So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. K. Hamann.
Dr. K. Hamann
Dr. K. Hamann, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. K. Hamann ist jetzt online.

Welches Mittel hilft bei blasenenzündung?

Kundenfrage

Welches Mittel hilft bei blasenenzündung?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

wie haben sie denn bisher eingenommen?
Wie lange bestehen Ihre Beschwerden denn schon?

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erst seid gestern,hatte schon mehrere Jahre keine blasenenzündung mehr.,
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erst seid gestern,hatte schon mehrere Jahre keine blasenenzündung mehr., Seid gestern, hatte schon mehrere Jahre keine blasenenzündung mehr......hatte früher Tropfen die sehr gut waren dessen Namen ich aber nicht mehr weiß.
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bei starkem Brennen der Blase und beim Wasserlassen setze ich das Hauptmittel gegen Blasenentzündungen das Cantharis vesicatoria D12 anfangs stündlich 5 Globuli, nach 3 Stunden dann alle 5 Stunden je 5 Globuli. Am nächsten Tag dann 3x5 Globuli am Tag.

Reichlich Trinken ist ganz wichtig, um möglichst viele Keime auszuspülen, Vitamin C haltige Säfte, Goldrutentee und auch Brennesseltee.

Wärme auf den Unterbauch und viel Ruhe fördern die Wirkung und die baldige Heilung. Sollte es hingegen nicht besser werden, ist besser ein Antibiotikum angesagt, um ein Aufsteigen der Keime zu den Nieren zu verhindern.

Alles Gute und rasche Besserung!

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann