So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Drwebhelp.
Drwebhelp
Drwebhelp, Arzt
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3230
Erfahrung:  Über 20 Jahre Erfahrung in Naturheilkunde und Homöopathie
64669660
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Drwebhelp ist jetzt online.

Seit einigen Tagen zittern meine Hände sehr stark auch schlafe

Kundenfrage

Seit einigen Tagen zittern meine Hände sehr stark auch schlafe ich schon seit einigen Wochen nicht mehr gut. Was kann ich tun und welches Mittel hilft mir?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Drwebhelp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

Zittern kann am ganzen Körper und am Kopf auftreten, zeigt sich jedoch am häufigsten an den Extremitäten, insbesondere durch zitternde Hände. Händezittern geht mit unbeabsichtigten, rhythmischen und i.d.R. symmetrischen Schlägen an Händen und Fingern einher und kommt durch abwechselndes Zusammenziehen gegensätzlich wirkender Muskelgruppen zustande.Kann ein feines Zittern im Ruhezustand noch vor der Umgebung noch versteckt werden, so bedeutet es oftmals eine starke Einschränkung für den betroffenen Menschen, wenn Tasse oder Essbesteck nicht mehr zum Mund geführt werden können, ohne Getränk bzw. Nahrung zu verschütten oder sich gar zu „bekleckern“.Das führt bei des meisten Menschen dazu, dass sie sich zurückziehen und soziale Kontakte meiden
.
In der Medizin sind verschiedene Arten von Zittern bekannt. Sie werden danach unterschieden, ob sie in Ruhe auftreten oder sich in Aktion verstärken. Das Zittern kann dabei außerdem physiologisch, also natürlicherweise vorkommen oder aber pathologisch, d.h. krankhaft sein. Beim sogenannten essentiellen Tremor gibt es keinerlei erkennbare Ursache für das Zittern, außer, dass vielleicht schon bei Vater, Mutter oder Großeltern zittrige Hände bekannt waren.
Ein neu auftretendes und anhaltendes Zittern der Hände sollte stets neurologisch abgeklärt werden. Besteht eine Grunderkrankung, etwa Multiple Sklerose oder die Parkinsonkrankheit, wird die Therapie gezielt danach ausgerichtet. Neben der konventionellen Behandlung können dabei auch Naturheilverfahren zur Anwendung kommen.
Ich rate Ihen daher ersteinmal zu einer zeitnahen Abklärung der Ursache Ihrer Beschwerden, damit diese dann gezielt behandelt werden können.
Zur Soforthilfe kann ich Ihne raten beispielsweise Wermut (Absinthium), ein Glösschen pro Tag und Gelben Giftjasmin - Gelsemium in einer D 12 Potenz , 3 Mal täglich 5 Globuli unter der Zunge zu konsumieren. Diese Mittel wirken auf das zentrale Nervensystem ein und können damit damit das Zittern an den Händen vermindern.

Lassen sie sich aber bitte untersuchen, um die Ursahce zweifelsfrei zu klären.

MFG


Dr. Garcia