So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Falvina.
Falvina
Falvina, Hundetrainer
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 574
Erfahrung:  Resozialisierung und Training von Hunden
62514479
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Falvina ist jetzt online.

Eine Bekannte von mir hat einen kleinen Welpen bekommen,einen

Kundenfrage

Eine Bekannte von mir hat einen kleinen Welpen bekommen,einen Pekinesen,die Hunde Dame hat jedoch sehr sehr grosse Angst vor Autos vor allem was laut ist! Da meine Bekannte wirklich überfordert ist und dies Ihr erster Hund ist, traut Sie sich nicht die Hündin mit zunehmen sei es zum einkaufen od.in die Stadt zum bummeln, Sie geht nur am anliegenden Wald mit der Hündin und den Rest des Tages ist Sie zu Hause ich hatte selber fast 16jh einen Hund den ich vor 5mon. leider einschläfern lassen musste! Ich habe Ihr geraten die Hündin damit auseinander zu setzen solange Sie noch so klein ist denke ich kann man mit bestimmten Tricks sicher die Angst ein wenig verhindern;meine Frage was macht man am besten ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Falvina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und Guten Tag
Sie haben Ihrer Freundin schon einen guten Tipp gegeben: nicht nachgeben. Welpen müssen erst mit allem vertraut gemacht werden und sie müssen es positiv verknüpfen.
Also z.B. Sie gehen auf eine viele befahrene Straße zu, der Hund blockt. dann dürfen Sie nicht nachgeben, sprich Geduld ist gefragt. Erstmal etwas warten, ggf. sich weg vom Hund drehen, die Leine darf ruhig gespannt sein aber nicht würgen, und so wartet man mit dem Hund. Bitte nicht auf den Hund einreden oder gar versuchen zu beruhigen, das hat für den Hund den Umkehreffekt und wenn man ihn streichelt, dann bestätigt man sein Verhalten. Am besten gar nichts sagen und warten. Wenn der Hund auch nur einen Schritt auf sie zukommt, gleich loben. Man kommt beim Gassi gehen nicht sehr weit, aber wenn man es immer wieder versucht, wird es Wirkung zeigen. Zum richtigen Gassi, kann auch der Wald genommen werden und die Strasse zum Üben. Bitte nicht enttäuscht sein, wenn es nicht gleich klappt, so etwas braucht Zeit und muss immer wieder trainiert werden und überall. Strasse ist für einen Hund nicht gleich Strasse, das nennt man Generalisieren.
Am Wichtigsten ist, dass Sie konsequent bleiben und nicht nachgeben, sobald der Hund merkt, dass Sie zögern, wird er es auch tun und es wird immer schlimmer.
Und Sie sollten ruhig bleiben und nicht nervös werden, das merkt der Hund auch sofort und verbindet Ihre Unruhe mit der Strasse (im schlimmsten Fall)
Falls Sie noch Fragen haben, bitte melden. Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein bisschen helfen.

Mit freundlichen Grüßen
Falvina

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer