So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6875
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

guten abend,ich habe f r 3 monate 2 hunde zur pflege.Grosse

Kundenfrage

guten abend,ich habe für 3 monate 2 hunde zur pflege.Grosse herausforderung:::1 hund ist eine mischung aus akitu inuit und noch was anderem.Ich bin mit den Hunden sehr vertraut,nehme mir viel Zeit für sie und denke,das sie mich als Rudelführerin gut akzeptieren.Dennoch ist der o.g.meine grosse sorge.Er dominiert sehr sehr stark mit jedem und allen und es gab vor ein paar tagen eine auseinandersetzung,wo dieser hund mich selbst angefallen hat und in einer millisekunde mich auch gebissen hat.Meine reaktion war,weil ich sehr erschrocken war und auch angst hatte nicht die,die es hätte sein müssen nämlich ihn bestrafen oder zu boden drücken oder sonstwas.Können Sie mir vielleicht helfen an meinem Handling etwas zu ändern bzw. mir mitzuteilen,wie ich mich da jetzt dem Hund in zukunft(es sind erst 2 wochen vergangen)verhalten soll?Vielen dank XXXXX XXXXX b.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer, grundsätzlich ist ein Akita keine einfache Rasse, dazu kommt, das er erstmal begreifen muss, SIE als ranghöher anzuerkennen, denn er hat ja ein Herrchen/Frauchen.Wie klappt dort die Rangordnung/Unterordnumng?

Ist er da auch so dominant wird es noch schwieriger/langwieriger ihn rangmäßig zurückzustufen.

Als Wichtigstes:Lassen Sie sich NIE auf einen Kampf mit dem Hund ein-z.B. Runterdrücken oder Umwerfen oder sonst körperlich strafen-wir Menschen simd keine Hunde und ziehen dabei immer den Kürzeren-meist mit schmerzhaften Verletzungen. Zusätzlich versteht er es meist nicht-weil wir nie sofort reagieren können(innerhalb 1 sec), d.h. wir schaden nur dem Vertrauen.

Vermeiden Sie bedrohliche Situationen-kommt es zur Eskalation, seinen Sie die Klügere und ignorieren den Hund durch Missachtung für längere Zeit oder sperren ihn weg. (Ignorieren ist die schlimmste Strafe im Rudel)

Eine Rangreduzierung muss für den Hund verständlich sein und soll nicht Vertrauen zerstören.

Hier eine Anleitung mit der Sie sicher Erfolg haben-natürlich nicht am gleichen Tag.

"Nabel der Welt Training" (Das sind Sie)

-es gibt nichts mehr für umsonst (Spiel, Zuwendung, Futter, Anleinen,
Rausgehen)

zuerst tut der Hund etwas für SIE: z.B. Sitz.

- SIE gehen als erster durch Türen

- Spielzeug ist BEUTE und liegt nicht zur freien Verfügung rum.

Sie beginnen und beenden jedes Spiel (wenn es am schönsten ist) und packen das
Spielzeug weg.

- Keine Zerrspiele

- auch spielerisches Beißen ist verboten

(Abbruch durch lautes NEIN und Hund eine Weile ignorieren.

-jede Interaktion, die vom Hund ausgeht wird ignoriert(Kopf auflegen, Pföteln anbellen etc)
zum Beispiel durch abwenden-alles geht von Ihnen aus, sobald der Hund Ruhe
gibt.

Futter NUR noch aus einer Schale die SIE in der Hand halten und zwischendurch
wegstellen..Noch besser:Futter nur aus der Hand füttern-für Arbeit. d.h. der Hund muss sich sein Futter verdienen. Dadurch werden Sie am schnellesten zum ranghöchsten Rudelmitglied.

Der Hund lernt so, dass er sich das Lebensnotwendigste über SIE verdienen muss.

-KEINE erhöhten Liegeplätze (Bett, Sofa)

-viel Grunderziehungsübungen im Haus und draußen.(Fester Hundeplatz, gut ist
evtl ein grosser Transportkäfig- immer mal wieder für kurze Zeit. Über
Leckerlis antrainieren.)

Viel Erfolg!

haben Sie noch Fragen?



Antworten beruhen stets auf den neuesten,wissenschaftlichen Erkenntnissen der Verhaltenstherapie/Hundeerziehung.
Danke fürs Akzeptieren im Voraus

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer, haben Sie noch Fragen?

Ich antworte gern nochmal. Sonst bitte auf akzeptieren clicken, danke XXXXX XXXXX

Dr.ML. Wörner-Lange

Tierärztin

Praxis für Veraltenstherapie

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer, gibt es noch Unklarheiten?

Ich antworte gern nochmal. Sonst bitte auf akzeptieren clicken, danke XXXXX XXXXX

Dr.ML. Wörner-Lange

Tierärztin

Praxis für Veraltenstherapie

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer