So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 6758
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Ich habe eine inzwischen 9 monate alte dogge (r de). Seit einem

Kundenfrage

Ich habe eine inzwischen 9 monate alte dogge (rüde). Seit einem Unfall kann ich meine rechte Schulter nicht mehr so belasten. Balu war damals gerade erst 5 Monate jung und ging für sein Alter recht gut an der Leine. Nach dem Unfall war alles anders, er merkte, dass ich nicht soviel Kraft hatte ihn gleich an der Leine durch Zug zurechtzuweisen und inzwischen ist es richtig schwer mit ihm. Er zieht häufig an der Leine, bei 50 kg ein echtes Krafttraining und wenn er andere Hunde sieht flippt er regelrecht aus und ich habe echt zu tun ihm dann Kommandos zu geben, denn balu schaltet dann auf Durchgang. ich habe jetzt fast alles ausprobiert, Halty, Hundeeinzeltraining, aber alles hilft nur immer begrenzte zeit und dann geht alles wieder von vorne los. ich liebe meinen Hund aber langsam geht mir die Kraft aus und ich schaue immer schon ob bloß kein hund kommt wenn ich spazieren gehe. so macht das keinen spaß mehr. Davon abgesehen er tut niemandem etwas und sein bester Kumpel ist ein kleiner yorkshire mini , aber das wissen ja die anderen Hundebesitzer nicht. was soll ich nun tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer, Sie sollten Ihr Training mit Balu ganz neu aufbauen.

Natürlich hat er schnell ihre körperliche Unterlegenheit gemerkt -und seine kraft.

Wichtig ist jetzt, das Sie auch im Haus sehr auf die Rangordnung achten, damit er Sie drinnen und dann auch draußen voll akzeptiert..

Also:

-Keine erhöhten Liegeplätze

- Futter nur aus einer gehaltenen Schale-nur sehr wenig, den Haupteil muss er sich drinnen und draußen durch Unterordnungsübungen erarbeiten.

-Spielzeug liegt nicht frei rum sondern wird zugeteilt-und SIE beenden jedes Spiel Keine erhöhten Liegeplätze

-SIE gehen zuerst du´rch eine Tür

- Einforderung von Zuwendung wird ignoriert.

mit diesen klienen Übungen stärken Sie Ihre CHEFposition mühelos, so dass er Sie auch draußen erstnimmt!

Üben sie das Fußgehen zuerst anruhigen Orten. Sie geben das Komanndo und zeigen ihm vorher ein Leckerli. Geht er dann neben Ihnen (weil er das Lecker haben will) VIEL mit der Stimme Loben und füttern. Anfangs viel, je besser er wird um so weniger. Zieht er,SOFORT stehen bleiben und nein sagen. Bleiben Sie so lange stehen, bis er sich zu ihnen umdreht/zu Ihnen kommt. Dann ansprechen und weitergehen, Lob und lecker.

Möglicher Weise wäre es ratsam, für die nächste Zeit ein Halti zu benutzen-um Ihnen den "Weg" zu erleichtern.

Je besser diese Übungen werden, umso eher haben Sie dann auch Einfluss auf sein Gebell bei anderen Hunden.

Viel Erfolg.

Haben Sie noch Fragen?

Antworten beruhen stets auf den neuesten,wissenschaftlichen Erkenntnissen der Verhaltenstherapie/Hundeerziehung.
Danke fürs Akzeptieren im Voraus

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer, haben Sie noch Fragen?
Ich antworte gern nochmal.
Sonst bitte auf akzeptieren clicken wie üblich. Danle im Voraus.
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sonst bitte auf akzeptieren clicken , danke im Voraus.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hundetrainer