie nicht ernst. Ablenkung löst nicht das Problem und wird auf Dauer vom Hund nicht mehr ernst genommen.
Setzen Sie Grenzen im Haus und REgeln, das ist wichtig, damit der Hund sie Respektiert. Ein Hund, der meint der Rudelführer zu sein lässt sich nicht Berühren oder Korrigieren, deshalb schnappt er nach Ihnen.
Wenn Sie noch Fragen hierzu haben, bitte auf "Antworten" klicken (kostenlos) Viel Erfolg einstweilen Mit freundlichen Grüßen Paula Ciolacu
-------------------------------------------------------------------- Alle meine Ratschläge beruhen aus Erfahrungen aus der Praxis und sind bei richtiger und kontinuierlicher Anwendung Erfolgversprechend. Da aber jedes Hund/Mensch Team anders ist und über das Internet keine persönliche, individuelle Beratung möglich ist und ich das Gesamtbild Hund/Halter nicht sehen kann, bitte ich Sie einen Erfahrenen Hundetrainer aufzusuchen, der Ihnen weiterhilft, falls Sie nicht weiterkommen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank, für die schnelle Antwort.
Das Problem mit dem Knurren besteht aber nicht etwa beim Anleinen ( das klappt ohne Probleme ) sondern ausschließlich dann, wenn wir die Leine am Laufgeschirr nach dem Gassi gehen wieder abnehmen wollen.
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, da auch das Gleiche, er muss entspannt sein, bitte aber trotzdem beim Anleinen auch darauf achten, das ist wichtig auch wenn es nicht unmittelbar damit zu tun hat. Lassen Sie die Leine auch dran, dann haben Sie ihn besser unter Kontrolle, bleiben Sie mit Leine so lange im Flur stehen und beachten Sie ihn nicht bis er sich entspannt hat, das merken Sie an seiner Körperhaltung.
Auch beim Ableinen wieder das Nasen Spiel machen, lassen Sie ihn generell ein bisschen für sein Futter arbeiten.
Versuchen Sie wenn möglich nicht zurückzuzucken, wenn er schnappt, schützen sie evtl. ihre Hände und Arme, denn wenn Sie zurückzucken oder gar Angst und Unsicherheit zeigen lernt er daraus und wird evtl auch in anderen Situationen versuchen Sie zu maßregeln.
So ein schnappen, auch wenn es erstmal nicht schlimm erscheint darf von Ihnen auf keinen Fall geduldet werden, denn er nimmt keine Rücksicht auf Sie und wird sich immer mehr Privilegien rausnehmen wollen, daher ist es eben unverzichtbar ihnen Grenzen und Regeln zu setzen. Und natürlich Ruhe, ein unausgelichener Hund wird im Rudel sofort korrigiert.
Holen Sie sich vielleicht professionelle Hilfe wenn sie sich unsicher sind, der kann es Ihnen auch in der Praxis zeigen und Ihnen zeigen auf was für Signale Sie beim Hund achten müssen und was sie ignorieren können.
Gerne beantworte ich Ihnen noch mehr Fragen
Viel Erfolg
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, XXXXX XXXXX wir dann mal so versuchen Smile

Wie sollte eine Korrektur unsererseits aussehen? Macht da z.B. eine Wasserspritze Sinn?
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, solche Hilfsmittel haben nur kurzfristig Erfolg und der Hund könnte es auch ganz falsch verknüpfen und die ganze Sache würde schlimmer werden (muss aber nicht).
Ein Korrektur in der Hundewelt ist meistens eine kurze, schnelle Berührung, je nach Größe des Hundes meist an der Schulter oder Brust. Hunde würden sich gegenseitig kurz "beißen", so ein Biss ist meist ein bisschen Schmerzhaft, aber nicht Verletzend.
Wir Menschen wollen natürlich dem Hund nicht weh tun, wir simulieren nur diesen Biss. Es ist aber unbedingt notwendig, dass sie dabei vollkommen ruhig und bestimmend bleiben. Nicht frustriert werden oder nervös, sonst nehmen sie einen nicht ernst. Nicht reden.
Bei ihrem Hund ist erstmal wichtig, dass er natürlich Vertrauen fasst, aber dennoch ist es unumgänglich ihm vom ersten Tag an mit den Hausregeln bekannt zu machen.
Falls es ein sehr aktiver Hund ist, gehen Sie viel spazieren, aber mit Leine, Hund soll nicht vor laufen und nicht alle zwei Meter schnüffeln oder markieren. Sie bestimmen wo es lang geht und wann geschnüffelt wird. Verhält er sich gut, spielen Sie mit ihm...fangen Sie das Spiel an und hören Sie das Spiel auf.
Wie gesagt, das mit dem Geschirr und dem Hochheben läuft auf die selbe Sache hinaus, er will sich nicht berühren lassen. Muss er aber...gehen Sie nie zaghaft auf ihn zu er würde Ihre Unsicherheit merken, lassen sie ihn zu sich kommen, loben und streicheln sie nur wenn er ruhig ist, ansonsten bitte keine Zuneigung (auch nicht wenn Hund darum bettelt). Versuchen Sie nie ihn hochzuheben oder ihn anzufassen, wenn er unruhig ist, dann schnappt er wieder. Versuchen Sie auch sich seitlich zu nähern, nie von vorne und nie über den Hund beugen, das ist eine Bedrohung für jeden Hund. Seitlich ist neutral.
Verknüpfen Sie eine ruhige Gemütshaltung immer mit etwas Gutem, Leckerli oder Streicheleinheiten. Auch beim Futter geben, immer warten bis der Hund ruhig ist, er darf nicht zum Napf stürmen. Er muss so lange warten bis er ruhig ist, nicht einfach nur absitzen sondern sich wirklich entspannen. Dies kann sehr wohl dauern, wenn auch Ruhe muss man lernen :-) und das ist nicht einfach.
Seinen Sie geduldig, ruhig und bestimmt und natürlich alle, die in Ihrer Familie etwas mit dem Hund zu tun haben.
Als Buch, falls Sie Interesse haben kann ich Ihnen "Das andere Ende der Leine empfehlen" von Patricia McConnell
Falvina und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen vielen Dank.
Das sind schon mal sehr gute Hinweise und wir werden sie beherzigen.

Danke schön!
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne, viel Erfolg!